Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Dez - 31 Dez 2019
01.Nov - 30 Nov 2019
01.Okt - 31 Okt 2019
01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Neues von der Stiftun… | Home | Veranstaltungstipps (… »

Neues aus BVV und Bezirksamt

 
  • Unterstützung der Mieter im Kiez am Klausenerplatz
    • Die Einwohnerfrage des Mieterbeirats zur Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) am 16.02.2012 wurde von Bezirksstadtrat Marc Schulte schriftlich beantwortet (18. Frage).
      Antwort unter Drucksache - 0107/4
       
    • Zur nächsten Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) am 15.03.2012 hat die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen einen Antrag gestellt (Drucksache - 0151/4):
      Die BVV möge beschließen:
      Das Bezirksamt wird beauftragt, mit der GEWOBAG über eine sozialverträgliche Sanierung am Klausenerplatz-Kiez zu verhandeln mit dem Ziel einer gemeinsamen Vereinbarung.
      Der BVV ist bis zum 31.05.2012 zu berichten.
      Begründung
      Die Gewobag hat mit der Sanierung von Häusern im Klausenerplatz-Kiez begonnen. Die Mieterinnen und Mieter haben Angst vor Vertreibung durch zu hohe Mieten nach der Bauphase. Deshalb soll eine sozialverträgliche Vereinbarung geschlossen werden. Dabei kann das Bezirksamt die Erfahrungen aus Pankow nutzen.

 

  • Zur nächsten Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) am 15.03.2012 wurde wieder eine Einwohnerfrage zum Projekt "Ökokiez 2020" gestellt.
    Siehe: Drucksache - 0156/4
    1. Warum ist die Umweltstadträtin am 29. Februar in der Nehring-Grundschule schweigend darüber hinweggegangen, als auf ihrer eigenen Veranstaltung ihr wohl engster Mitarbeiter außerhalb des Umweltamtes in Sachen "Ökokiez 2020" einem anderen Teilnehmer einen Schlag versetzte?

    2. Im Protokoll der 7. Sitzung dieses Rundes Tisches vom 7.12.2009 heißt es: "TOP 5 Ökokiez 2020 (Klausener Platz) Herr Maier erläuterte den letzten Sachstand. Für den Ökokiez 2020 hat das Bezirksamt aufgrund einer Konzeption der B&SU den Antrag auf Bewilligung von Fördermitteln beim BMU Ende September gestellt. Von dort kam die formale Mitteilung, dass das Land Berlin, vertreten durch SenWiTechFrau (Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen) einen ähnlichen Antrag gestellt habe und eine Doppelförderung ausgeschlossen sei." Was waren die genauen Gründe des BMU (bzw. des Projektträgers Jülich)?

    3. In einer Zeit, in der ein sparsamer Umgang mit öffentlichen Mitteln zwingend ist (bzw. sein sollte), erscheint die Ablehnung der Parallelförderung einleuchtend. Dennoch heißt es abschließend in diesem TOP 5: "Herr Graf zu Lynar meinte, das Problem „Doppelförderung“ ließe sich ausräumen. Der Ökokiez 2020-Antrag befindet sich auf einer anderen Maßstabsebene. "Mit welchen Argumenten genau wurde das Problem "ausgeräumt"?

    4. Auf der offiziellen Veranstaltung zu "Ökokiez 2020" am 29.2.2012 wurde gleich am Anfang vom Podium gesagt: „Nichts, was hier steht, ist irgendwie beschlossen.“ Nachdem sich bei der Herstellung eines Meinungsbildes am Ende der Veranstaltung 19 von 70 Teilnehmern (von 9.000 Anwohnern) = 27,1% für einen Klimaschutzmanager ausgesprochen hatten - wird das Bezirksamt seinen bereits beschlossenen und abgeschckten Antrag auf Fördergelder für einen Klimaschutzmanager folglich zurückziehen?

    5. Wieviel hat das Faltblatt in Farbdruck und 2.500 Exemplaren Auflage für die Veranstaltung am 29.2.2012 gekostet (Entwurf und Herstellung)? Wer hat die Kosten getragen?

   

 
  • Vorschläge zur Bürgermedaille erwünscht.
    Seit 1988 wird vom Bezirksamt für besondere Verdienste um den Bezirk die Bürgermedaille verliehen. Jede Bürgerin und jeder Bürger kann Vorschläge machen und Personen benennen, die für ihr ehrenamtliches Engagement mit einer Bürgermedaille geehrt werden sollten. Ein überparteiliches Gremium der BVV und des Bezirksamtes wird über die Vorschläge entscheiden. Die Bürgermedaillen werden seit 2001 traditionell am Bezirkstag am 19. Oktober verliehen.
    Vorschläge können bis zum 31. Mai dieses Jahres schriftlich eingereicht werden an das Büro des Bezirksbürgermeisters, Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin.
    Siehe auch:
    * Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf - Bürgermedaille
    * Kiezer Weblog - Ehrungen des Bezirksamtes 2011


     
  • Spendenaufruf: Bänke für den Lietzenseepark
    Die Restaurierung und die vierjährige Instandhaltung einer Parkbank im Lietzenseepark kosten den Bezirk 500 Euro. Es werden nunmehr Spenderinnen und Spender gesucht, die in Höhe dieser Summe eine Bankpatenschaft übernehmen wollen. Als Dankeschön für die Bereitstellung der Spende wird an „ihrer“ oder „seiner“ Parkbank ein Namensschild in der Größe von 50 mm x 100 mm angebracht.
    Weitere Informationen:
    * Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf - Patenschaft für eine Parkbank
      
      
     
     
  • Zur nächsten Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) am 15.03.2012 hat die Fraktion der CDU einen Antrag gestellt (Drucksache - 0135/4):
    Die BVV möge beschließen:

    Das Bezirksamt wird aufgefordert, die Situation des Quartiers südlich des Stuttgarter Platzes zu verbessern. Wegen der Vielzahl der örtlichen Probleme ( Drogenhandel, Drogenkonsum, Kriminalität, Verschmutzung, Vandalismus, Graffiti, etc. ) sind alle betroffenen Einrichtungen und Akteure zu einem gemeinsamen Vorgehen und für einen begrenzten Zeitraum zu einer schwerpunktmäßigen Berücksichtigung des Quartiers zu verpflichten.

    Als Einrichtung und Akteure sollen mindestens das Bezirksamt ( Ordnungsamt, Grünflächen- und Tiefbauamt, Abteilung Soziales, Jugendamt), die 5. Gemeinschaftsschule, die Polizei, BSR, öffentliche Straßenbeleuchtung, DB AG, BVG, Grundstückseigentümer, Gewerbetreibende und Anwohner zusammenwirken.

    Ziel ist es, die Situation zwischen Kurfürstendamm und Bahntrasse, Dahlmannstraße und Leibnizstraße schwerpunktmäßig zu verändern, um die Lebensqualität und das Erscheinungsbild des Quartiers zu verbessern.
    Dem Bezirksamt ist bis zum 30.04.2012 zu berichten.

- Gesellschaft, Politik - 09. März 2012 - 00:04
Tags: ////



zwei Kommentare

Nr. 1, neu, 22.03.2012 - 19:59
BVV 15/03/2012

3. Einwohnerfrage Michael Roeder

Ökokiez 2020
(Neue Version)


1. Warum ist die Umweltstadträtin am 29. Februar in der Nehring-Grundschule schweigend darüber hinweggegangen, als auf ihrer eigenen Veranstaltung ihr wohl engster Mitarbeiter außerhalb des Umweltamtes in Sachen “Ökokiez 2020” einem anderen Teilnehmer einen Schlag versetzte?


2. Im Protokoll der 7. Sitzung dieses Rundes Tisches vom 7.12.2009 heißt es:
TOP 5 Ökokiez 2020 (Klausenerplatz)
Herr Maier erläuterte den letzten Sachstand.
Für den Ökokiez 2020 hat das Bezirksamt aufgrund einer Konzeption der B&SU den Antrag auf Bewilligung von Fördermitteln beim BMU Ende September gestellt. Von dort kam die formale Mitteilung, dass das Land Berlin, vertreten durch SenWiTechFrau (Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen) einen ähnlichen Antrag gestellt habe und eine Doppelförderung ausgeschlossen sei.”
Was waren die genauen Gründe des BMU (bzw. des Projektträgers Jülich)?


3. In einer Zeit, in der ein sparsamer Umgang mit öffentlichen Mitteln zwingend ist (bzw. sein sollte), erscheint die Ablehnung der Parallelförderung einleuchtend. Dennoch heißt es abschließend in diesem TOP 5:
“Herr Graf zu Lynar meinte, das Problem „Doppelförderung“ ließe sich ausräumen. Der Ökokiez 2020-Antrag befindet sich auf einer anderen Maßstabsebene.
“Mit welchen Argumenten genau wurde das Problem “ausgeräumt”?


4. Auf der offiziellen Veranstaltung zu “Ökokiez 2020” am 29.2.2012 wurde gleich am Anfang vom Podium gesagt: „Nichts, was hier steht, ist irgendwie beschlossen.“
Nachdem sich bei der Herstellung eines Meinungsbildes am Ende der Veranstaltung 19 von 70 Teilnehmern (von 9.000 Anwohnern) = 27,1% für einen Klimaschutzmanager ausgesprochen hatten – wird das Bezirksamt seinen bereits beschlossenen und abgeschickten Antrag auf Fördergelder für einen Klimaschutzmanager folglich zurückziehen?


5. Wie viel hat das Faltblatt in Farbdruck und 2.500 Exemplaren Auflage für die Veranstaltung am 29.2.2012 gekostet (Entwurf und Herstellung)? Wer hat die Kosten getragen?



Sehr geehrter Herr Roeder,
Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:


Gestatten Sie mir eine Vorbemerkung. Anders als in einem Presseartikel zu der Veranstaltung dargestellt, gab es weder einen Faustkampf noch wehrten sich die Anwohner/innen gegen ein neues Klimaschutzkonzept. Die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer/innen an der Veranstaltung äußerte sich positiv und war an der weiteren Unterstützung der Engagierten vor Ort durch das Bezirksamt und eine/n Klimaschutzmanager/in interessiert. Heftige Ablehnung kam lediglich von zwei, kritische Anmerkungen von zwei bis drei der rund 70 bis 80 Telnehmer/innen.


Zu 1.:

Zunächst einmal möchte ich klarstellen, dass es außerhalb des Umwelt- und Naturschutzamtes weder engste noch fernere Mitarbeiter/innen der Stadträtin in Sachen „Ökokiez 2020“ gibt. Während ich in Vorbereitung auf die Veranstaltung meine Unterlagen durchsah, nahm ich Unruhe und laute Rufe im hinteren Bereich des Saales wahr. Von meiner Position aus war weder zu sehen, ob bzw. dass, geschweige denn wer wem in der gut besuchten Versammlung ggf. einen Schlag versetzt haben soll. Als ich auf die Unruhe aufmerksam wurde, verließen einige Teilnehmer die Veranstaltung und es kehrte wieder Ruhe ein. Unter diesen Umständen bestand kein Anlass die Versammlung auf etwas hinzuweisen, was ich nicht gesehen habe und damit nicht beurteilen konnte. Dass es unter zwei Teilnehmern eine „Rangelei“ gegeben haben soll, habe ich erst später erfahren.


Zu 2. und 3.:

Der Projektträger Jülich hat zunächst eine Doppelförderung angenommen, weil das Land Berlin, vertreten durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen, eine Förderung für das Energiekonzept 2020 erhalte. Da eine Doppelförderung nicht zulässig sei, wurde das Bezirksamt gebeten darzulegen, worin sich der Antrag von dem bereits geförderten Vorhaben unterscheide.

Das Bezirksamt hat mit der o. g. Verwaltung Kontakt aufgenommen und festgestellt, dass Ziel, Maßstab, Ansatz und Methode der beiden Untersuchungen überhaupt nicht vergleichbar waren. Im Energiekonzept des Landes Berlin sollten vorrangig Aspekte, die gesamtstädtischer Natur sind, behandelt werden und keine wie für den Klausenerplatz beabsichtigten kleinteiligen Klimaschutzmaßnahmen beinhalten. Nach Darlegung der Unterschiede hat der Projektträger die Gefahr der Doppelförderung nicht mehr gesehen.


Zu 4.:

Nein, das Bezirksamt wird den Antrag stellen.

Im Übrigen ging es bei der Herstellung eines Meinungsbildes nicht um die (nachträgliche) Legitimation einer vom Bezirksamt getroffenen Entscheidung, sondern um ein Stimmungsbild zu den vielen Einzelmaßnahmen, welche in dem Kreis der Anwesenden als besonders wichtig eingeschätzt werden.


Zu 5.:

Der textliche Entwurf war kostenfrei. Für die redaktionelle Überarbeitung, das Layout und den Druck fallen voraussichtlich Kosten in Höhe von ca. 615 € an (die Rechnung liegt noch nicht vor, die Angebotssumme betrug 613, 45 €), die vom Umwelt- und Naturschutzamt getragen werden.

Das Faltblatt wurde nicht nur für die Veranstaltung am 29.02.2102 entwickelt, sondern für die generelle Öffentlichkeitsarbeit zum „Ökokiez 2020“. Es ist also auch nach der Veranstaltung weiter verwendbar.



Mit freundlichen Grüßen
Jantzen
Bezirksstadträtin
15/03/2012

Drucksache – 0156/4
http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-w..
Nr. 2, maho, 23.03.2012 - 01:56
Zur Antwort der Bezirksstadträtin möchte ich nur auf den Beitrag eines Gastautors verweisen:

“.... Es hat sich in dieser Liga seit Kriegsende nichts verändert, es herrschen die gleichen üblen Machenschaften vor, die gleiche üble Charaktereigenschaft die meinen Erzeuger auszeichnete: die Feigheit!...”
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..

PS
Sie mögen wenigstens nie wieder irgendwas (z.B. in Pressemitteilungen) faseln von wegen Demokratie oder gar von Zivilcourage als wünschenswerte Eigenschaft in dieser Gesellschaft.
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..

wie hier zuletzt ….
Der grüne Stachel für Charlottenburg-Wilmersdorf (Seite 6):
“...„Das Unerträgliche bekämpfen“ – Zivilcourage zeigen – ....”
http://gruene-cw.de/userspace/BE/kv_char..

iiehhhhh….

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.