Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Weihnachtsmarkt vor d… | Home | Rock'n'Roll X-MAS mit… »

Mission: Bundestagsmandat - SPD

Und er fängt an mit kleinen lokalen Veranstaltungen wie z.B. der von Frau Ülker Radziwill mit dem Thema „Öko-Kiez 2020" am 14. Dezember im Divan (Nehringstraße). Mit dabei ist mit seiner Power-Point-Präsentation Herr Burth - ebenfalls Funktionsträger der SPD und gleichzeitig der Vorsitzende der „Arbeitsgruppe Ökokiez“ eines ortsansässigen Bürgervereins - sozusagen der Vater des „Ökokiezes“ . Daher ist es ein großer Jammer, daß der Kreis der Anwesenden mit zehn so klein ist, denn seine Ausführungen (und die Ergänzungen von Kandidatin und Teilnehmern) sind äußerst interessant – belegen sie doch aus höchst berufenem Mund, was in diesem Blog seit einem Jahr „behauptet“ wird: daß „Ökokiez 2020“ eine Penunzenbeschaffungsmaßnahme für Papier und Posten unter Ausschluß der Anwohner (siehe Motto) ist.

Dankenswert deutlich wurde die erwähnte Behauptung belegt, als es im Vortrag schließlich konkret um den „Ökokiez“ am Klausenerplatz ging. Der Vortragende nannte vier grundlegende Projektziele: Wärme-, Strom-, Mobilitäts- und Konsumeffizienz. Auf die zwei letzteren ging er näher ein: Mobilitätseffizienz heißt demnach: „Erhöhung des Anteils am Verkehr zu Fuß und mit dem Rad, Carsharing, Elektromobile, Shared Space, Optimierung des ÖPNV (Kiezbahn), Umgestaltung des ‚Lebensraums Straße‘ (mehr Bäume > mehr Schatten, Fahrradbügel, Poller, Fahrbahnschwellen in Danckelmann- und Christstraße)“. Und bei der Konsumeffizienz nannte er als Unterziele: „Verbraucherberatung, Kundennähe, Aufklärung: ökologischer ‚Carbon Footprint‘, ...“ (hier brach der Vortrag ab zugunsten der Diskussion). Das sind also die vier grundlegenden Ziele von „Ökokiez 2020“.

Man fragt sich als Zuhörer unwillkürlich: Wieso braucht es dafür drei Voruntersuchungen und ein Gutachten (Papiersiehe a) und bald gar einen Klimaschutzmanager (Posten – siehe Antwort zu 1), alles zusammen für allerwenigstens 229.000 € öffentliche Gelder (Penunzen)? Da drängt sich einem unwillkürlich ein altes Sprichwort auf:

Es kreißt der Berg, und dann gebiert er eine Maus.


Soll hier heißen: Dafür braucht man das alles nicht wirklich; jedes x-beliebige andere Umweltamt würde sich das selbst ausdenken und umsetzen (und würde seine diesbezügliche Energie auch nicht auf nur 8 Promille seines Tätigkeitsfeldes beschränken). So etwas geht nur im Zusammenspiel einer dazu entschlossenen Behörde mit einer entsprechenden Klientel vor Ort. Die eine Seite hätte auf diese Weise einen wahlrelevanten Beleg für ihre umweltschützenden Aktivitäten geliefert (Greenwashing), die andere Seite Papier und Posten erhalten. Die Penunzen dafür steuert der Bürger bei, auch wenn er bei diesen Aktivitäten bisher nichts zu sagen hatte und auch künftig nicht haben wird: Auf einer (weiteren) Informationsveranstaltung des Bezirksamtes, nach Bewilligung eines Klimaschutzmanagers (jetzt Anfang 2013 erwartet), soll im Frühjahr 2013 den Bürgern (wieder einmal) von kompetenter Seite (also Bezirksamt und Bürgerverein) mitgeteilt werden, „was wir als nächstes vorhaben“.

Wen ficht es da schon an, daß der Bezirk gar kein Geld für all diese Dinge hat, wie den Teilnehmern geklagt wurde, nicht einmal für die Kofinanzierung des erwarteten Klimaschutzmanagers: Wir müssen „zusehen, wo wir Geld herkriegen“. Aber eine mögliche künftige Quelle wurde doch schon in der Ferne des September 2013 (Wahltermin) erspäht: Wenn die SPD-Kandidatin erst einmal im Bundestag angekommen ist, so erwartete man, daß sie dann von dort aus „ein bißchen schieben hilft“. Wohl dem, der solch eine Abgeordnete sein eigen nennen kann! – falls sie sich wirklich an solcher Seilschaftstätigkeit beteiligen will.

Alle Zitate von der Wahlveranstaltung.

MichaelR

MichaelR - Gastautoren, Politik - 17. Dezember 2012 - 23:21
Tags: ///



neun Kommentare

Nr. 1, maho, 20.12.2012 - 23:49
Interessant, jetzt hat sich die Vorstellung also allein auf den sog. Ökokiez beschränkt.

Das Jahr 2011 begann für Frau Radziwill an gleichem Ort, im Divan, noch mit zwei guten Nachrichten: die Knobelsdorffstraße wurde nach den Bauarbeiten an der Spandauer-Damm-Brücke erfolgreich weitergesperrt und Fördermittel für den Ökokiez (für das Klimaschutzkonzept – also für Papier) bewilligt.
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..

Das Projekt Knobi wurde diesmal ausgespart. OK, Verständlich – der Coup hat ja auch nicht geklappt.
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..

Fahrradbügel, Poller, Fahrbahnschwellen in Danckelmann- und Christstraße gehören also zum Projekt Ökokiez. Das wird aber bereits in diesem Jahr schon gemacht und vom Bezirksamt bezahlt.
Ist es nicht so, daß es die Förderbedingungen verbieten, vor Bewilligung der derzeit beantragten Fördermittel (Klimaschutzmanager) damit zu beginnen (Aus den Richtlinien zur Förderung: “Vorhaben dürfen vor Erhalt des Zuwendungsbescheids und vor Beginn des Projektzeitraums nicht begonnen worden sein.”)?
http://www.verwaltungsvorschriften-im-in..
Gab es dazu keine Erklärungen? Haben sie Sonderkonditionen erhalten?

Wahlkampfveranstaltungen möchte man abhalten zur Mission: Bundestagsmandat.
Wahlkampfveranstaltungen, zu denen aber keiner kommen soll. Man möchte offensichtlich gern unter sich bleiben. Der Gipfel war die Veranstaltung zum Thema Mieten, aber dazu gelegentlich mehr.
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..

So wird das jedenfalls alles nichts mit dieser Partei. Nicht mit ÖkoBio und schon gar nicht mit Korruption und Machenschaften.

Dazu noch ein “Ein Debattenbeitrag von Alexander Neubacher” im Spiegel:
“Genossen, schmeißt die Ökos raus!”
“.......
Güllners Ratschlag an die SPD lautet, die Grünen zu bekämpfen, anstatt ihnen nachzulaufen. Der grüne Zeitgeist sei ein Elitenphänomen, ein “schmales Segment” aus Sicht des Demoskopen. In der breiten Bevölkerung sei die Ökowelle, anders als oft behauptet, nie angekommen. Doch während das ökologisch korrekte Karottenkuchenmilieu von allen Parteien umworben werde, fühlten sich viele Normalos kaum noch vertreten und gingen auch nicht mehr zu Wahlen. Güllner sieht darin eine Gefahr für das politische System. Es wäre demnach für die Demokratie von Segen, schmissen die Genossen die Ökos raus.
....... “
Quelle: Spiegel vom 30.09.2012
http://www.spiegel.de/politik/deutschlan..
Nr. 2, maho, 25.12.2012 - 18:04
Noch einige Hintergründe dazu.

Das Projekt “Ökokiez”, inhaltlich geradezu lächerlich wie in vielen Beiträgen vorher schon dargelegt, ist neben der vermutlich geplanten Selbstversorgung und bereits genannten wahlrelevanten Pseudo-Belegen sehr wahrscheinlich auch zur gezielten Verdrängung angestammter Anwohner gedacht.
Das wurde auf der Sitzung der Steuerungsgruppe deutlich, als von einem mittlerweile bundesweit bekannten, von eigenen Parteikreisen „Sozialplanverfahrensgestalter“ genannten Teilnehmer an dieser Gruppe geäußert wurde, daß man ja dann an die privaten Hauseigentümer im Kiez herantreten könnte, um sie mit KfW-Krediten zu locken, damit sie (endlich) mit Modernisierungsmaßnahmen loslegen.
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..

Ein Widerspruch von dem ebenfalls beteiligten oben genannten SPD-Power-Point-Präsentierer – wie auch von der grünen Stadträtin – erfolgte dazu nicht. Mieterbelange waren dabei eh nie von Interesse und ihre Berücksichtigung wurde sogar grundsätzlich abgelehnt.

Es ist also davon auszugehen, daß alle Beteiligten ganz konkret an der Verdrängung der Mieter arbeiten bzw. zumindest duldend in Kauf nehmen, um sich neben den bereits genannten Aspekten letztlich selbst die Taschen zu füllen, und/oder meinen, damit wahlrelevante Vorteile erzielen zu können.

Dazu würde auch passen, daß Frau Radziwill nichts, aber auch gar nichts für die von den Modernisierungsmaßnahmen betroffenen GEWOBAG-Mieter unternommen hat. Sie hat keine der vier Mieterversammlungen besucht und sich auch sonst nicht blicken lassen. Sie hat die Mieter in keiner Form unterstützt.

Dazu würde weiterhin passen, daß Frau Radziwill außerhalb des eigenen Partei-Clans ausgerechnet jenen auch als Klimaschutzmanager(-Träger) vorgesehenen “Sozialplanverfahrensgestalter” (alias “Entmieter”) zum parteiinternen Treffen mit dem Stadtentwicklungssenator mitschleppte. (Mieter waren unerwünscht, denn für die Veranstaltung wurde nicht geworben und der Ort erst zwei Tage vorher und dann auch nur auf der eigenen Webseite bekannt gegeben.)
Bei dieser Veranstaltung ging es eventuell auch darum, in anschließender interner “Kungelrunde” dem Senator die erforderliche Kofinanzierung für das Projekt “Ökokiez” abzuringen.
Nr. 3, Heinz, 26.12.2012 - 21:26
Keine schönen Aussichten: Wohnungsmangel nimmt in Deutschland drastisch zu und energetische Sanierung wird zum Kostentreiber
http://www.welt.de/finanzen/immobilien/a..
Nr. 4, maho, 27.12.2012 - 22:29
Natürlich hat Frau Radziwill das Thema energetische Sanierung & Modernisierung in der Veranstaltung im Divan nicht erwähnt. Diese Vorhaben werden im Hinterzimmer geplant und vorbereitet. So werden die Menschen getäuscht.

Deutlicher wird da die Firma B.&S.U. in einem Interview (B.&S.U. ist die Firma, die das sog. Klimaschutzkonzept – also Papier für ca. 102.000 Euro erstellen durfte):

“....
Welche Strategien gibt es zur Einbindung
der privaten Hauseigentümer? ...

.... Man wartet nicht, bis jemand zur Beratung
kommt, sondern geht auf die Hauseigentümer zu.
.....”
Quelle: http://www.bundzeit.de/index.php?idcatsi..

Damit werden die bereits in einem Kommentar dargestellten Absichten auch von dieser Seite bestätigt.

Die sonstigen Äußerungen im Interview zum Thema Mieten sind oberflächlich und geradezu als ignorant und dreist zu bezeichnen. Eine typische Art von Mieterverachtung spricht daraus, wie schon oft gehört und erfahren.
Es geht bei Maßnahmen darum, diese behutsam und stufenweise und nur wenn wirklich effektiv und sinnvoll umzusetzen. Bei allem steht die Mietenverträglichkeit im Sinne einer Warmmietenneutralität im Vordergrund.
Davon kann in vielen Fällen gar nicht die Rede sein, wie auch bei den ersten GEWOBAG-Modernisierungen in diesem Jahr erlebt (Grundmietenerhöhungen bis zu ca. 45% und in Einzelfällen noch mehr).
Das alles hat sie in der sog. “Steuerungsgruppe” nicht interessiert, darüber wollten sie erst gar nicht nicht reden.

Siehe dazu auch:
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..
Nr. 5, MichaelR, 25.01.2013 - 11:51
Welchem Politiker soll man nun glauben?

“11. Einwohnerfrage: Bezahlung eines Klimaschutzmanagers (Januar 2013):
Nachdem bekanntgeworden ist (Wahlveranstaltung von Frau Radziwill am 14.12.2012), daß für den 35%igen Eigenanteil des Bezirkes für die Bezahlung eines Klimaschutzmanagers im Rahmen von „Ökokiez 2020“ beim Bezirk kein Geld vorhanden ist: Mit welchen öffentlichen Geldern wollen Sie Ihr Klimaschutzprojekt diesmal fördern lassen?”

“Das Bezirksamt war auf der „Wahlveranstaltung“ nicht vertreten und vermag daher nicht zu beurteilen, was Frau Radziwill ausgesagt bzw. evtl. gemeint haben könnte.
In der Sache ist den Ihnen gegenüber bereits getroffenen Äußerungen (siehe zuletzt Antwort vom 25.10.2012 auf die Einwohnerfrage vom 21.10.2012) nichts hinzuzufügen. Der Bezirksanteil soll und kann aus den Mitteln für „umweltfördernde Maßnahmen“ finanziert werden.
Mit freundlichen Grüßen
Elfi Jantzen
Bezirksstadträtin”
(Drucksache – 0487/4)
http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-w..
Nr. 6, Jörg, 25.01.2013 - 16:27
Welchem Politiker soll man nun glauben?

Gar keinem! Das ist hier doch das beste Beispiel dafür!
Nr. 7, maho, 25.01.2013 - 22:12
Die grüne Stadträtin will also den 35%igen Eigenanteil des Bezirkes für die Bezahlung eines Klimaschutzmanagers aus der Bezirkskasse nehmen.
Das dürften also so etwa an die 40.000 Euro sein. Dazu stellt sich (mal wieder) die Frage:
Ist das wirklich der ganze vom Fördergeldgeber geforderte Eigenanteil?
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..

Es erinnert mich an das Vorgehen von Stadtrat Marc Schulte mit den 50.000 Euro für Poller, Schwellen, usw.

Beide, SPD-Stadtrat und Grünen-Stadträtin der rot-grünen Zählgemeinschaft, schaffen also trotz Haushaltssperre und knapper Ressourcen des Bezirksamts (kein ausreichendes Geld für BAFÖG- und Elterngeldbearbeitung, Grünflächen, Baumpflege, Straßenschäden, Wohnungen für Obdachlose, Bibliotheken, usw.) durchaus beachtliche Summen beiseite, um ihr eigenes Klientel bei Laune zu halten, ihre “Wahlhilfe-Vereine” zu versorgen und ihren sonstigten “Begünstigten” die privaten Taschen zu füllen. Das alles für ein eigenes Klientel auf lächerlichen ½ km².

In der “Berliner Zeitung” sprach Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann (SPD), der für die Bezirksfinanzen zuständig ist, noch davon: “Wir sind verantwortlich für den gesamten Bezirk.”
Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/berlin/sc..

Davon kann also anscheinend nicht die Rede sein, wenn es um die Selbstversorgung des eigenen Parteiumfeldes in einem ½ km² großen Gebiet geht.

Nun, die Wähler des Gesamtbezirkes werden schon wissen, was sie davon zu halten haben.
Nr. 8, MichaelR, 26.01.2013 - 14:42
Zu Nr. 7:
Natürlich ist das nicht alles.
Zum Klimaschutzmanager (KSM) heißt es auf S. 93 des Klimaschutzkonzepts:
http://www.berlin.de/imperia/md/content/..
“Kostenaspekte (Investitionskosten, Personalkosten, Sachkosten):
Personalkosten Klimaschutzmanager/in 12 Personenmonate/Jahr (Vollzeitstelle).
Anmerkung: Die 12 Personenmonate ergeben sich aus der Summe der kalkulierten Aufwände für Einzelmaßnahmen aus dem Maßnahmenkatalog.
BMU-Förderung für 3 Jahre zu 65 % der Personal- und Sachkosten, Sachkosten pro Jahr ca. 5.000 € pro Jahr (Büroraum – möglichst mit Besprechungsfunktion – und möglichst innerhalb des Projektgebietes) zuzüglich einmaliger Kosten für Ausstattung.”

Aber das ist natürlich immer noch nicht alles, denn irgendwie soll der KSM auch auf dem 1/2 km² aktiv werden, und dafür muß der Bezirk auch zahlen (zu den Kosten der einzelnen Aktivitäten siehe “Kostenaspekte” ab S. 95ff.). Und dann gibt es bestimmt noch zusätzliche Arbeitszeitaufwendungen im Amt, wie schon seit 2010 für Ö 20. Die Kosten für diese bisherigen Arbeitszeitaufwendungen werden im übrigen immer noch von Frau Jantzen verschwiegen und auch, was man deswegen auf den restlichen 62,2 km² des Bezirk an vielen anderen Stellen deswegen nicht hat machen können.
Nr. 9, maho, 21.10.2013 - 01:10
Aus der Hessischen Allgemeinen (HNA):
... Stellenbesetzung in Lohfelden …. Klima-Managerin verabschiedet sich bereits nach einem Tag…. es geht auch um energetische Sanierung ….
http://www.hna.de/lokales/soehre-kaufung..

Ein Kommentar der grünen Stadträtin im Bezirksamt Charlottenburg-Wilmerswdorf Elfi Jantzen bei Facebook:
“Blick über den Berliner Tellerrand – möge die Stellenbesetzung für den/die KlimamanagerIn in C-W besser laufen…”

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.