Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« 30 Jahre LiSA Mädchen… | Home | Neues aus dem Bezirks… »

Frau Stadträtin: Wie lange soll das bloß noch weitergehen?

„Ökokiez 2020“: Geldausgaben, vom BA favorisierter freier Träger


Sehr geehrte Frau Umweltstadträtin,

es ist erneut nötig, auf zwei von Ihnen unterschriebene Äußerungen zu sprechen zu kommen, da Sie selbst die Zweifel an deren Richtigkeit jüngst weiter vergrößert haben.

a) „Weitere Aufwendungen sind dem Bezirksamt nicht bekannt.“
Im September (3. Einwohnerfrage/zu 4.) teilten Sie mit, „die Gesamtsumme für das Klimaschutzkonzept beträgt 82.824 €“, nannten noch eine „Vorstudie Integriertes Kommunales Klimaschutzkonzept Klausenerplatz 2020“ für „2.965,48 € Brutto“ und schlossen mit den Worten „Weitere Aufwendungen sind dem Bezirksamt nicht bekannt.“ Die von Ihnen eingeräumten Aufwendungen bezifferten sich somit auf 85.789,48 €.

Unsere Recherchen, bei denen wir auch auf den Seiten des BA fündig wurden, führten jedoch zu folgendem Ergebnis, das hier noch einmal wiederholt sei:

7.270,76 für „Prima Klima am Klausenerplatz“ (15.11.2008-14.11.2009; „Handlungsfeld: Umwelt und Verkehr; Aktion: Erhöhung der Energieeffizienz; Projektkurzbeschreibung: Institutionalisierung Runder Tisch ‚Klimaschutz im Kiez‘ …;  Ergebnisse: ‚Arbeitsgruppe Ökokiez‘ wurde gegründe, der auch nach Projektabschluss weiter arbeiten wird. …“ [unkorrigiert nach Original])

2.965,48 für die oben erwähnte Vorstudie (12.11.-18.12.2009)

102.082,-- für das Klimaschutzkonzept

613,45 für ein Faltblatt zum 29.2.2012

112.931,69 € öffentliche Gelder.

  
Das sind schon einmal 27.1422,21 € mehr, als von Ihnen im September zugegeben. Als Sie im Oktober (8. Einwohnerfrage/zu 3.) – ziemlich von oben herab und mit einer erstaunlichen Nonchalance gegenüber unseren Steuergeldern – mitteilten, „Die von Ihnen vorgenommene Berechnung wurde seitens des Bezirksamtes nicht nachgeprüft“, gestanden Sie ein, daß an dieser Berechnung also etwas dran ist.

Aber das ist immer noch nicht alles: Nur bei eingehendem Studium des Klimaschutzkonzepts konnte man dort auf Seite 22 noch auf eine weitere Vorstudie stoßen, eine „Vorstudie zu Begegnungszonen in Charlottenburg-Wilmersdorf“, Durchführungszeitraum 3.2.-31.3.2011 und für 4498 €, wie Sie jetzt im November (8. Einwohnerfrage/zu 3.) einräumen. Damit sind die öffentlichen Gelder für „Ökokiez 2020“ bereits auf 117.429,69 angewachsen, also 31.640,21 € bzw. 36,8 % mehr, als von Ihnen im September (3.  Einwohnerfrage/zu 4.) zugegeben.
Und es fehlen immer noch die Personalkosten für im Umweltamt oder an anderer Stelle des Bezirksamts seit 2009 aufgewandte Arbeitsstunden! Auch wenn darüber keine Statistik geführt wird (falls das zutrifft, wo doch heutzutage alles möglich fortwährend „dokumentiert“ wird) und sich lt. Ihrer Aussage „keine seriöse Schätzung ableiten“ läßt ( September/zu 2.), würde die Öffentlichkeit doch gerne wenigstens ein ungefähres Bild haben, um einen noch besseren Eindruck zu erhalten, in welchem Umfang die hiesigen grünen Umweltstadträtinnen mit öffentlichen Geldern für ihr ½ km² großes Steckenpferd herumzuaasen willens sind.

Es bleibt also festzuhalten, Frau Stadträtin: Ihre Septemberaussage mußte nunmehr bereits um zwei weitere Vorstudien und 31.640,21 € zusätzliche Ausgaben nach oben korrigiert werden. Warum haben Sie das erst nach wiederholten Befragungen und nicht gleich gesagt? Was ist noch im Busch?
Gibt es immer noch keine Parteien in dieser BVV, denen das gegen den Strich geht und die das auch laut sagen mögen?

 
b) „Die Unterstellung, das Bezirksamt hätte einen favorisierten freien Träger gehabt, ist nicht zutreffend.“
Diese Aussage haben Sie im August (5. Einwohnerfrage/zu 4.) unterschrieben. Sie wurde gleich in dem konkreten Zusammenhang widerlegt, was hier nachgelesen werden kann. Daher soll an dieser Stelle eine kurze Gesamtschau über die zielstrebigen langjährigen Beziehungen von Bezirksamt und seinem favorisierten Träger  gegeben werden:
Am Anfang standen etwa zehn Jahre (von 2001 bis 2010) Tätigkeit der Fa. argus als Gebietskoordinator im Klausenerplatz-Kiez im Auftrag des Bezirks (Kosten: zuletzt angeblich 30.000 € im Jahr, vorher weit mehr vom Senat). Noch vor dem endgültigen Ende dieser Tätigkeit wurde zwar nicht für die Fa. argus, aber für die Fa. diges, die durch denselben Geschäftsführer miteinander verbunden sind, ein neues Betätigungsfeld gefunden, so daß die Angelegenheit in der „Familie“ blieb: der „Ökokiez“. Es ging los mit einem Auftrag, wiederum des Bezirksamtes, für „Prima Klima am Klausenerplatz“ (siehe oben: 15.11.2008-14.11.2009; 7270 € ).  Wesentliches Ergebnis von Prima Klima war die Gründung der Arbeitsgruppe „Ökokiez“, und zwar – was nicht im Bericht steht – bei einem ortsansässigen Bürgerverein, mit dem der Geschäftsführer von diges/argus so eng verbunden ist, daß er offiziell für diesen auftritt (S. 176: Steuerungsgruppe). Außerdem wurden von der Fa. diges die vom Bezirksamt zur Verfügung gestellten öffentlichen Gelder dazu genutzt, um sich umzusehen, wo es weitere Fördermittel gibt („Nachhaltigkeit“), die allerdings nur zugänglich waren, wenn das Bezirksamt offiziell die Projektträgerschaft übernehmen würde. Das tat dieses dann auch im September 2009 und stellte im Monat darauf einen Förderantrag für ein „integriertes kommunales Klimaschutzkonzept“ an das Bundesministerium für Umwelt (BMU). Dieses Konzept liegt seit Dezember 2011 vor. Der erwähnte doppelte Geschäftsführer ist dort Mitglied imSteuerungsausschuß, dessen Mitglieder sich verstehen als „Einbezogene Akteure bei der Erstellung des integrierten Klimaschutzkonzeptes für den Klausenerplatz-Kiez“ (ebd., S. 176 – natürlich ist auch das Bezirksamt darin vertreten).

Der nächste Schritt war der „Vorschlag“ dieses Gremiums, den nun zu beantragenden Klimaschutzmanager bei der Fa. argus anzusiedeln, weil das Umweltamt damit völlig überfordert sei – vermutlich wohl gegen ein Entgelt. An diesem Vorschlag zugunsten der Fa. argus war auch deren Geschäftsführer als Steuerungsausschußmitglied persönlich beteiligt, woran das Bezirksamt nicht nur keinen Anstoß nahm, sondern Kritik daran empört zurückwies (Näheres dazu hier). Erst durch das Einschreiten des Projektträgers Jülich (im Auftrag des BMU) (siehe 5. Einwohnerfrage/zu 2. und 3.) wurde dieser fröhlichen Fördergeldbedienung ein Zwischenstop gesetzt. Aber es steht ja noch die Frage aus: Falls der Projektträger Jülich tatsächlich Fördergelder für eineN halbeN KlimaschutzmanagerIN genehmigt, wer wird sich bewerben, wer kriegt den Posten?

Bisher sah es so aus, als ob dies die nahtlose Kette der Zusammenarbeit zwischen Bezirksamt und dem Geschäftsführer der Firmen argus/diges von 2008 bis 2012 in Sachen „Ökokiez“ war – bis Sie im September (3. Einwohnerfrage/zu 4.) die „Vorstudie Integriertes Klimaschutzkonzept Klausenerplatz 2020“ erwähnten, aber sich im Oktober (8. Einwohnerfrage/zu 2.) weigerten, den Namen der beauftragten Firma zu nennen, und stattdessen auf eine kostenpflichtige Akteneinsicht verwiesen. Erst im November (8. Einwohnerfrage/zu 1.) kam es endlich an den Tag: Die beauftragte Firma war – die Firma argus.

 
Es bleibt also festzuhalten, Frau Stadträtin: Ihre Augustaussage wurde erneut widerlegt; es gibt seit 2008 einen favorisierten freien Träger des Bezirksamts in Sachen „Ökokiez“, und es sieht geradezu so aus, als ob das Bezirksamt diesem freien Träger im besten Einverständnis und unter Verwendung von öffentlichen Geldern von Fördermaßnahme zu Fördermaßnahme weiterhilft.
Gibt es immer noch keine Parteien in dieser BVV, denen das gegen den Strich geht und die das auch laut sagen mögen?

Frau Stadträtin, zwei zentralen Behauptungen von Ihnen wurden  erneut widerlegt. Es ist höchste Zeit, alles auf den Tisch zu legen, den Antrag auf einen Klimaschutzmanager umgehend zurückzuziehen und zusammen mit der Öffentlichkeit zu überlegen, wo die öffentlichen Gelder besser für den Umweltschutz angelegt werden, ohne daß der Eindruck von Klientelwirtschaft und Verschwendung entsteht.

 
MichaelR

MichaelR - Gastautoren, Politik - 20. November 2012 - 23:25
Tags: /////



sechs Kommentare

Nr. 1, maho, 20.11.2012 - 23:54
Immerhin hat sie diesmal alle gestellten Fragen beantwortet und den Auftragnehmer der bisher geheim gehaltenen Vorstudie benannt. (Kleine persönliche Anmerkung: ich habe damit eine Wette gewonnen ;)
Sie hätte ja auch stur weitermachen können.

In einem Artikel des Tagesspiegel hat Bezirksstadträtin Jantzen in einem anderen Zusammenhang (Fahrdienst für behinderte Kinder) davon gesprochen, daß Bezirksämter mit der genauen Einschätzung von Bewerbern überfordert wären und daß Ausschreibungen von anderer Seite „professionell begleitet“ werden müßten.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/schule..

Ein überfordertes Bezirksamt …. Hmmmmh ??
Nr. 2, ulli, 21.11.2012 - 18:11
Das grundsätzliche Problem ist die weitestgehende Privatisierung und Ökonomisierung von früher staatlichen Aufgaben. So gibt es nun eine gigantische Hilfe-Industrie, von der Stadtteilarbeit über die Pflege von Alten und Kranken bis zu "Förderung" von Arbeitslosen. Milliarden fließen auf die Konten hunderttausender Sozialunternehmer, eine Evaluation scheint es nur selten zu geben, nicht selten dafür aber ein Filz aus Unternehmen und Lokalpolitik. Während eine Stadträtin immerhin der Öffentlichkeit eine gewisse Rechenschaft schuldig ist, sind die Sozialunternehmer dies in keiner Weise. Die abstruseste Blüte dieser Entwicklung war wohl dieser Obdachlosenbetreuer mit Maserati und Seegrundstück, der ja erst auffiel, als er bei Rot über eine Ampel fuhr und geblitzt wurde. Dieses ganze System von ökonomisierter Sozialarbeit müsste grundsätzlich verändert werden.
Nr. 3, maho, 21.11.2012 - 20:48
Das ist vollkommen richtig.
Fördersysteme sind absurd geworden und dienen zum immer größer werdenden Teil nicht mehr direkt denen, die sie dringend gebrauchen könnten – dort kommt immer weniger an.

Diese Fördersysteme sind in Verbindung mit ( Lokal- ) Politik zu einem korrupten System geworden. Bewilliger und Begünstigte sitzen zum Teil in den gleichen beteiligten Parteien und/oder in den Sozialunternehmen, in den Entscheidungs-, bzw Verteilungs-Gremien (Bewilligung von Fördergeldern – Beispiel hier in der sog. “Steuerungsgruppe” – welch passende Bezeichnung!) und Vereinen.
Ein Beispiel liefert einer der Vereine bei uns:
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..

Ein weiteres Beispiel aus unserem Kiez: es gab mal ein bewilligtes LSK-Projekt (also EU-Gelder) für ein hiesiges Sozialunternehmen, das nannte sich: “Fahrradfahren für Frauen”.
Ob nun Fahrradfahren für Frauen, Männer, Große, Kleine, Dicke, Dünne … spielt dabei keine Rolle – solche absurden Blüten jedenfalls treibt das Spiel um die Fördertöpfe und zur “Selbstversorgung”.

PS
Hier ist mal ein Glosse erschienen:
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..
Nr. 4, NEU, 21.11.2012 - 22:00
was bleibt dem bürger ? was folgt aus der gut beschriebenen malaise ?

- einwohnerversammlung ? – ausschuß für eingaben und beschwerden ? – strafanzeige ? – ?
Nr. 5, Basti, 23.11.2012 - 17:47
Irgendwie möchte man, wenn man sowas liest, nur mit dem Kopf schütteln und sich fragen wieviel in der Vergangenheit schon so den jeweiligen Personen zugeschustert wurde.

Ganz schlimm finde ich ja, dass anscheinend diese Mentalität quer durch alle Parteien geht. Oder wieso findet sich keine Partei, die diesen Moloch, der ja mit unserem Geld umgeht als sei es nichts, endlich mal einhalt gebieten möchte.

Wo ist z.B. die Piratenpartei? Denen dürfte doch diese Art der “Offenheit” total gegen den Strich gehen,oder?

Oder stimmt hier wirklich das Sprichwort: “Eine Krähe hakt der anderen kein Auge aus”? Vielleicht möchte man so auch was lernen?

Oder hat Argus/Diges soviel gegen die ganzen Parteien und Politiker in der Hand, dass man lieber still und heimlich alles mitmacht? Man möchte ja nicht das alte Leichen das Tageslicht erblicken??

Es tut mir echt leid. Aber bei solchen Sachen wundert sich dann die Politik wieso sie nicht ernst genommen wird? Und wieso das Vertrauen in die Politik nicht mehr wirklich vorhanden ist?

Einen großen Dank an MichaelR, der immer und immer wieder versucht diesen Moloch, diese Eiterbeule, zu durchbrechen damit man an die eigentliche Wunde kommen kann.

Und vielen Dank an die Blogbetreiber, die keine Angst haben und diese Artikel auch online stellen.

Vielleicht sollte man das mal an die Presse bringen? Wäre interessant was die dann noch so ans Tageslicht zerren werden.

Basti
Nr. 6, Basti, 23.11.2012 - 18:02
Sollte die Argus dringend Geld brauchen:

http://www.quartiersmanagement-berlin.de..

Es gibt genügend zu tun. Vielleicht verschwindet die Argus dann auch aus unserem Kiez.

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.