Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Wohnen im Kiez | Home | Farben des Herbstes 2… »

Sparen bis es knirscht - fragt sich nur wo....

Wie uns eine Zählgemeinschaft von SPD und Grünen im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf mit dem "Bürgerhaushalt" offensichtlich an der Nase herumführte, hatte die "Berliner Woche" bereits kommentiert und der Kiezer Weblog noch etwas erweitert dargestellt. So haben sie danach unter völliger Mißachtung ihrer eigenen Planung den Haushalt für das Jahr 2009/2010 für den Bezirk ohne Bürgerbeteiligung verabschiedet. Ganz abgesehen davon, daß dieses Vorgehen schon die völlige Ignoranz der bisherigen Kiezkonferenzen an sich darstellt, finden damit auch die inhaltlichen Vorschläge der Bürger zu einer Prioritätenliste keine Beachtung. Es muß gespart werden, das kennen wir ja. Die entscheidende Frage dürfte dabei sein, wobei? Und da haben die Bürger durchaus ihre eigenen Vorstellungen - wie sie eben auch auf den Kiezkonferenzen abgestimmt haben. Aber das scheint sie ja alles gar nicht zu interessieren - zumindest vorerst nicht und nicht wie zugesagt.
In der "Berliner Woche" wurden bereits Punkte genannt, die auf der Sparliste unserer bezirklichen Zählgemeinschaft stehen: Mittel im Hoch- und Straßenbau, Investitionen in Schulgebäude und Sporthallen und bei den Jugendeinrichtungen.
Gerade hat die "Berliner Zeitung" weitere Angaben dazu gebracht:


Das Heimatmuseum wird sein Haus in der Schlossstraße 69 aufgeben. Denn das Geld reicht nicht mehr für die Finanzierung von drei Kulturstandorten im Bezirk, sagt Bürgermeisterin Monika Thiemen (SPD). Das Museum soll in die nahe gelegene Villa Oppenheim umziehen, die mit Lottomitteln saniert wird. Dort werden dann auch die bezirkseigenen historischen Gemälde gezeigt, die bis jetzt im Depot aufbewahrt werden. Die Gegenwartskunst, die bisher in der Villa Oppenheim präsentiert wurde, wird in der Kommunalen Galerie in Wilmersdorf gezeigt. Mehr als 1,5 Millionen Euro beträgt die Deckungslücke zwischen den Einnahmen und den Ausgaben für das Jahr 2010, im darauffolgenden Jahr sind es fast 3,5 Millionen. In zahlreichen Bereichen wird gekürzt. Für die Hochbau- und Tiefbauunterhaltung gibt es 20 Prozent weniger Geld – etliche Instandhaltungsmaßnahmen an Kindergärten, Schulen und Straßen müssen somit aufgeschoben werden. Bereits verhandelt wird ebenfalls über die Übertragung kommunalen Jugendfreizeiteinrichtungen an freie Träger. Weil der Bezirk 2010 und 2011 jeweils 40 Mitarbeiter zum Zentralen Stellenpool versetzen muss, wird auch über Einschränkungen beim Service für die Bürger nachgedacht. Spezielle Einzelberatungen zu Wohngeld oder Rente in den Bürgerämtern, wie sie bisher noch angeboten wurden, wird es dann kaum noch geben können. (el.)
Quelle: Berliner Zeitung vom 09.10.2009

Die Bürger sehen Einsparpotenziale zum Teil sicher bei ganz anderen Dingen. Wie die Anwohner vom Klausenerplatz entschieden haben, ist in der Auswertung der Kiezkonferenz nachzulesen.
Aber das scheint sie ja doch nicht so recht zu beeindrucken. Ich persönlich bin gespannt, wie die feine Zählgemeinschaft mit (noch) mehrheitlicher SPD-Beteiligung die eigene Versorgung für das nächste Jahr gestalten wird. Wird sie weiterhin die Gebietskoordination mit ca. 35 000 Euro finanzieren? Ist das wichtiger, als zum Beispiel Jugendeinrichtungen und Schulen zu fördern? Schon schwierig, das muß man verstehen, diente doch bisher die Gebietskoordination nahezu nur allein der Unterstützung von zwei SPD-nahen Vereinen im Kiez. Die Gebietskoordination ist ja schließlich auch Mitglied dieser beiden Vereine und beteiligte sich in "dankenswerter" Weise beim vereinsinternen Geschehen (auch bei "unangenehmen, aufräumenden Unternehmungen").

Ich darf daher nochmal unsere Forderungen für das nächste Jahr wiederholen, die wir bereits mehrfach dem Bezirksamt und anderen mitgeteilt haben. Unterstützung, auch finanzielle, für die Bürgerarbeit am Klausenerplatz kann und muß auch in Sparzeiten erhalten bleiben.

1. Wenn eine Gebietskoordination noch zu finanzieren wäre, dann eine neue ausschreiben. Eine Gebietskoordination hat neutral zu sein und alle Initiativen (auch vom Gewerbe) im Kiez zu unterstützen.
2. Alternativ wäre in Sparzeiten zu überlegen, ob sie überhaupt (noch) notwendig ist. Derzeit betragen die Steuermittel des Bezirks für die Gebietskoordination etwa 35 000 Euro pro Jahr. Wenn man davon, unter Berücksichtigung eines Sparzwangs, nur vielleicht 20 000 in einen Aktionsfonds stecken würde - derzeit beträgt dieser Aktionsfonds nur etwa 2 500 Euro jährlich. Wäre das nicht traumhaft für alle Initiativen und Gruppen am Klausenerplatz? Was für Möglichkeiten für alle? Welche Stärkung von Eigeninitiative? Finanzielle Möglichkeiten für Aktionen und nicht für Verwaltung?
Sicher - zwei SPD-nahen Vereinen würden dabei möglicherweise schon die Tränen kommen. Aber muß das eigentlich wirklich den ganzen großen Kiez berühren?

- Gesellschaft, Kiez, Politik - 09. Oktober 2009 - 21:27
Tags: /////



ein Kommentar

Nr. 1, Leè Gipfel, 11.10.2009 - 13:50
Das Projekt Bürgerbeteiligung bzw. Bürgerhaushalt ist ein Spielzeug, ein Blendwerk der Parteien, um demokratische Elemente vorzuheucheln.
Wer- wie die Parteien – immer fester mit der Staatsmacht verwoben ist, dort kann das Volk nur durch Wahlen und Veränderung der Parteienlandschaft diesen Würgegriff Stück für Stück lösen.
Die Linken in Lichtenberg haben den Bürgerwillen respektiert und umgesetzt,
die Grünen hier im Kiez sind – sorry – einfach zu dämlich und machtverliebt, und über den Rest der Parteien (SPD/CDU) haben die Wähler ihr Votum bereits gesprochen. (Bundestagswahl/Europawahl).
Das es nun aber wirklich kein einziger Vorschlag geschafft hat, das Element Bürgerhaushalt in der Bezirkspolitik praktisch zu verankern, zeigt, was SPD und Grüne wirklich von dem von Ihnen nachgefragten Volkswillen halten: GARNICHTS.
Es wundert nicht, dass ausgerechnet der "pseudomysteriöstete SPD Ortsverband Berlins" – das Kiezbündis Klausenerplatz e. V. – mit Klaus Betz als Vorsitzender und seinen langjährigen Freunden in Partei und Bezirksamt, hier federführend und vorbildlich tätig war.
Die Ignoranz mit der die Bezirks-SPD weiterhin ihre Kiezbündnis- und Gebietskoodinationsklientel verwöhnt, kann nur als einseitige, unvernünftige, unnötige und äußerst fragwürdige Bevorzugung begriffen werden.

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.