Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Wohnen in Berlin | Home | Thema Gasbeleuchtung … »

„Ökokiez 2020“ zwischen Trug und Tatsachen


Zuerst eine Bemerkung am Rande: Wie kommt es eigentlich, daß die Bezirksverordneten noch am Abend der BVV-Sitzung die Antworten der Stadträte auf die Bürgerfragen erhalten, die fragenden Bürger selbst aber tagelang immer wieder im Internet nachschauen müssen, ob die Antworten endlich eingetroffen sind? Sagt diese Reihenfolge der Antwortenübermittlung etwas aus über das Verhältnis der Bezirkspolitiker zu den „Menschen draußen im Lande“?


Aber jetzt zu den Antworten der Umweltstadträtin auf die Septemberfragen zu „Ö 20“ (3.Einwohnerfrage):

Antwort zu 1: Also stimmt das Gerücht, daß der Projektträger Jülich (PtJ) maximal eine halbe Stelle für den Klimaschutzmanager genehmigen will. Und man versteht jetzt auch, daß der Job begehrt ist: Wenn 12.852 bzw. 13.480 € der bezirkliche Eigenanteil in Höhe von 35% für dessen Gehalt ist, bedeutet das immerhin ein Einkommen von 3.060 bzw. 3.209 € im Monat –  für eine Halbtagsstelle. Wohl dem, der den Posten erhält! Und dafür sind wirklich rasch noch vor der selbstverordneten Haushaltssperre Steuergelder reserviert worden, statt sie für tatsächlich „umweltschutzfördernde Maßnahmen“ zu nutzen? 

Antwort zu 4: Interessant, daß es neben dem Klimaschutzkonzept (KSK) – und nicht zu vergessen der Studie „Prima Klima“ von diges/argus – noch eine (weitere) Vorstudie gab, also noch mehr öffentliche Gelder verausgabt wurden. Nur schade, daß die Umweltstadträtin wieder so vage in ihrer Antwort bleibt (übrigens ebenso das KSK). Zu gern hätte man gewußt, wer sie machen durfte und wo sie nachzulesen ist. Der kleine Hinweis auf S. 22f. im KSK deutet immerhin darauf hin, daß unsere frühere Vermutung zutraf, daß nämlich die versuchte Durchsetzung einer dauerhaften Schließung der Knobelsdorffstraße für die Akquirierung der bisherigen Fördergelder (und damit als Voraussetzung für den Posten des Klimaschutzmanagers) von grundlegender Bedeutung war (siehe hierzu unter „Verkehrsberuhigung“).

  
Wenn auch angeblich nicht dem Bezirksamt, so sind jetzt den Bürgern also folgende Mindestkosten in Verbindung mit „Ö 20“ bekannt: 

    7.270 für „Prima Klima“
    2.965 für eine Vorstudie im Vorfeld des KSK
102.082 für das KSK
      613 für ein Faltblatt zum 29.2.2012

112.930 € öffentlicher Gelder

Das ist eine nicht unbeträchtliche Summe für nichts als Papier; und dabei fehlen noch die Aufwendungen in Form von Arbeitsstunden der Umweltstadträtin, des Leiters des Umweltamts und gewiß noch einiger Mitarbeiter.

   

Hier ist wieder der Betrag von 102.082 € für das KSK eingesetzt, auch wenn es der Umweltstadträtin mißfällt. Ihr Hinweis auf „höchstens zuwendungsfähige Ausgaben lt. Zuwendungsbescheid“ in Höhe von 82.824 € besagt nämlich nur, daß das Bezirksamt den ihm zur Verfügung gestellten Förderbetrag voll ausgeschöpft hat, aber nicht, wie teuer das Gutachten am Ende war (vergleichbare Gutachten der B.&S.U. kosten in der Regel 100.000 €). Wie teuer es tatsächlich war, kann man aber beim Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf (Berliner Zeitung vom 28.12.2010) nachlesen:

„Das Bundesumweltministerium fördert das [Klimaschutzkonzept] aus einem Programm für Gemeinden mit schwierigen Sozialstrukturen. Zu den 82000 Euro Fördermitteln gaben die Gewobag und die Stadtentwicklungsverwaltung je 10000 Euro dazu.“
Macht also jene 102.000 €.

 
Antwort zu 5:
Ein kleines Meisterstück des verbalen Taschenspielertricks ist in der letzten Antwort nachzulesen: Natürlich steht es nicht ausdrücklich da, aber dafür wird hier der Eindruck erweckt, das KSK habe schon jetzt mindestens erste fünf kleine Wunder bewirkt, und das, bevor es überhaupt einen Klimaschutzmanager gibt – was da wohl noch alles kommen mag?!
  • Anschluß der Grundschule an die Fernwärme: Dazu sagt das KSK im Kapitel „Bisherige Klimaschutzaktivitäten“ auf S. 21: „Seit 2010 werden in der Schule Energiesparmaßnahmen umgesetzt. Dazu gehören Maßnahmen wie ... die in 2012 geplante Energieträgerumstellung von Erdgas auf Fernwärme ...“
  • „Berliner Klima Schule 2011“: Dazu an selber Stelle, also ebenfalls unter „Bisherige Klimaschutzaktivitäten“: „Es gibt bereits Projekte der Schule, um die Schüler/innen an das Thema Klimaschutz und Energiesparen heranzuführen.“ (siehe auch Pressemitteilung vom 8.6.2012, 1. Abs.) - das KSK lag übrigens erst Mitte Dezember 2011 vor). 
  • „Energie Nachbarschaft“: Dabei handelt es sich allerdings um das europäische Projekt „Energie Nachbarschaften“, dessen Durchführung in 16 Ländern von der Europäischen Kommission im Rahmen des Programms „Intelligent Energy Europe“ gefördert wird, und nicht um eine kiezgeborene Klimaschutzmaßnahme.
  • „Verkehrliche Maßnahmen des Kollegen Schulte“: Seit Jahrzehnten besteht ein Langsamfahrgebot in der verkehrsberuhigten Zone, und das soll endlich (gerade auch gegen einzelne Bewohner eben dieser Zone) durchgesetzt werden. Das ist doch eine selbstverständliche Pflicht von Bezirkspolitikern und völlig unabhängig von irgendwelchem KSK und Klimaschutzmanager - und hat im übrigen nicht so arg viel mit Klimaschutz zu tun, da es dadurch kein Auto weniger geben wird.
  • Zusätzlicher Ausgang am Bf. Westend: Dazu genüge dieser Hinweis auf einen Blogtext vom 19. Juni 2009: „Für den Bahnhof Westend ist seit zwanzig Jahren die Wiederherstellung eines direkten Zugangs vom Wohnviertel Klausenerplatz zum Südende des Bahnsteigs zugesagt.“
  
Man sieht also: Keine dieser Maßnahmen hat irgendetwas mit dem Klimaschutzkonzept oder gar einem Klimaschutzmanager zu tun. Diese Antwort ist eine  Irreführung der Bürger, die sich nicht die Mühe machen können, die von der Umweltstadträtin unterschriebenen Ausführungen genauer nachzuprüfen. Man sieht weiter: Für keine dieser Maßnahmen war es nötig, sich mit öffentlichen Geldern ein Klimaschutzkonzept oder einen Klimaschutzmanager zu kaufen. Und man sieht folglich drittens: Mit „Ökokiez 2020“ werden öffentliche Gelder verschwendet für etwas, was jede Bezirksamtsabteilung und ihre einschlägigen Unterabteilungen (z.B das Umweltamt) leicht selbst auf die Füße stellen können – und das dann aber möglichst für den ganzen Bezirk und nicht nur für die eigene Klientel!  Und schließlich sieht man noch: Es lohnt sich, Bürgerfragen  zu stellen, um den Tatsachen Schritt für Schritt näher zu kommen.

Sollte aber all das, was hier eben zu der Antwort der Umweltstadträtin zu 5 gesagt wurde, ganz falsch sein und die fünf Maßnahmen tatsächlich doch „erste Maßnahmen … vor Bewilligung des Klimaschutzmanagements“ gewesen sein – ja, hat die Umweltstadträtin dann vielleicht gegen folgenden Passus der Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten vom 22.11.2011 verstoßen, wo es nämlich im Abschnitt „V. Das Auswahlverfahren“ heißt: „Vorhaben dürfen vor Erhalt des Zuwendungsbescheids …  nicht begonnen worden sein?

   
 
MichaelR

Michael R. - Gastautoren, Politik - 01. Oktober 2012 - 00:02
Tags: ////



zwei Kommentare

Nr. 1, neu, 01.10.2012 - 09:31
da schlage ich doch vor den Bund der Steuerzahler und den Rechnungshof einzuschalten !
Nr. 2, neu, 01.10.2012 - 16:57
s. kommentar nr.2 zum blogbeitrag "Hardt-Waltherr Hämer verstorben"

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.