Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jan - 31 Jan 2018
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Alles Gute zum 1. Adv… | Home | Asbest in Wohnungen (… »

Teil 21 - Sanierungsvorhaben 2012-2022 am Klausenerplatz

Inzwischen ist nach der letzten Modernisierungsankündigung der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft GEWOBAG fast ein Jahr vergangen.

Kurz vor Weihnachten 2012 erhielten die Mieter in der Danckelmannstraße 2 von der GEWOBAG die erste schriftliche Mitteilung zum diesjährigen Modernisierungsvorhaben. Angekündigt wurde ihnen darin, daß ein Verbleiben in ihrer Wohnung nicht möglich sein wird und die Wohnungen zwecks Schaffung von Baufreiheit vollständig geräumt werden müssen. Für "Schnellentschlossene" wurde ein gestaffeltes Angebot bei frühzeitiger Kündigung und Rückgabe der Wohnung bis zum 28. Februar 2013 unterbreitet.

Am 7. Februar 2013 wurde den Mieterinnen und Mietern die offizielle Modernisierungsankündigung mit horrenden Mieterhöhungen zugestellt: eine bis zu 28-seitige "Ankündigung von Instandsetzungs- und Modernisierungsarbeiten gemäß § 554 Abs. 1-5 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)". (Siehe auch Beispiel Modernisierung 2012)  

Als gesamte Bauzeit wurde der Zeitraum vom 08.05.2013 bis zum 20.12.2013 angegeben und für die Arbeiten an den Wohnungen vom 10.06.2013 bis zum 19.07.2013.  Der Berliner Kurier hatte am 19.03.2013 von den unsäglichen Vorgängen berichtet.

Wir schreiben nun mittlerweile den Dezember 2013 und passiert ist von den angekündigten Bauarbeiten gar nichts. Doch die Mieterinnen und Mieter wurden dennoch fast vollständig entmietet. Ging es vielleicht erstmal einzig und allein darum, die Mieter zu vertreiben?

 

Modernisierungsvorhaben 2013 Danckelmannstraße 2

 

Der Mieterbeirat hat von der GEWOBAG auf entsprechende Nachfragen keine Anwort erhalten. Wir können also derzeit, allerdings aufgrund einiger Hinweise, nur spekulieren, was dort genau passiert und beabsichtigt ist.

  • Es gibt Gerüchte, daß man sich mit der geplanten Aufstockung des Gebäudes bei den statischen Berechnungen „verrechnet“ hat.
  • Es gibt etwas deutlichere Hinweise, daß man sich mit der Kalkulation der Kosten für die Bauarbeiten „verrechnet“ hat und damit für das ganze Vorhaben (siehe angekündigte Mieterhöhungen). 
  • Die dritte Möglichkeit würde sich an das bekannte Vorgehen aus der Zeit der Neuen Heimat anlehnen:
    Zeichnung der alten Mieterini
    Mieter raus - Haus verkommen lassen - Luxusmodernisierung, oder Abriß und Neubau -
    anschließend Neuvermietung zu Maximalmieten.

    Dazu kommt noch für den konkreten Fall die mögliche Absicht: Wenn man die Arbeiten lange genug rauszögert, könnten die einzelnen Mieter, die auf eine Umsetzung und Rückkehr in ihre alte Wohnung bestanden haben, ja vielleicht auch noch Abstand vom Rückzug nehmen und das Haus wäre komplett frei und neu vermietbar.

 
 
Fakt ist, alle Mieterinnen und Mieter könnten heute noch in dem Haus wohnen und ein weiteres Weihnachtsfest in ihren Wohnungen feiern.
Übrigens gibt es auch weder eine Reaktion, noch ist ein Eingreifen der zuständigen und hauptverantwortlichen SPD-Senatsverwaltung für Stadtentwicklung erfolgt. Schon gar nicht interessiert sich der Charlottenburg-Wilmersdorfer Stadtentwicklungsstadtrat, Marc Schulte (SPD), für den Vorgang und die Behandlung der Bestandsmieter. Für Normalverdiener, Rentner und einfache Menschen hat er eben nicht viel übrig, seine Freunde und Begünstigten sind schließlich woanders ansässig und dort ist er mit seiner Zuarbeit auch gerne behilflich. Hier im Kiez praktiziert man dagegen noch freudige Parteiwerbung vor dem gelungenen Coup. Von diesem Stadtrat und der hiesigen Bezirkspolitik ist gar nichts zum Schutz der Mieterinnen und Mieter zu erwarten. Das wurde auch mit einer neuen Vereinbarung deutlich (1). Ganz im Gegenteil, sie werden den einfachen Mietern auch zukünftig noch in den Rücken fallen.

 
Planungen für weitere Modernisierungsvorhaben für das kommende Jahr 2014 wurden von der GEWOBAG noch nicht benannt. Von frühzeitiger Information, Mitbestimmung und Beteiligung der Mieterinnen und Mieter bei allen Vorhaben kann also nicht die Rede sein. Aber es verbleiben ja noch ein paar Tage, um den Mietern auch das kommende Weihnachtsfest mit der Verbreitung von Angst und Schrecken in Form von schriftlichen Mitteilungen über die Unmöglichkeit zum weiteren Verbleiben in ihren Wohnungen auf dem Gabentisch gründlichst zu verderben. Die Worte von Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin vom Lehrstuhl für Philosophie der Ludwig-Maximilians-Universität München auf dem Symposium „Verantwortung für die Zukunft“ im Oktober 2013 über Wahrhaftigkeit, Vertrauen und Verlässlichkeit, Verteilungs- und Gerechtigkeitsprobleme, gesellschaftliche Werte, sozial vielfältige Wohnquartiere, Verantwortung für die Stadt und „Kooperation pur“ sind offensichtlich ins Leere gegangen.

 
Mieterinnen und Mieter werden also auch weiterhin beim Kampf um ihre berechtigten Interessen auf sich allein gestellt bleiben. Das kann allerdings mit den entsprechenden Vorbereitungen, mit Zusammenhalt und Solidarität, erfolgreich sein, wie es eine Hausgemeinschaft in der Seelingstraße ganz besonders bewiesen hat. Die Presse hatte über dieses Engagement mit lobender Anerkennung berichtet.

Wir weisen daher erneut auf die wesentlichen Punkte hin, die zu beachten sind:




Hinweise zu geplanten Sanierungs- und Modernisierungsvorhaben

Das Sanierungsvorhaben der GEWOBAG wird voraussichtlich auch weitere Mieter in den nächsten Jahren treffen. Erste Anzeichen dafür sind entsprechende schriftliche Ankündigungen, wenn Architekten Zugang (zwecks Besichtigung und Vermessung) zu Ihren Wohnungen begehren und Wohnungen nach Auszug von Altmietern nicht umgehend neu vermietet werden und damit der Leerstand in Ihrem Haus ansteigt.

  • Informieren Sie sich möglichst rechtzeitig!
  • Denken Sie an einen Mietrechtsschutz, z.B. bei einem Mieterverein. Berücksichtigen Sie dabei Wartefristen und den Eintritt des Schadenfalles (Beispiel Modernisierung: Die Ankündigung der Modernisierungsmaßnahmen ist in der Regel Ursprung des Rechtsstreits). Informieren Sie sich über die jeweiligen Bedingungen bei den Mietervereinen oder Rechtsschutzversicherungen.
     
  • Unterschreiben Sie nichts ohne vorherige Rechtsberatung.
  • Sprechen Sie mit Ihren Nachbarn darüber!
  • Schließen Sie sich als Hausgemeinschaft zusammen!

   



   

(1)
Stadtentwicklungsstadtrat Marc Schulte und der Bereichsleiter des Bestandsmanagements der GEWOBAG, Peter Burgfried, unterzeichneten am 25. Juli 2013 im Rathaus Wilmersdorf eine Vereinbarung.

 
  

Unterzeichnung einer "Vereinbarung" zwischen einem SPD-Stadtrat und der GEWOBAG

 

Was dahinter steckt, ist schon an der Bezeichnung zu erkennen. Offiziell nennen sich die zwei Seiten Papier: "Öffentlich-rechtliche Vereinbarung zum sozialverträglichen Ablauf der geplanten Sanierung" (siehe Originalvertrag unten).

Das trauen sie sich wohl schon gar nicht öffentlich zu erwähnen, oder wollen es ganz bewußt verschweigen. Sowohl das Bezirksamt wie auch die GEWOBAG bezeichnen es in ihren Pressemitteilungen als "Kooperationsvereinbarung". Wenn also die Interpretation dieses Abkommens trotz klarem Titel so frei und beliebig definierbar ist, dann benennen wir es eben ganz direkt als das, was es nämlich am ehesten ist: eine von der SPD erzwungene "Korruptionsvereinbarung". Eine "Korruptionsvereinbarung" in der es im Kern darum geht, das Geld der Mieter bei der GEWOBAG für die eigenen Parteiinteressen abzufordern. Ein Deal der rot-grünen Zählgemeinschaft des Bezirks steckt dahinter, um ihr parteinahes Klientel finanziell zu versorgen. Das wurde bereits bei einem Treffen mit Stadtrat Marc Schulte und zwei weiteren SPD-Mitgliedern mit dem Mieterbeirat deutlich. Die Grünen wollen ihr Klientel über die Schiene "ÖkoKiez" versorgen und die SPD ihren Verein mit der erzwungenen "Spende" (gegen Spendenbescheinigung?). Das alles hat in einer ehrlich gemeinten Vereinbarung zum sozialverträglichen Ablauf einer geplanten Sanierung nichts, aber auch gar nichts zu suchen.

Um echten Mieterschutz geht es also nicht. Das wenige, was sonst noch in der "Vereinbarung" steht, sind schwammige Belanglosigkeiten. Eine Mieterversammlung wurde bisher schon stets durchgeführt. Zu einer fristgemäßen Ankündigung ist die GEWOBAG allein schon durch das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) verpflichtet. Es geht um ganz andere Forderungen, wie beispielsweise die verpflichtende Sozialverträglichkeit mit ganz konkreten Angaben und um die grundsätzliche Beteiligung und Mitbestimmung der Mieterinnen und Mieter, wie sie schon in der alten Sanierungszeit von dem Architekten und Stadtplaner Hardt-Waltherr Hämer als "Zwölf Grundsätze" aufgestellt wurden: "Die Erneuerung muss an den Bedürfnissen der jetzigen Bewohner orientiert und mit ihnen geplant und realisiert werden." Doch an Beteiligung der Mieter und Mitbestimmung, an ihren Wünschen, Bedürfnissen und Möglichkeiten, an Hämers Forderungen, nicht über die Köpfe der Wohnbevölkerung hinweg zu entscheiden, sondern nur nach Erforschung der Bedürfnisse und finanziellen Möglichkeiten jedes einzelnen Mieters, hat ein heutiger Charlottenburg-Wilmersdorfer Stadtentwicklungsstadtrat Marc Schulte kein Interesse, um dieses in einer Vereinbarung festzumachen - in einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung zum sozialverträglichen Ablauf der Sanierung, die diesen Namen auch verdient.
  
 

Öffentlich-rechtliche Vereinbarung zum sozialverträglichen Ablauf der geplanten Sanierung zwischen dem Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf und der GEWOBAG:

 
Seite 1

 

Seite 2

 


Nach Unterzeichnung einer "Vereinbarung" zwischen einem SPD-Stadtrat und der GEWOBAG - Handschlag auf den erfolgreichen Deal.....

... und lauter zufriedene Gesichter - Geld der Mieter aufgeteilt - Mieter selbst sind egal

 

 
 
Hier die Pankower Vereinbarung mit weiteren Dokumenten. Darin geht es ganz allein um das, um was es in einer Sanierungsvereinbarung selbstverständlich gehen sollte: um sozialverträglichen Mieterschutz mit klar formulierten Bedingungen und Angabe von konkreten Miethöchstgrenzen. Das "Schmieren" von Begünstigen und parteinahen Seilschaften ist nicht darin zu finden. Sicher wird es auch in Pankow aberdutzende von Vereinen geben und einige davon werden wahrscheinlich auch irgendwelchen Parteien nahe stehen. Aber das ist halt ein Bezirk mit Lokalpolitikern von anderem Format.

Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmerdorf hätte die Chance gehabt, die Pankower Vereinbarungen noch mit Verbindlichkeiten zu Hämers Forderungen nach Berücksichtigung der Bedürfnisse und finanziellen Möglichkeiten jedes einzelnen Mieters und an ihrer Beteiligung und Mitbestimmung an allen Planungen und Vorhaben und nicht über die Köpfe der Wohnbevölkerung hinweg zu bestimmen, entscheidend zu verbessern (dazu einzelne mieterunfreundliche Passagen). Stattdessen hat man nicht nur Desinteresse an Mieterschutz und Unterstützung der Anwohner, sondern praktiziert im wesentlichen die Selbstversorgung mit dem Geld der Mieter von der GEWOBAG auf dreiste Art und Weise. Dazu mißbraucht der Stadtrat sogar noch die Form einer "öffentlich-rechtlichen Vereinbarung zum sozialverträglichen Ablauf von geplanten Sanierungen".

 
Aber vergleichen Sie einfach beide Vereinbarungen und urteilen Sie dann selbst. Die Frage, in welchem Bezirk zumindest ansatzweise verantwortliche Politik für die Mieter ernsthaft gemacht wird, dürfte damit auch beantwortet werden.

  • Öffentlich-rechtliche Vereinbarung zum sozialverträglichen Ablauf der geplanten Sanierung zwischen dem Bezirksamt Pankow und der GEWOBAG (als PDF)
  • Bezirksamt Pankow - Beschluss: Mieterschutz beim Sanierungsvorhaben der GEWOBAG tatsächlich sichern (als PDF)
  • Eckpunkte des öffentlich-rechtlichen Vertrages mit der GEWOBAG in Pankow (als PDF)


- Kiez, Menschen im Kiez - 02. Dezember 2013 - 00:02
Tags: ///////



vier Kommentare

Nr. 1, maho, 04.12.2013 - 21:12
Neues Deutschland vom 03.12.2013 berichtete über Zwangsräumungen:
Danach haben die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften in diesem Jahr bis Ende August 584 Wohnungen räumen lassen.
“Nicht enthalten in dieser Zahl sind die Räumungen, die von der Gewobag veranlasst worden waren. Sie machte keine Angaben.
Im gesamten Jahr 2012 setze sie 240 Mal Mieter an die Luft, womit sie in dieser traurigen Rangliste den zweiten Platz einnahm.”
http://www.neues-deutschland.de/artikel/..

Ein anderes Beispiel über engagiertere Bezirkspolitiker in Schöneberg.
Die Berliner Zeitung berichtete am 03.12.2013 zu Vorgängen um einen Kulturstandort in der Bülowstraße 90 im Besitz der GEWOBAG.
Dort setzen sich Lokalpolitiker sofort aktiv und engagiert ein.
http://www.berliner-zeitung.de/berlin/ku..

Zum Vergleich: Bei den Vorgängen zur Künstlerfabrik K19 am Klausenerplatz hatte das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf keinen Einsatz gezeigt. Es hat sie einen Dreck interessiert.
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..
Nr. 2, maho, 09.01.2014 - 22:07
Der Berliner Mieterverein hat in seinem Mitgliedermagazin “Mietermagazin” vom Dezember 2013 über einige weitere Beispiele berichtet.

“....
Dauerhafter Kündigungsschutz, Mietbremse und Sicherung von Einbauten der Mieter – der Kampf ums Märchenviertel war erfolgreich. Die Investoren haben Rücksichtnahme und Sozialverträglichkeit zugesichert. Erstritten wurde der Kompromiss von aktiven Bürgern, dem Mieterverein und einer kritischen Öffentlichkeit. Vom SPD-geführten Bezirksamt fiel die Mieterhilfe hingegen mager aus.
.....
Nun gilt für Bestandsmieter: Eine Kündigung wegen Eigenbedarfs und Hinderung angemessener wirtschaftlicher Verwertung ist dauerhaft ausgeschlossen. Hinzu kommen die ausgehandelte Senkung der Modernisierungsumlage, der Schutz von einmal genehmigten mietereigenen Einbauten und die Entlastung der Mieter von einer Zuzahlung für neue Balkone.
...
Wenig Hilfe kam dagegen vom Bezirksamt, darüber sind sich alle Beteiligten einig. BMV-Geschäftsführer Reiner Wild: “Das SPD-geführte Amt hat eher dem Investor den Rücken gestärkt als seinen Bürgern.” Denn stets wurde behauptet, der Bezirk könne nichts tun.
....”
http://www.berliner-mieterverein.de/maga..


In Hohenschönhausen ist es gelungen, mit einem privaten Eigentümer! (eine Fondsgesellschaft) eine sozialverträgliche Modernisierung auszuhandeln.
Der Bezirk Lichtenberg hatte den Mietern seine Unterstützung zugesagt. Der Lichtenberger Stadtrat Wilfried Nünthel für Stadtentwicklung (von der CDU ! ) setzte daher auf Gespräche mit dem Investor und kann nun beachtliche Erfolge vermelden.
http://www.berliner-mieterverein.de/maga..

Wie schon gesagt: Aber das ist eben auch ein Bezirk mit Lokalpolitikern von anderem Format. ........
Nr. 3, maho, 20.02.2014 - 00:04
Das Bezirksamt Pankow hat eine weitere Vereinbarung zur sozialverträglichen Sanierung, diesmal mit der GESOBAU, abgeschlossen.
Bemerkungen und Kritik dazu:
http://pankowermieterprotest.jimdo.com/
http://www.pankower-allgemeine-zeitung.d..
http://www.florakiez.de/2014/02/gesobau-..
http://www.graefe-kiez-online.de/index.p..

Für das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf gilt eher generell weiter: kein Handlungsbedarf oder “Fuck the Mieter!”
Nr. 4, maho, 24.08.2014 - 17:54
Die GEWOBAG legt auf Anweisung des Senats weiter vor- Beispiele am Prenzlauer Berg:
Mieterhöhung nach Modernisierung mehr als 1oo Prozent
http://www.bz-berlin.de/berlin/pankow/be..
http://www.bz-berlin.de/berlin/pankow/mu..

Siehe auch:
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.