Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Eine Bank kocht mit H… | Home | Eine Frau und ihre He… »

SPD will weiterhin aus politischem Kalkül BA-Zwangsarbeiter nicht ehren



Wie ist es mit der provisorischen Gedenktafel für die ehemaligen Zwangsarbeiter des Bezirksamtes Wilmersdorf in der Wilhelmsaue 40 seit ihrer Enthüllung* am 9.12.2017 weitergegangen?
Fünf Tage danach stellte Bezirksverordneter A. Kaas Elias (Grünenfraktion) dankenswerterweise auf der BVV-Sitzung vom 14.12. dem Bezirksamt folgende Frage (Frage 3, Drucksache 0549/5):

Wie bewertet das Bezirksamt die provisorische Gedenktafel der Berliner Geschichtswerkstatt zum Gedenken an das Zwangsarbeiterlager in der Wilhelmsaue 40?
Wie kann dieses Provisorium in eine dauerhafte Lösung überführt werden?

Der Tenor der Antwort der BzStRin Schmitt-Schmelz (SPD) war: 1. Es gäbe verschiedene Meinungen zu dem Thema; das Bezirksamt habe seine diesbezüglichen Nachforschungen aber noch nicht abgeschlossen. 2. Einen genauen Zeitpunkt dafür könne sie noch nicht nennen, denn die Nachforschungen sollten ja gründlich sein. 3. Nach Abschluß werde sich dann die Gedenktafelkommission mit dem Thema befassen (vehementer Beifall, nur von SPD-Fraktion).

 1. Die Ausgangslage

Es geht im Kern um die Bewertung dieser beiden Dokumente: (a) die vom Gesundheitsamt Wilmersdorf aufgestellte Liste der Zwangsarbeiterlager im Bezirk (30.11.1942), in der in der drittletzten Zeile sich das Bezirksamt selbst („Bez.Verw. Wilmsdf.“) als Betreiber eines Lagers in der Wilhelmsaue 40 bezeichnet; und (b) die Anweisung des stellv. BzBgm. vom 30.4.1944, in der er festlegt: „Ich behalte mir den Arbeitseinsatz der Ausländer selbst vor.


Liste des Gesundheitsamts Wilmersdorf (1942)

Anweisung des stellvertretenden Bürgermeisters von Wilmersdorf (1944)

Liste des Gesundheitsamtes (1942) und Anweisung des stellvertretenden Bürgermeisters (1944)
 

2. „Verschiedene Meinungen“

A) Prof. Rürup, Prof. Benz, Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit, Berliner Geschichtswerkstatt
Die Historiker Prof. Rürup und Prof. Benz, Frau Dr. Glauning** (Leiterin des Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit der Stiftung Topographie des Terrors) sowie die Berliner Geschichtswerkstatt haben Stellungnahmen verfaßt.
Sie kommen allesamt zu folgendem Ergebnis: Es gab tatsächlich in Wilhelmsaue 40 ein vom damaligen Bezirksamt Wilmersdorf betriebenes Zwangsarbeiterlager für die Zwecke des Bezirksamtes.

B) Die Gegenmeinung
Hauptvertreter der Gegenmeinung sind BzBgm. Naumann (SPD), BzStRin Schmitt-Schmelz (SPD), als wissenschaftlicher Mitarbeiter Kulturwissenschaftler K. (Linkspartei), im Hintergrund die kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion.
Wie seriös gehen sie mit den beiden Dokumenten und den Stellungnahmen um? Wie sehen ihre gründlichen Nachforschungen aus? Und wie wichtig ist ihnen das „überfällige“ Gedenken (Email Naumann 16.11.2015)?
1. Der Bezirksbürgermeister: Im November 2015 lehnte er ein mir zugesagtes Gespräch, an dem Dr. Glauning teilnehmen wollte, ab: „Ich bitte um Verständnis, dass eine Erörterung auf meiner Ebene [!] derzeit nicht erfolgen kann.“ (Email Naumann). Die Erörterung erfolgte auch nicht am 16.2.2016; stattdessen gab er auf der Sitzung der Gedenktafelkommission die weitere Linie vor („Nichts ist abträglicher als ein Schnellschuß“***) und behauptete, sein NS-Amtsvorgänger sei nur „der verlängerte Arm der Gauleitung“ gewesen. Hatte der Bürgermeister sich nicht vorbereitet und das zweiten Dokument über den Arbeitseinsatz der Ausländer gelesen? Und wenn ihm seriöse Klärung wichtig ist: Warum hat er bis heute (Dezember 2017) nicht Dr. Glaunings Stellungnahme vom Mai 2017 beantwortet?
Im Ergebnis versucht der SPD-Bürgermeister seinen NS-Amtsvorgänger zur willenlosen Marionette kleinzureden und vermeidet über zwei Jahre jeglichen Gedankenaustausch mit einer einschlägigen Fachfrau. Das ist bewußte Verschleppung und kennzeichnet die behauptete Überfälligkeit als bloße Heuchelei.
2. Die Bezirksstadträtin für Kultur: Es ist verständlich, daß sie sich vor unserem Gespräch am 13.2.2017 von der kulturpolitischen Sprecherin ihrer Fraktion hat briefen lassen, denn sie ist keine Historikerin. Aber kann letzteres als Entschuldigung reichen, wenn sie im Laufe des Gespräches zu bedenken gab, daß die Hausnummer „40“ vielleicht ein Tippfehler sei und es eigentlich „4c“ heißen müßte – und das dann als „Scherz“ verstanden wissen wollte? Oder am 13.6.2017 im Kulturausschuß: Um einen bis dahin mehrheitlich unterstützten Antrag für ein Gedenken am Haus Wilhelmsaue 40 last minute zu kippen, zog sie plötzlich einen Brief hervor, dessen Verfasser sie zu verschweigen versuchte, den sie niemandem zeigte und der ohne Beweise eine neue Hausnummer ins Spiel brachte. Worauf die Stadträtin im folgenden erregten Gespräch schmunzelnd vorschlug: „Dann stellen wir die Gedenktafel halt dazwischen!
Im Ergebnis kann man nicht sagen, daß mangelnde Sachkenntnis gepaart mit mangelnder Ernsthaftigkeit jemanden dazu prädestiniert, Dokumente und Stellungnahmen von renommierten Wissenschaftlern ernsthaft in Zweifel zu ziehen.
3. Kulturwissenschaftler K.: Er ist der einzige mit wissenschaftlichem Anspruch, der diese Gegenmeinung unterstützt. Dazu benutzt er verschiedene Methoden, um das Zwangsarbeitslager des Bezirksamtes wegzuzaubern: (a) Spitzfindigkeit: Hausnummer 40 gäbe es nicht, weil in der Flurkarte „39-41“ steht (aber dann gibt es auch nicht das Rathaus Charlottenburg in der Otto-Suhr-Allee 100, weil das Gebäude im Flurplan die Nr. „98/100/102“ trägt). (b) Intensive Suche nach Dokumenten, in denen das Lager nicht auftaucht, weil es dort nicht auftauchen kann (z.B. in seinem oben erwähnten „anonymen Brief“ an die BzStRin: eine Liste der Lager der „Generalbauinspektor für die Reichshauptstadt“, wozu das Lager in der Wilhelmsaue bekanntlich nicht gehörte). (c) Methode Palmström (nach Christian Morgensterns Gedicht „Die unmögliche Tatsache“ mit dem schönen Schluß: „Weil, so schließt er messerscharf, nicht sein kann, was nicht sein darf.“), indem er aus der damaligen Regelung, daß Bezirksämter nicht eigenständig über den Arbeitseinsatz ziviler Zwangsarbeiter bestimmen konnten, schließt: dann kann dort auch kein Lager des Bezirksamtes gewesen sein. Dazu Dr. Glauning in ihrer Stellungnahme**: „Wer die Geschichte des Nationalsozialismus intensiv studiert hat, [weiß]: Was zentral geregelt werden sollte, ist nicht immer so bis in die untersten Verwaltungsebenen hinein umgesetzt worden.“ (d) Außerdem: nicht auf vorgelegte Dokumente eingehen, grundsätzlich keine Fragen beantworten (z.B. die von Dr. Glauning), Behauptungen aufstellen und nicht belegen (z.B. der oben erwähnte Brief).
4. Die kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion: Sie tritt kaum offen auf, schreibt der BzStRin erkennbar die Antworten (z.B. für das oben erwähnte Gespräch und die Beantwortung der mündlichen Anfrage).
5. Hinweis! Diese Ausführungen zu den Protagonisten sind nur ein kleiner Ausschnitt aus den Geschehnissen im Laufe von drei Jahren. Einen ausführlicheren Überblick -- weitere Bedenken (wie „Das Lager stand gar nicht im Telefonbuch.“), die jahrelange Hin-und-Herschieberei des Anliegens zwischen Bezirksamt, BVV, Kulturausschuß und Gedenktafelkommission, Anfragen bei Behörden, deren Antworten nie veröffentlicht werden, und manches mehr – finden Sie hier unter dem Stichwort „Zwangsarbeit“.

3. Folgerungen

Es gehört vonseiten des Bezirksamt und der Mehrheit der BVV (SPD und CDU als Unterstützer) schon viel Kaltblütigkeit dazu, zu behaupten, man würde sich seriös und gründlich um die Frage der Zwangsarbeiter bemühen, und die Einwände gegen die Existenz des Lagers als eine fachlich begründete „Gegenmeinung“ auszugeben. Die politisch Verantwortlichen im Bezirk sind so abgebrüht, daß auch nach drei Jahren ihnen ihr Taktieren nicht zu schäbig ist – selbst wenn dadurch jedermann erkennt, daß ihnen jegliches Mitgefühl für die Leiden der Zwangsarbeiter abgeht.
Offenbar passen dem BzBgm. und seiner Partei nicht in ihr schönes Bild von der City West, daß die NS-Amtsvorgänger dort Herren über Zwangsarbeiter waren. Es ist auch zu hören, daß in diesen Kreisen die Sorge besteht, es könnte bei Anerkennung der historischen Verantwortung Schadensersatzforderungen gestellt werden. Hintergrund davon ist die Tatsache, daß bisher staatliche Betriebe und private Unternehmen diejenigen waren, denen vor allem die Haltung und Verwendung von Zwangsarbeitern angelastet wurde; kommunale Einrichtungen kamen kaum in den Blick. Mit der Anerkennung dieses Lagers seiner Vorgänger würde das Bezirksamt also möglicherweise einen Anstoß zu Nachforschungen viel größeren Umfangs bei den Bezirken und kommunalen Einrichtungen geben. So ist auch verständlich, warum die kulturpolitische Sprecherin der SPD ihrem eigenen Hinweis auf ein ebensolches Lager des Bezirksamtes Charlottenburg in der Schule in der heutigen Nithackstraße**** nie weiter nachgegangen ist.

MichaelR


* Berichte zur Enthüllung: Tagesspiegel, Im Westen Berlins, Berliner Abendblatt S. 7, Berliner Woche

** Auszug aus Dr. Glaunings Schreiben vom 16.5.2017 an BzBgm. Naumann:

Das zentrale Dokument in diesem Kontext ist die Liste des Gesundheitsamtes Berlin-Wilmersdorf vom 30. November 1942, die an das Hauptgesundheitsamt der Stadt Berlin geschickt wurde. Die erste Spalte bezeichnet eindeutig die Profiteure und die Verantwortlichen für die in der zweiten Spalte aufgelisteten Lager: Ob es die Organisation Todt ist, die Reichsbahndirektion, verschiedene Betriebe oder eben die Bezirksverwaltung Wilmersdorf für das Lager Wilhelmsaue 40. Ich kann überhaupt nicht nachvollziehen, warum dies in Frage gestellt wird. Das ist ein offizielles zeitgenössisches Dokument. Warum sollte das bezirkliche Gesundheitsamt hier eine falsche Angabe an das Berliner Hauptgesundheitsamt übermitteln? Die Debatte um Hausnummern, die sich immer mal ändern können, finde ich sehr irritierend – zumal es die Adresse Wilhelmsaue 39/40 in der Vergangenheit durchaus gegeben hat.
Das andere angeführte Argument (Stellungnahme H. Knobloch, Mai 2017), dass der Zwangsarbeitseinsatz zentral geregelt und organisiert war und dass die Bezirksämter nicht eigenständig über den Arbeitseinsatz ziviler Zwangsarbeiter bestimmen konnten, ist nicht stichhaltig. Wer die Geschichte des Nationalsozialismus intensiv studiert hat, stößt auf zahlreiche Fälle, in denen die mittlere und untere Ebene anders agiert hat als die zentralen Verwaltungen, Ministerien und Behörden. Anders ausgedrückt: Was zentral geregelt werden sollte, ist nicht immer so bis in die untersten Verwaltungsebenen hinein umgesetzt worden.
In diesem Fall ist es ganz klar: Das Schreiben des damaligen Bezirksbürgermeisters, Dr. Thümer, vom 30. April 1944 an alle Dienststellenleiter des Bezirks Wilmersdorf belegt eindeutig, dass einzelne Dienststellen des Bezirks eigenmächtig agiert haben, um sich Zwangsarbeiter zu sichern. Dieses Dokument belegt außerdem, dass der Bezirksbürgermeister selbst eingreift, um dies zu unterbinden. Er verweist dabei nicht an höhere Stellen, sondern stellt klar, dass er selbst über den Arbeitseinsatz entscheidet. Er erteilt sogar dem Lagerleiter die Weisung, dementsprechend die Zwangsarbeiter einzusetzen.
Die Verantwortung des Bezirks für den Zwangsarbeitseinsatz im Bezirk ist damit klar dokumentiert.

*** Ebenso in der Senioren-Bezirksversammlung am 13.4.2016: „Seriosität vor Schnelligkeit“.

**** Laurenz Demps, Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterlager in der faschistischen Reichshauptstadt Berlin 1939-1945 (1986), S. 88, Nr. 134


MichaelR - Gastautoren, Geschichte - 19. Dezember 2017 - 00:24
Tags: ///



zwei Kommentare

Nr. 1, Beate Winzer, 19.12.2017 - 21:56
Lieber Michael Röder

Die Überlegung, dass das BA so agiert, um Schaden für den Bezirk abzuwenden, ist interessant. Vielleicht sollte die historische Kommission gebeten werden, denn natürlich war Charlottenburg kein Einzelfall. In jedem Fall ist zu prüfen, wer dort eingesetzt war, ob es noch Angehörige gibt und ob sie eingeladen werden können. Und die Geschichte der beiden Parteien in dem Bezirk wäre offenbar auch eine Nachforschung wert.
Beste Grüße
Nr. 2, jn, 27.12.2017 - 10:37
eine weitere Begründung für das zögerliche Verhalten des Bezirksamtes und der bekannten Parteien?
https://www.berliner-zeitung.de/politik/31—dezember-frist-zur-anerkennung-ehemaliger-deutscher-zwangsarbeiter-laeuft-aus-29396328

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.