Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Kleingartenkolonien: … | Home | Pappeln vom Klausener… »

Asbest in Wohnungen (III)

Wir hatten im November letzten Jahres zum Thema Asbest in Wohnungen berichtet. Dann gab es eine weitere Entwicklung: die Anwaltskanzlei Sven Leistikow & Roland Schreyeck erwirkte für Mieter vom Klausenerplatz in zweiter Instanz vor dem Landgericht zuerst ein sogenanntes Feststellungsurteil. 

Nun ist ein weiteres Urteil ergangen, welches den betroffenen Mietern ein Recht auf Mietminderung zugesprochen hat. Die Berliner Zeitung hat dazu einen Artikel gebracht:

....
Die Richter entschieden jetzt, dass bereits eine gerissene asbesthaltige Fußbodenfliese zu einer Mietminderung in Höhe von zehn Prozent berechtigt.
....
Im vorliegenden Fall wurde die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Gewobag dazu verpflichtet, einem Mieter für die Zeit von Januar 2006 bis Juli 2008 eine Mietminderung von monatlich 77,23 Euro zu gewähren – insgesamt also 2394,13 Euro.
....
Das Landgericht ließ eine Revision gegen seine Entscheidung, die am 16. Januar erging, nicht zu. Die Wohnungsbaugesellschaft Gewobag erklärte am Dienstag, sie prüfe, ob sie Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision einlege.

Der Berliner Mieterverein (BMV) begrüßte das Urteil des Landgerichts und forderte einen Sanierungsfahrplan für die landeseigenen Wohnungsunternehmen. Die Mieter müssten zudem über die Risiken der asbesthaltigen Baustoffe informiert werden, sagte BMV-Geschäftsführer Reiner Wild. Ähnlich äußerte sich der Bauexperte der Grünen im Abgeordnetenhaus, Andreas Otto. Er sagte, es müsse eine Bestandsaufnahme über die betroffenen Asbest-Wohnungen geben. 
.....
Quelle: Berliner Zeitung vom 30.01.2013

 
Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf und auch andere hiesige Politikerinnen und Politiker zeigten bisher keinerlei Interesse an diesem Thema und lassen bis heute jeglichen diesbezüglichen Einsatz für die Menschen vermissen.

Anders handelten dagegen Schöneberger Bezirkspolitiker. Einen beispielhaften Einsatz zeigt auch Herr Andreas Otto (MdA), der sofort aktiv geworden ist und zum politischen Geschehen informierte. Seine Mitteilungen geben wir im Anhang wieder.

  


 
  

 Sehr geehrte Damen und Herren,

die jüngsten zwei Urteile gegen die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft GEWOBAG machen vor allem deutlich, dass Asbest nach wie vor ein Problem in Berliner Wohngebäuden ist.
Das Landgericht Berlin hat in einem Fall eine Schadenersatzpflicht für Spätfolgen bei Kindern festgestellt. Asbest-Erkrankungen treten oft 20 oder mehr Jahre nach Einatmen von Fasern auf. Weil es in zwanzig Jahren vielleicht keinen Berliner Senat oder keine GEWOBAG mehr gibt, muss ein grundsätzlicher Anspruch bereits heute festgestellt werden und das Wohnungsunternehmen muss entsprechende finanzielle Vorsorge treffen.

Heute war Presseberichten zu entnehmen, dass in einem weiteren Urteil eine Mietminderung bei gebrochenen Asbestplatten in der Wohnung berechtigt ist. Auch dieses Urteil richtet sich gegen die GEWOBAG.

Offenbar hat dieses Unternehmen viele Häuser, in denen Asbestfasern austreten könnten. Die GEWOBAG sieht im Augenblick leider ihre Hauptaufgabe darin, Ansprüche der Mieterschaft gerichtlich abzuwehren. Dazu findet sich in der Anlage die Antwort des Senates auf eine mündliche Anfrage von mir. Besser wäre es, sich um Bestandsaufnahme und Sanierung zu kümmern.

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat bereits im April 2012 einen Antrag zum Thema in das Parlament eingebracht. Wir wollen eine Bestandsaufnahme, eine Kennzeichnung der belasteten Gebäude und einen Fahrplan zur Sanierung. Neben den landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften muss es auch um Bestände anderer Eigentümer gehen.

Der Antrag liegt seit einem Dreivierteljahr im Ausschuss für Bauen, Wohnen und Verkehr und wurde zuletzt im November 2012 durch die Koalitionsmehrheit von der Tagesordnung abgesetzt. Offenbar wollen CDU und SPD eine Beschlussfassung zu dem gefährlichen Thema verhindern.

 
Siehe auch: Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen "Asbestgefahr in Wohngebäuden aktuell bewerten und transparent machen" (Drucksache 17/0293).

 
Weiterhin:

Drucksache 17 / 20 247
Nicht behandelte Mündliche Anfrage Nr. 19
des Abgeordneten Andreas Otto (GRÜNE)
aus der 25. Sitzung des Abgeordnetenhauses vom 17. Januar 2013 und Antwort
"Welche Verantwortung haben Wohnungsbaugesellschaften für Asbestfolgeschäden?"

Im Namen des Senats von Berlin beantworte ich Ihre nicht erledigte Mündliche Anfrage gemäß § 51 Abs. 5 der Geschäftsordnung des Abgeordnetenhauses wie folgt:

Frage 1: Sieht der Senat die Wohnungsunternehmen in der Pflicht, für gesundheitliche Folgeschäden durch Asbeststaub in Wohngebäuden aufzukommen, insbesondere, wenn die vorhergehende Sanierung unzureichend war?

Antwort zu 1: Wohnungsunternehmen haften nach unserer Rechtsordnung wie andere Rechtspersonen auch für die durch ihr Handeln oder Unterlassen nachweislich verursachten Schäden. Dazu zählen natürlich gerade auch Schäden an der Gesundheit oder dem Leben von Menschen. Ein Schadenersatzanspruch wird dann in Betracht kommen, wenn Bauarbeiten am Gebäude oder in den Innenräumen von Mietwohngebäuden unsachgemäß bzw. entgegen den anerkannten Regeln der Baukunst ausgeübt werden. Bei Arbeiten an oder mit asbesthaltigem Baumaterial ist bekanntlich besondere Vorsorge vor Gesund-heitsbeeinträchtigungen erforderlich. Wo diese Vorsorge unterbleibt, können Schadenersatzansprüche gegenüber den Baufirmen oder den Bauherren nicht ausgeschlossen werden.



Frage 2: Trifft es zu, dass die landeseigene GEWOBAG durch mehrere gerichtliche Instanzen versucht, eine Verantwortung für mögliche gesundheitliche Folgeschäden aufgrund von Asbestbelastungen abzuwehren und wie beurteilt der Senat dieses Vorgehen?

Antwort zu 2: Ihre Frage bezieht sich augenscheinlich auf das jüngst in der Presse bekanntgewordene Urteil des Landgerichts Berlin vom 21.12.2012 in einem Einzelfall einer gerichtlichen Auseinandersetzung zur Beseitigung von Fußbodenlatten aus Vinylasbest in einer bewohnten Wohnung der städtischen GEWOBAG. Hier wird über die fachgerechte Bearbeitung und sich daraus möglicherweise ergebende Gesundheitsgefahren gestritten. Nachdem in der ersten Instanz die GEWOBAG obsiegte, haben in der Berufung vor dem Landgericht Berlin die Kläger obsiegt. Das Landgericht Berlin hat wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Rechtsstreits ausdrücklich die Revision zugelassen. Die GEWOBAG sieht sich mit ihren Argumenten nicht ausreichend gewürdigt und wird deshalb Revision erheben. In vorliegendem Fall geht es um die „Feststellung“ einer potentiellen Gefährdung und damit Haftungsverpflichtung, ohne dass bereits heute ein konkreter Gesundheitsschaden eingetreten wäre.

Berlin, den 21. Januar 2013
M i c h a e l M ü l l e r
................................
Senator für Stadtentwicklung und Umwelt
(Eingang beim Abgeordnetenhaus am 24. Jan. 2013)

 
Andreas Otto, MdA
Bau- und Wohnungspolitischer Sprecher
Vorsitzender des Ausschusses für Bauen, Wohnen und Verkehr
Abgeordnetenhaus von Berlin


- Menschen im Kiez, Politik - 31. Januar 2013 - 00:02
Tags: /////



drei Kommentare

Nr. 1, maho, 13.02.2013 - 23:36
Heute berichtete der rbb erneut in der Sendung “Klartext” zum Thema Asbest in Wohnungen
GEWOBAG und Senatsverwaltung für Stadtentwicklung haben dazu Interviews verweigert.

Zitat aus der Sendung:

“....
Die GEWOBAG war nicht zu einem Interview zur Asbestproblematik bereit: schriftlich teilt man uns mit, Zitat:
„In unserem Mieterinformationsschreiben werden die Mieter ausdrücklich darauf hingewiesen, Asbest-Arbeiten NICHT selbst auszuführen.“

Aber als Zuzanna P. ihre Wohnung bezog, gab es weder ein Informationsschreiben noch irgendeinen anderen Hinweis auf Asbest im Fußbodenbelag.

.....

Andreas Otto
Bündnis 90/Die Grünen, baupolitischer Sprecher
„Die Kollegen der Koalition haben das dreist abgesetzt von der Tagesordnung, in einer Ausschusssitzung im November, und das war schon sehr bitter, weil es natürlich von einer gewissen Ignoranz zeugt.“

Wir wollen vom Senat für Stadtentwicklung erfahren, wann es diesen Asbestbericht und einen Fahrplan für die Sanierung gibt. Doch dort fühlt man sich nicht zuständig und schickt uns zur Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen. Dort aber die gleiche Antwort und man schickt man uns wieder zurück zum Senat für Stadtentwicklung.

Aber die behaupten wieder: sie sind nicht zuständig.
......”

Quelle: rbb “Klartext” – Sendung vom 13.02.13 22:15
http://www.rbb-online.de/klartext/archiv..
Nr. 2, Seb, 15.02.2013 - 23:10
Wir sind im Herbst 2012 in den Kiez gezogen, in der ganzen Wohnung lagen die zerbrochenen Flex-Platten rum. Dass es sich dabei um Asbest handelt, hat uns die Gewobag verschwiegen. Wir haben dann noch den alten PVC von den brüchigen Platten abgezogen, will ich gar nicht drüber nachdenken…

Die kaputten Platten wurden dann später ausgetauscht, unter welchen Sicherheitsbedingungen weiß ich auch nicht. Wochen später bekamen wir dann einen Flyer in den Briefkasten, dass die ganze Wohnung mit Asbest ausgelegt und wir da nicht drangehen dürfen. Vielen Dank Gewobag!
Nr. 3, timm, 14.03.2014 - 17:23
Bewohner von Gewobag Wohnungen sollten aufgerufen werden, Asbestbestand und auch unsachgemäße Sanierungen von Wohnungen, in denen Asbest verbaut ist, zu melden. Beim zuständigen Ämtern, aber auch online, zB hier. Das Bewohnen von Wohnhäusern, in denen solche Bauarbeiten stattfinden, kann sehr gesundheitsschädlich sein, sollten gewisse Vorkehrungen nicht getroffen werden.

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.