Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Apr - 30 Apr 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Erhalt der Gaslaterne… | Home | "Berlin liest" - Inte… »

Irgendetwas ist faul am „Ökokiez“-Gespinst

Schlußfolgerungen aus den Antworten auf mehrere Bürgeranfragen bis einschließlich August 2012


Alle Maßnahmen werden öffentlich diskutiert.
(M. Schmiedhofer, Ex-Umweltstadträtin,
Grüne Partei, Dezember 2010)

  
Wir haben schon öfters darauf hingewiesen, daß „Ökokiez 2020“ eine Verschwendung von öffentlichen Geldern für Ökosymbolik zugunsten des eigenen grünen Lokalklientels ist, vorbei an den Bewohnern von Kiez und Bezirk. Vernetzt damit besteht der Eindruck, das Bezirksamt wolle dabei auch gleich noch einem langjährigen, aber gerne verleugneten Geschäftspartner einen Anschlußjob beschaffen. Aber sehen Sie selbst:

Im Protokoll vom 25.1.2012 aus der Sitzung der „Steuerungsrunde“ für den „Ökokiez 2020“ - dort sitzen u.a. das Bezirksamt in Form des Leiters des Umweltamts, die Fa. B.&S.U., die für 102.000 € öffentliche Gelder dem Bezirksamt das Klimaschutzkonzept angefertigt hat, und ein Bürgerverein -  heißt es:
(1) „Des weiteren wurde die Bewilligung der Stelle eines Klimaschutzmanagers angesprochen. Es wurde einhellig als sinnvoll erachtet, diesen bei einem freien Träger und nicht der öffentlichen Hand anzusiedeln. Mehrere freie Träger wurden diskutiert, vorgeschlagen wurde ARGUS.“   (zitiert in 3. Einwohnerfrage, Antwort zu 3

Zum besseren Verständnis sei noch ergänzt, daß bei dieser Diskussion der Leiter des Umweltamtes der Wortführer war, daß seine Dienstherrin, die Bezirksstadträtin für Umwelt, persönlich anwesend war und nicht widersprach und daß die Empfehlung, die Fa. argus zu begünstigen, ebenfalls „einhellig“ ausgesprochen wurde (also unter Einschluß des Geschäftsführers der empfohlenen Firma, der ebenfalls Mitglied der „Steuerungsrunde“ ist S. 176).

 
Drei Monate später, im April, teilte die Stadträtin dann der Öffentlichkeit auf Anfrage mit:
(2) „Für die noch zu treffende Entscheidung der Verwaltung, wo die Stelle angesiedelt werden soll, wird voraussichtlich ein Interessenbekundungsverfahren durchgeführt.“ (Antwort zu 4.) Und weiter: „Wie bereits zu 4. dargestellt, favorisiert aber das Bezirksamt aus Transparenz- und Wettbewerbsgründen und im Interesse einer Markt- und Anbieterübersicht ein Interessenbekundungsverfahren.“ (Antwort zu 5.) (3. Einwohnerfrage)


Einen weiteren Monat später tappte die Stadträtin immer noch im dunkeln in Bezug auf das eben erwähnte Interessenbekundungsverfahren:

(3) „Die Prüfung ist noch nicht endgültig abgeschlossen.“ (2. Einwohnerfrage, Antwort zu 4.)

  
Erst der Projektträger Jülich, der für die ordnungsgemäße Abwicklung des Förderprogramms zuständig ist, brachte dann Licht ins bezirksamtliche Dunkel und wies der Umweltstadträtin den  rechtlichen Weg:
(4) „Nach Rückkoppelung mit dem für die Abwicklung  des Förderprogramms zuständigen Projektträger, scheidet die Ansiedlung bei einem Träger aus. […] Das langwierige Stellenbesetzungsprozedere ist damit nun unvermeidlich (Anforderungsprofil, tarifrechtliche Bewertung der Stelle, Ausnahmeantrag bei der Senatsverwaltung für Finanzen, Stellenausschreibung, Stellenbesetzungsverfahren).“ (5. Einwohnerfrage,  Antwort zu 2./3.)

 
Und abschließend merkte die Stadträtin bei der Gelegenheit noch an:
(5) „Die [...] Unterstellung, das Bezirksamt hätte einen favorisierten freien Träger gehabt, ist nicht zutreffend.“ (ebenda, Antwort zu 4.)



  
Diese über mehrere Monate verteilten Äußerungen passen offensichtlich nicht zueinander, weshalb sich Fragen aufdrängen:

Wollten die Umweltstadträtin/das Bezirksamt wirklich jemals eine öffentliche Ausschreibung?
 
Zunächst hatte sich das Bezirksamt also im Januar mit dem Segen der „Steuerungsgruppe“ eine private Firma als Träger des Klimaschutzmanagers ausgeguckt (Zitat 1, dem die Stadträtin noch diese Erläuterung beifügt: „Die Frage, welcher Träger ggf. in Betracht käme, wurde vom Bezirksamt aufgeworfen.“) Drei Monate später (Zitat 2), nachdem die Öffentlichkeit von den Vorgängen erfahren hatte, war plötzlich von einem „Interessenbekundungsverfahren“ die Rede, das man „aus Transparenz- und Wettbewerbsgründen“ „favorisiert“ - um aber im gleichen Atemzug einschränkend zu bemerken: „Das Bezirksamt geht davon aus, dass die Ansiedlung eines Klimaschutzmanagements bei einem freien Träger keiner Ausschreibungspflicht unterliegt.“ (Antwort zu 5.) Als dann klar wurde (wann eigentlich?), daß das Bezirksamt ganz korrekt eine Stellenausschreibung mit Anforderungsprofil durchführen muß, ist der Unwille der Umweltstadträtin groß (Zitat 4).

Dieser unverhohlene Unwille gerade aus dem Mund eine Mitglieds der Grünen Partei ist eigentlich erstaunlich, weil es doch jedem beliebigen Politiker klar sein sollte, daß die Öffentlichkeit ein Interesse daran hat, daß staatliche Ausgaben von allermindestens weiteren ¼ Mio. € transparent ablaufen und unter Beachtung eines bestimmten Niveaus der Bewerber.

Wie passen also diese widersprüchlichen Aussagen zusammen? Könnte es vielleicht so gewesen sein, daß die Umweltstadträtin die Angelegenheit eigentlich im trauten Kreise regeln und dabei einem langjährigen Geschäftspartner zu einem Auftrag verhelfen wollte, ganz ohne Ausschreibung und Anforderungsprofil, daß die Sache dann aber an die Öffentlichkeit kam und man halbherzig von einem „Interessenbekundungsverfahren“ zu reden begann, bis schließlich das Vorhaben platzte? Und wurde vielleicht deshalb monatelang geprüft (Zitat 3), weil man zwar  von der Fa. B.&S.U., mit der man in dieser Angelegenheit doch in engem Kontakt steht (Klimaschutzkonzept, „Steuerungsgruppe“), gesagt bekommen hatte, so ginge es nicht, man es aber doch noch irgendwie gehend machen wollte?

  
 
Neben der verärgerten Stadträtin müßte es aber noch einen zweiten Leidtragenden geben, nachdem der Projektträger Jülich ein Machtwort gesprochen hat – und das führt zur zweiten Frage:

Hatten  die Umweltstadträtin/das Bezirksamt wirklich keinen Favoriten für die Stelle?
 
Die Stadträtin leugnet es (Zitat 5). Aber im damals noch nichtöffentlichen Protokoll (Zitat 1) heißt es doch ganz eindeutig : „Mehrere freie Träger wurden diskutiert, vorgeschlagen wurde ARGUS“, und zwar einhellig, und die diskutierte Frage wurde, wie gesagt, „vom Bezirksamt aufgeworfen“.

Ist denn jemand, den man einhellig vorschlägt, etwa nicht „der favorisierte freie Träger“? Und wenn der Umweltamtsleiter im Auftrag des Bezirksamts die Frage aufwirft und die Umweltstadträtin daran beteiligt ist, ist er dann nicht sogar „der vom Bezirksamt favorisierte freie Träger“? Offenbar handelt es sich also bei der Antwort auf die August-Bürgeranfrage (Zitat 5) um einen unsachgemäßen Umgang mit der Wahrheit. Oder wollte die Umweltstadträtin uns etwa in subtiler Wortklauberei – wenn man das Wort „Bezirksamt“ betont, und sie ist doch nur eine von fünf! - sagen: „Er ist zwar mein Favorit, aber den anderen Kollegen vom Bezirksamt behagt die ganze Angelegenheit überhaupt nicht“?

Es drängt sich insgesamt der Eindruck auf, die Umweltstadträtin wollte an den Bestimmungen vorbei „Neuland“ betreten (freier Träger) und dabei einer Firma (argus) etwas Gutes tun, ist dabei erwischt worden (Projektträger Jülich) und versucht jetzt, Spuren zu verwischen (kein Favorit).
Es ist Zeit, daß der Bezirksbürgermeister und die BVV sich endlich der Angelegenheit annehmen, ganz nach dem Motto: Alle Maßnahmen werden öffentlich diskutiert!

MichaelR

  
Kopien dieses Textes gehen an die Fraktionen der BVV sowie an den Bezirksbürgermeister, an den Projektträger Jülich und außerdem an die zuständigen Redakteure von Berliner Zeitung, Tagesspiegel, Berliner Morgenpost, Berliner Woche, Berliner Abendblatt und Spiegel.

Michael R. - Gastautoren, Politik - 03. September 2012 - 00:02
Tags: ////



ein Kommentar

Nr. 1, neu, 06.09.2012 - 11:45
ob etwas faul ist im “Ökokiez”, kann jetzt nur noch ein “Sonderausschuß” der BVV klären, zumindest wäre der “Ausschuß für Eingaben und Beschwerden” zuständig.Aber auch Rechnungshof oder Steuerzahlerbund interessieren sich für mögliche “krumme Dinge”.

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.