Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Dez - 31 Dez 2019
01.Nov - 30 Nov 2019
01.Okt - 31 Okt 2019
01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Warnstreik bei der BV… | Home | Neubau der Spandauer-… »

Ade, oh du offener Bürgerverein..

Zur Einführung dieses Artikels möchte ich einige Fragen in den Raum werfen:

  • Kennen Sie den Verein aus unserem Kiez, der sich Bürgerverein nennt?
  • Kennen Sie den Verein, der sich aus Mitteln des Bezirks und der WIR mitfinanziert?
  • Kennen Sie den Verein, der gerne seine Räumlichkeiten weiterhin kostenlos nutzen möchte?

Sie kennen einen solchen Verein?

Ja, ich spreche mal wieder vom Kiezbündnis Klausenerplatz e.V.

Dieser Verein hat nun auf seiner Webseite die Jahresplanung für das Jahr 2008 veröffentlicht.

Dort werden u.a. diverse Themenabende angekündigt, aber zusätzlich auch der Hinweis, dass nur diese Themenabende auch von Nicht-Mitgliedern besucht werden dürfen.

Die anderen Termine, also z.B. die normalen Plenen, sind nur für Mitglieder oder geladene Gäste.

Zitat:

Die turnusmäßigen Plenumssitzungen und ordentlichen Vereinsversammlungen sind, mit Ausnahme geladener Gäste, den Mitgliedern des Kiezbündnisses Klausenerplatz vorbehalten.
Kiezbündnis-Webseite

Will man sich also als Bürger des Bezirks oder als Mieter der WIR mal über den Verein erkundigen und schauen, wie das bei denen so abgeht, besteht diese Möglichkeit nicht.

Wie ich schon einmal geschrieben habe, wurde ja beim November-Plenum Christian beinahe aus dem Raum geworfen und Klaus Betz war so "gnädig", ihn ausnahmsweise doch im Raum zu belassen.

Wer also gerne schauen möchte, wie man denn im Kiezbündnis miteinander umgeht, möge doch bitte vorher einen Antrag ausfüllen, um Mitglied zu werden.

Leider war das in der Vergangenheit mal anders. Da war es jedem Bürger aus dem Kiez, nein, es war jedem Menschen überhaupt, möglich, an einem Plenum teilzunehmen.

Gab es Mitgliederversammlungen, so fanden diese vor dem Plenums-Termin (so gegen 18:30 Uhr) statt.

Ich habe nichts gegen das Kiezbündnis. Gott bewahre.

Doch die derzeitige "keine Öffentlichkeit"-Politik des derzeitigen Vorstands und ganz besonders seinem Vorstandsvorsitzenden stößt bei mir auf keine Gegenliebe.

Auch ein B.M. möchte gerne unter sich bleiben.

Oder wurde bisher überhaupt mal in der Öffentlichkeit bekanntgegeben, dass es einen Aktionsfond für den Kiez gibt? Man betone bitte "für den Kiez"! Und nicht "für das Kiezbündnis"!

Früher gab es auch mal Nicht-Mitglieder, die ihren Frust und ihre Probleme in ein Plenum getragen haben. Aber derzeitig ist das wohl nicht mehr nötig. Man hat ja genug aktive Mitstreiter oder findet diese beim Kiezfest. Obwohl, da würde ich echt mal gerne sehen, wieviele Neuanmeldungen nach einer solchen Aktion wirklich eintreten.

Ok, freuen wir uns auf die 4 Plenums-Termine und die paar großen Aktionen des Kiezbündnisses. Denn das Kleine - das scheint nicht mehr wichtig genug.

So leid es mir tut, aber vielleicht sollten die Verantwortlichen in der Politik und bei der WIR überlegen, ob man sich nicht doch auch mal andere Vereine oder Initiativen aus unserem Kiez anschaut und vielleicht deren offene, aktive und auch nachhaltige Arbeit eher als unterstützungswürdig bezeichnen?

Denn derzeitig ist es einfacher, sich ein Bild z.B. über die Scientology-Kirche zu machen, als über den von uns Bürgern und Mietern mitbezahlten Verein Kiezbündnis Klausenerplatz e.V.

- Kiez, Menschen im Kiez, Netzfundstücke, Politik - 31. Januar 2008 - 22:33
Tags: //



sieben Kommentare

Nr. 1, maho, 02.02.2008 - 18:32
Tja, nun haben sie es geschafft. Fast zehn Jahre hat es immerhin gedauert. Am Anfang waren (noch) zu viele (auch mit Substanz) dabei, da konnten sie nicht so, wie sie gerne wollten. Da hat ein Herr Betz schon mal erzürnt den Saal verlassen, als er zurecht gestaucht wurde. (in der Platane – noch vor Gründung des Kiezbündnisses)- damals habe ich das alles noch nicht so recht verstanden, ich kannte sie ja nicht, wußte ja nicht was dahinter steckt.

Menschen interessieren sie nicht, Nachhaltigkeit schon gar nicht. Fairness anderen Initiativen gegenüber?

Also lassen wir es doch dabei:
Wir haben eben keinen Bürgerverein mehr – wir haben einen quasi kommerziellen Veranstaltungs- und Dienstleistungs-Service, finanziert aus öffentlichen Geldern (Bezirksamt) und Mieten (WIR). Immerhin bringt uns das doch ein paar wirklich nette Feste, Events und einen Sperrmülltag.

Alle anderen Ansprüche kann man bei den daran Beteiligten eh nicht erhoffen.

Das müssen andere versuchen. Auch ohne Geld. Daß es geht, sieht man doch z.B. im Mieterclub und nicht zuletzt bei uns, dem Web-Team.
Darauf können wir doch nun wirklich stolz sein: über 5 Jahre Kiezer Webseiten – und (bis auf einen einmaligen Ehrenamts-Zuschuss) alles komplett aus eigener Tasche bezahlt und auf die Beine gestellt!
Nr. 2, maho, 02.02.2008 - 18:44
Ach ja,
andere können das natürlich auch und machen es ganz hervorragend:
z.B. Karin mit ihrer Jugendinitiative, Frau Gisa mit dem Kids Kiez Treff und viele andere mehr.
Nr. 3, Christian, 03.02.2008 - 21:02
Ich wiederhole es ganz deutlich:

Ohne ein RÖK (Raumöffnungskonzept) darf die WIR das Kiezbündnis nicht mit Räumen finanzieren.

Weitere Voraussetzungen sind unerlässlich:

1. Der Vorstand des Kiezbündnis muss Mitglieder gewinnen und motivieren. Dies muss durch Zahlen belegt sein. Für 9000 Menschen kann kein Verein aus weniger als 50 Leuten, wovon max. 10 als Aktive zu bezeichnen wären, eigene Räume verlangen.

2. Eine Mitfinanzierung der Räume durch den Verein ist zwingend und möglich. Nach sieben Jahren und vielen Alimentierungen muss die Aufbauarbeit abgeschlossen sein, und die Akzeptanz zu einer Zahlungsbereitschaft führen. Die verkrusteten Strukturen und undemokratischen Entscheidungen eines nur durch Parteien besetzten Vorstandes, sind eine unerträgliche Belastung für die Bürgerarbeit. Der Vorstand setzt auf seine Beziehungen anstatt auf eine breite und offene Bürgerbeteiligung. Genau aber damit brüstet sich das Kiezbündnis hier im Kiez – für alle da zu sein.

3. Die Kontrolle der Verwendung der Mittel ist Voraussetzung für qualitative Arbeit. Eine reflexartige Gewährung von Mitteln, wie gefordert, ist Verschwendung. Damit werden weder Ziele definiert noch erreicht.
Das Fehlen einer Abstimmungskultur, die Politisierung und Systematisierung des Kiezbündnisses nach Vorbild einer politischen Partei, z.B. eines SPD-Ortsverbandes, dessen langjähriges und einflussreiches Mitglied Klaus Betz in der Tat ist, sollen die Damen und Herren bitte selber zu 100% finanzieren. WIR- MieterInnen sind solche Lasten nicht aufzuerlegen!!!

4. Die Mittel der Gebietskoordination in Höhe von 30.000 Euro dürfen nicht weiter durch mögliche sinnlose Verwaltungsarbeit verpulvert werden. Die Gebietskoordination ist umgehend abzulösen, ein Kiez-Bürgerrat muss gegründet werden, in dem die Mittelverwendung demokratisch definiert und kontrolliert wird.

5. Ein RÖK (Raumöffnungskonzept) muss zur Förderung der Bürgerbeteilgung zwingend Voraussetzung sein.
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..
siehe Kommentar Nr.3

Ich lege Herrn Betz dringend nahe, zum Wohle des Kiezes, umgehend den Vorstand zu verlassen.

Ich lege Frau Ludwig nahe, mangels Interesse und Zeit, im Vorstand Platz zu machen.

Ich lege Herrn Apeloig nahe, seine Karriere als Fußballtrainer weiter zu betreiben, und den Vorstand des Kiezbündnisses zu verlassen.

Ich fordere das Bezirksamt auf, die Mittel für die Gebietskoordination an ein anderes Unternehmen,
mit einer deutlich besseren Transparenz über Verwaltungskosten und demokratisch ermittelten zu finanzierenden Projekten,
zu vergeben.

Christian
Nr. 4, maho, 03.02.2008 - 23:13
@ Christian
Das geht doch nicht.
Das würde Chaos im Kiez bedeuten:
1. Dann wäre ja keiner mehr im Kiezbündnis
2. Die Kiezer SPD würde auseinanderbrechen
3. Der “Dicke Wirt” würde pleite gehen
4. SPD und WIR könnten sich nicht mehr brüsten, ganz tolle Sachen für den Kiez zu tun.
5. Überlastung der Bibliothek
6. Zuckerbeschaffung wäre erheblich erschwert
7. Wegfall der Beschäftigung – auf welch “dumme” Gedanken würden sie dann erst kommen?
8. Der Kiez, nun parteifrei, könnte durchatmen und schwer beliebt werden.
9. Unser Kiez könnte im Sozial-Atlas noch höher steigen – dann würde es überhaupt keine Knete mehr geben
10. SPD und WIR könnten dann die Mieten noch mehr hochtreiben. (Nachfrage!)
usw.

So geht das nicht!!!
Nr. 5, maho, 03.02.2008 - 23:55
Schau mal, wie man das richtig clever macht und jemand wird es ganz genau wissen:
Nachhaltigkeit vermeiden!
Sollbruchstelle gleich miteinbauen! Das sorgt für Geldfluß?
Kaputtgehen vorprogrammieren! Das sorgt für Geldfluß?
siehe hier (“Kommerzielle” wissen das):
über einen sog. Schrottzähler bei heise online (11.01.2008)
Nr. 6, maho, 04.02.2008 - 01:47
@ Marcel:
[...]
Denn derzeitig ist es einfacher, sich ein Bild z.B. über die Scientology-Kirche zu machen, als über den von uns Bürgern und Mietern mitbezahlten Verein Kiezbündnis Klausenerplatz e.V.
[...]
Stimmt, das erstere scheint geschafft, wie hier zu lesen:
“Anonymous gelingt Schlag gegen Scientology”
indymedia

;)
Nr. 7, [marcel], 09.02.2008 - 22:13
Heute, am 10.02.2007, organisiert “Anonymous” eine Großdemonstration gegen die Machenschaften der Scientology.

Mehr Infos findet man hier:

http://www.tagesspiegel.de/berlin/;art27..

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.