Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

neueste Kommentare

Angelika (Gedanken zum Fina…): Stimmt, ich fand das auch …
ulli (Der Bürger, die G…): Das ist doch wohl alles ho…
Alte Wilde Korkmä… (Ein altes wildes …): Hier das Korkmännchen auf …
jn (Straßen und Plätz…): Zille auf ein neues… http:…
Elke Zwinge-Makam… (Uhlandstraße 1945…): In Bernau steht ein Desert…
maho (Stadtbilder): Ausstellung in Schöneberg …
Ulf Buser (Soziales Projekt …): Für die Mieterinnen und Mi…
PH (Uhlandstraße 1945…): Warum tagt die Gedenktafel…
Rumpf (Uhlandstraße 1945…): Ich bin fassungslos, dass …
eugen troendlin (Uhlandstraße 1945…): www.thf33-45.de/ …
jn (Uhlandstraße 1945…): der BLZ (GEW_Berlin)Beitra…
maren (Winter im Schloßp…): ich liebe deine Fotos!
maren (Wie soll es mit d…): Vergeßt das Rad, vergeßt d…
jn (Wohnen in Berlin): www.jungewelt.de/20…
maho (Was macht eigentl…): Weitere Fragen für die Pre…

Archive

01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Blog_Kiezgarten Charlottenburg
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_die Schieritzstraße
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_rosawolke
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

24. Juli 2014 - 00:24Oh, ein Hotel, ein Hotel!

Ein aufmerksamer Nachbar hatte uns mitgeteilt: „wusstet Ihr, dass die Esso-Tankstelle Kaiserdamm zum 30.06 ihren Betrieb einstellt? Der Pächter sagte mir heute, dass Esso das Grundstück verkauft hat und dort demnächst Wohnhäuser gebaut werden sollen.“
Inzwischen haben die Abrissarbeiten bereits begonnen (siehe Foto).

Daraufhin hatten wir uns so unsere Gedanken gemacht: was wird wohl dort Neues entstehen? Kennen wir doch die sogenannte "Stadtentwicklungspolitik" zur Genüge. Kommen jetzt nach "Zillegärten", "Rosengärten", "Spree Lofts", "Joli Coeur", "Garten-Residenz Charlottenburg", "Brennnessel-Traumblick", "Palast Asphalt-Elegie", "Refugium Sonnenuntergang", Residenz "Wir unter uns", Villa "Filetstückchen" und Schloßanlage "Alles Unser und ganz allein für Mich", die Kaisergärten am Kaiserdamm?

Die Berliner Morgenpost (vom 15.07.2014) brachte die ersten konkreten Hinweise: die neuen Eigentümer wollen danach am Kaiserdamm ein Hotel errichten. Die ExxonMobil Central Europe Holding GmbH hat, so die Morgenpost, nämlich gleich zwei Tankstellen in Charlottenburg verkauft und man habe für die kleinen "Filetstückchen" sehr gute Angebote bekommen. Offen bleibt die Frage nach dem neuen Eigentümer. An welchen "Filetstückchen-Aufkäufer" aus welchem tollen Land dieser ach so menschenfreundlichen Welt ist es gegangen?

 
Egal, wird man sich im Bezirksamt sagen. An prominenter Ecke gewissermaßen.
Bei Stadtentwicklungsstadtrat Marc Schulte (SPD) wird die Freude wohl eher groß sein:
Ohhh.... Ahhhh.... A u f w e r t u n g !

Die folgenden Bemerkungen hat er uns (noch) nicht öffentlich zukommen lassen: Sehen Sie, Sie Bürger-Wahlvolk, unsere sozialdemokratische Linie ziehen wir auf jeden Fall klar und konsequent durch. Im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf werden auf gar keinen Fall bezahlbare Wohnungen für breite Bevölkerungsschichten neu gebaut werden. Wählen dürfen Sie die SPD trotzdem, auch wenn Sie nicht so viel Geld haben und vielleicht schon Probleme haben, Ihre ständig steigenden Mieten zu bezahlen. Bei Wahlen können wir immer Stimmen gebrauchen. Da reichen uns die Stimmen der von uns „Begünstigten“ leider nicht. Da hätten wir gerne jede Stimme, sogar von Ihnen. Ein Kreuzchen bei der SPD machen, kostet Sie ja schließlich auch nichts.

 

Grundstück der ehemaligen Esso-Tankstelle am Kaiserdamm

- Gesellschaft, Politik, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

23. Juli 2014 - 00:24Es fällt der Baum nicht weit vom Stamm

In der Schloßstraße scheinen einige Bäume nicht mehr sicher zu sein. Im Mai 2013 war ein Baum umgestürzt und quer über die Fahrbahn bis auf den Mittelstreifen der Schloßstraße gefallen.

Am 10. Juli 2014 war es mal wieder soweit. „In der Schloßstraße ist ein Baum umgekippt, Bus fährt nicht“ - so twitterte es aus der Nachbarschaft. Fallspuren sind heute noch zu sehen. Personen wurden glücklicherweise auch diesmal nicht verletzt.

 

Reste eines umgestürzten Baumes an der Schloßstraße

- Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

23. Juli 2014 - 00:02Veranstaltungstipps

Veranstaltungen zur Berliner Stadtgeschichte in Schöneberg

  •  Führung und Lesung: BESSER LEBEN MIT DEM TOD

    • 17:00 Uhr Führung
      Grabstein auf dem Alten Zwölf-Apostel-Kirchhof (Schöneberg) / Foto ©  Ev. Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde
      "Die Frauen auf dem Alten Zwölf-Apostel-Kirchhof" - eine Führung mit Claudia von Gélieu.
      „Sein Leben war Musik, ihr Leben war Arbeit“. Eine frauenhistorische Spurensuche auf dem Alten Zwölf-Apostel-Kirchhof. Interessante Inschriften der zahlreichen alten Gräber geben Einblick in Geschlechterbilder und ihre Entwicklung in 150 Jahren.
       
       
    • 20:00 Uhr Lesung

      "BESSER LEBEN MIT DEM TOD
 - ODER WIE ICH LERNTE ABSCHIED ZU NEHMEN"
      Susanne Jung möchte mit ihrem Buch den Tod enttabuisieren und für einen bewussten, achtsamen Umgang damit sensibilisieren. Die Autorin hat ehrenamtlich als Sterbebegleiterin gearbeitet und ist als Bestatterin tätig.


    Eine Veranstaltung der Ev. Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde. Der Eintritt ist frei. Zwischen den Veranstaltungen wird einen kleiner Imbiss angeboten.

    Freitag, 25. Juli 2014 ab 17:00 Uhr
    Alter Zwölf-Apostel-Kirchhof
    Kolonnenstr. 24-25, 10829 Berlin-Schöneberg

  • Avantgarde! Spurensuche II - Von der Potsdamer Straße zum Kemperplatz
    Die Kunstbibliothek Staatliche Museen zu Berlin und der Literatur-Salon Potsdamer Straße laden ein:
    In Nachbarvillen lebten der moderne Galerist Wolfgang Gurlitt und der konservative Maler Anton von Werner. Bei Gurlitt wurde die Künstlervereinigung Novembergruppe gegründet. Im Café Austria veranstaltete Kurt Hiller Cabaretabende. Bei Reuß & Pollack eröffnete die Neue Sezession ihr Domizil. Die Straße entlang gab es Galerien und Kunsthandlungen: Keller & Reiner, die von Henry van de Velde ausgestattet wurde, Lepke, Hugo Moses, Der Sturm, in der Lennéstraße die Neue Galerie, in der Victoriastraße Cassirer. Der Plakatkünstler Lucian Bernhard hatte sein Atelier in der Bellevuestraße.
    "Die Potsdamer Straße" - Ein Buch (462 Seiten) mit vielen Fotos von Sibylle Nägele und Joy Markert
     
     
    Eine Führung mit Sibylle Nägele und Joy Markert vom Literatur-Salon Potsdamer Straße im Rahmen der Ausstellung "AVANTGARDE!". Die Teilnahme ist kostenfrei. Anschließend kann noch die Ausstellung „AVANTGARDE!“ besichtigt werden (der Besuch der Ausstellung ist entgeltpflichtig).

    Samstag, 26. Juli 2014 um 15:00 Uhr
    Treffpunkt: Potsdamer Straße 81 (Hof), 10785 Berlin-Schöneberg

 
 

- Geschichte, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

19. Juli 2014 - 19:24Der Bürger, die Gedenktafel und die Behörde

Über die Mär von den allerorts geheimen Gedenktafelkommissionen (GTK)

 
Langandauernde ungute Erfahrungen mit Teilen der hiesigen Bezirkspolitiker bei dem Versuch, eine Gedenktafel für einen ermordeten 17jährigen Deserteur in Wilmersdorf zu initiieren, haben mich auf die Idee gebracht, elf Odysseen durch die Verwaltung der übrigen elf Bezirken zu unternehmen auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage:
    Tagt Ihre Gedenktafelkommission öffentlich?
Denn allzu gern beruft man sich hierzulande darauf, daß es die anderen doch auch nichtöffentlich machen. So hieß es jedenfalls, als die Drucksache 0779/4 „Gedenktafelkommission“ im Februar 2014 zur Abstimmung stand, nachdem sie zuvor im Kulturausschuß von der Mehrheit der BVV stark beschnitten worden war, wie man im Vergleich zwischen dem ursprünglichen Antrag (siehe rechts oben den Link „Antrag“) und dem Ergebnis erkennen kann: Es blieb man gerade mal die öffentliche Ankündigung von Sitzungstermin und Tagesordnung übrig – und das allerdings auch nur in der Theorie.
Denn für die Umsetzung in die Praxis wurde vom Büro der Vorsteherin eine erfrischend bürgerfeindliche Lösung gefunden: beides wird nur wenige Tage vor der Sitzung veröffentlicht, fernab vom üblichen Sitzungskalender (1), und nach der Sitzung sogleich wieder spurlos beseitigt. So kann man behaupten, dem Buchstaben des BVV-Beschlusses Genüge getan zu haben.
     Politisch nicht nachvollziehbar, daß bislang nicht eine einzige der fünf auf Bürgernähe bedachten
     BVV-Parteien dagegen eingeschritten ist.

[weiterlesen]

MichaelR - Gastautoren, Geschichte - ein Kommentar / Kein Trackback

18. Juli 2014 - 00:24Gedanken zum Finale

 
Am letzten Sonntag fand das große WM-Finale statt. Wie schon bei den Spielen vorher, war Public Viewing an vielen Orten angesagt. Überall hatte man sich auf das Endspiel vorbereitet und Fernseher aufgestellt.

Überall? Nein, nicht überall. Ein Restaurant im Kiez am Klausenerplatz hatte ausgerechnet an diesem Tag geschlossen. Ganz bewußt.

Es gab dort an diesem Tag nichts zu essen und zu trinken und auch keine Übertragung - "nur" etwas zu lesen.

[weiterlesen]

- Gesellschaft, Gewerbe im Kiez, Philosophisches, ZeitZeichen - ein Kommentar / Kein Trackback

17. Juli 2014 - 00:14Hofgarten im Wandel der Monate

Juli 2014

 

Charlottenburg-Wilmersdorfer Hofgarten im Juli 2014

 

MichaelR - Gastautoren, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

16. Juli 2014 - 22:56Auszeichnung für das Renaissance Theater

Berliner Künstler erringen Herz der Südtiroler

 
Bei der Vergabe des Publikumspreises des Berliner Theaterclubs, dem „Goldenen Vorhang“, stellt das Renaissance Theater regelmäßig die beliebtesten Darsteller.

Diese Bühne vermag sich aber auch im gesamten deutschsprachigen Raum durchzusetzen. Die Südtiroler haben in der Spielzeit 2013/2014 die Produktion „Der Vorname“ zur besten Produktion der „Tour de Théâtre“ gewählt. Das ist eine Veranstaltung des Südtiroler Kulturinstitutes, die hervorragende deutschsprachige Theater zu ihren Bühnen nach Bozen, Meran und Brixen einlädt. In dieser Saison waren aus Deutschland unter anderem das Residenztheater München, das Berliner Ensemble, das Deutsche Theater und das Staatsschauspiel Dresden vertreten. Aus der Schweiz kamen das Baseler Theater und das Schauspielhaus Zürich, aus Österreich war das Wiener Burgtheater vertreten. Der Veranstalter hat die Creme des deutschsprachigen Theaters zu einer Reise in die Südtiroler Bergwelt verführen können. Nunmehr bemühten sich Walburg Oberrauch von der den Publikumspreis stiftenden Firma „Finstral“ und Peter Silbernagel vom Südtiroler Kulturinstitut nach Berlin, um dem von ihren Landsleuten am meisten geschätzten Theater den Preis zu überbringen. Der Intendant des Renaissance Theaters Horst Filohn (links) sowie die im Stück mitwirkenden Schauspielerinnen Nadine Schori (rotes Kleid) und Anika Mauer (rechts) durften ihn in Empfang nehmen. Auch das bestätigt wieder: Wer hier im Kiez lebt, hat einen Teil der besten deutschen Theater gleich um die Ecke.

 
Frank Wecker

Horst Filohn, Intendant des Renaissance Theaters (links), sowie die Schauspielerinnen Nadine Schori (rotes Kleid) und Anika Mauer (rechts) / Foto © Frank Wecker

Foto: Wecker

 

FW - Gastautoren, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

16. Juli 2014 - 22:35Alte Fotos vom Klausenerplatz gesucht

Fotos gesucht, wer kann helfen?

 
Wir haben eine Anfrage erhalten.
Gefragt wird nach Fotos des Hauses Klausenerplatz 10 vor der letzten großen Sanierung im Kiez.

Wer hat noch Fotos des Hauses von damals?
Hinweise darauf entweder direkt hier oder per Mail an das Kiez-Web-Team. Wir leiten dann alle Informationen weiter. Danke!

 

- Geschichte, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

14. Juli 2014 - 00:24Sommer im Schloßpark Charlottenburg

Ein kleines Paradies für Mensch und Tier

 

Sommer im Schloßpark Charlottenburg


[weiterlesen]

- Schlosspark, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

12. Juli 2014 - 00:24Ein altes wildes Korkmännchen hackt Holz

 

Korkmännchen auf dem Straßenschild in Wilmersdorf

 

MichaelR - Gastautoren, Kiezfundstücke - ein Kommentar / Kein Trackback

11. Juli 2014 - 00:24USA schätzt Leistung des Zoos

Botschafter unterzeichnet Kooperation mit Zoo von Los Angeles


Botschafter John B. Emerson unterzeichnet den Kooperationsvertrag. / Foto © Frank Wecker

Botschafter John B. Emerson unterzeichnet den Kooperationsvertrag.
Foto: Wecker

 
Die seit 1967 bestehende Städtepartnerschaft zwischen Berlin und Los Angeles wurde am Donnerstag, 3. Juli, um eine weitere Facette bereichert.

Zwischen den Berliner Tiergärten Zoo und Tierpark Berlin wurde eine Kooperation mit dem Zoo von Los Angeles unterzeichnet. Die Vereinbarungen unterzeichneten der amerikanische Botschafter John B. Emerson, der von Stadtrat Tom La Bonge begleitet wurde, und Zoodirektor Dr. Andreas Knieriem. „Die zoologischen Einrichtungen beider Städte sind meine Lieblingsplätze“, sagte der Botschafter, der seine Töchter Jacqueline, Hayley und Taylor sowie seine Frau Kimberly mitbrachte. Letztere hat vielleicht den größten Anteil an dem Vertragsabschluß. Elf Jahre lang hatte sie in Los Angeles dem Beirat des städtischen Zoos angehört, vier Jahre war sie dessen Präsidentin. „Schon auf dem Flug nach Berlin hat sie mich um einen Zoobesuch gebeten“, berichtet der Botschafter. Daraus ist viel mehr als ein Ausflug geworden.

Stolz hält Stadtrat Tom La Bonge neben Kimberly Marteau Emerson den gerade vom Botschafter (links) und Zoodirektor unterzeichneten Vertrag in den Händen. / Foto © Frank Wecker

Stolz hält Stadtrat Tom La Bonge neben Kimberly Marteau Emerson den gerade
vom Botschafter (links) und Zoodirektor unterzeichneten Vertrag in den Händen.
Foto: Wecker

[weiterlesen]

FW - Gastautoren, Gesellschaft - Kein Kommentar / Kein Trackback

10. Juli 2014 - 00:24Ukulelen für den Frieden

Am Sonntag präsentiert die Charlottenburger Kulturwerkstadt ein ganz besonders Konzert. Die Konflikte eskalieren gerade mal wieder an vielen Orten in der Welt. Daß es auch anders geht, zeigen ständig Kinder, Jugendliche und viele andere Menschen jeglichen Alters aus allen Bevölkerungsgruppen und Ländern der Erde.

 
Ukuleles for Peace“ ist ein gemeinnütziges Friedensprojekt aus Israel. Der britische Musiker Paul Moore unterrichtet seit zehn Jahren in zahlreichen Schulen Kinder und Jugendliche jüdischer und palästinensisch-israelischer Herkunft im Ukulele-Spielen. Als „Ukulelen für den Frieden“ kommen die Gruppen zusammen, bereiten sich gemeinsam auf Konzerte und Festivals vor. Bei Gruppenfahrten und Picknicks lernen sich auch die Eltern kennen. „Ukuleles for Peace“ baut Brücken zwischen den Bevölkerungsgruppen in Israel und zeigt, daß ein friedliches und freundschaftliches Miteinander möglich ist.

 

Am Sonntag kommen sechs der Jugendlichen mit ihrer Tourmanagerin Daphna Orion nach Berlin. Sie treten mit einem Programm aus englischsprachigen, arabischen und hebräischen Rock-, Pop- und Folkloresongs auf. Der Eintritt ist frei.

Anschließend Jam Session u.a. mit Jo Schneider aka MC Eisbommi (Ukulele) und Derya Takkali (Baglama/Saz).

Sonntag, 13. Juli 2014 um 17:00 Uhr
Kulturwerkstadt (in der ehemaligen Engelhardt-Brauerei)
Danckelmannstraße 9 A, 14059 Berlin-Charlottenburg

 
   


Weitere Veranstaltungen immer auch auf der Terminseite vom Klausenerplatz.

Weitere KurzInfos zu Veranstaltungen und Themen rund um den Klausenerplatz-Kiez jetzt immer auch bei Twitter. (ohne Anmeldung einsehbar!)

Weitere Termine auch stets im StadtteilKalender für Charlottenburg-Wilmersdorf des Nachbarschaftshauses am Lietzensee.


- Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

09. Juli 2014 - 00:24Berliner helfen SOS-Kinderdörfern

Neue Ausstellung im Berliner Büro

 
Auf der ganzen Welt hilft die Organisation „SOS-Kinderdörfer“ Kindern, die aus unterschiedlichen Gründen nicht in ihrer leiblichen Familie leben können.

Sie erhalten in Kinderdörfern eine Ersatzfamilie, deren Mütter und Väter aus der jeweiligen Region stammen und so den Kindern nicht nur ein behütetes Aufwachsen, sondern auch eines in ihrer vertrauten Kultur und Umgebung ermöglichen. Das Projekt wird nur aus Spenden finanziert. Die Organisatoren sind auf die guten Herzen aller Menschen angewiesen. Sie werden aber auch von denjenigen besonders unterstützt, denen das Schicksal eine besondere Stellung im Gemeinwesen vorgesehen hat.

 
So stellen zweimal jährlich international bekannte Künstler zugunsten eines SOS-Kinderdorfes in ihrem Herkunftsland neue „SOS-Editionen“ an originalen Kunstwerken zur Verfügung, deren Erlös den Kindern zugute kommt. Mit dem Kauf eines Bildes aus der SOS-Edition tragen die Besucher dazu bei, daß die Kinder in den SOS-Kinderdörfern auf der ganzen Welt ein liebevolles Zuhause finden.

Die jüngste Edition stammt von der ivorischen Künstlerin Chia Raissa Gildemeister. Sie unterstützt mit ihren Arbeiten das SOS-Kinderdorf Abobo-Gare an der Elfenbeinküste. Es war das erste SOS-Kinderdorf auf dem afrikanischen Kontinent, das nun dringend erneuert werden muß, zumal es im Bürgerkrieg vor zwei Jahren in Mitleidenschaft gezogen wurde.

 

Die Künstlerin Chia Raissa Gildemeister unterstützt das SOS-Kinderdorf Abobo-Gare / Foto © Frank Wecker

Die Künstlerin Chia Raissa Gildemeister.
Foto: Wecker

[weiterlesen]

FW - Gastautoren, Gesellschaft, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

08. Juli 2014 - 00:28Auf zum Sommerfest im Kiez

 
  

  • Sommerfest im Seniorenclub

    Herr Schwertfeger spielt mit Musike auf zum Tanz.
    Eintritt: 6,50 € / GSB 3,00 €
    inkl. Kaffeegedeck und Abendimbiss
     
    Freitag, 11. Juli 2014, von 14:00 bis 18:00 Uhr
    Seniorenclub Nehringstraße
    Nehringstr. 8, 14059 Berlin-Charlottenburg

     
     
     
     
     
     
  • Sommerfest im Jugendclub
    Jugendclub Schloss 19 (Eröffnungsfest 2011)
    Mit Buffet (jeder bringt ein bischen mit...), Hüpfburg, Rollrutsch-Bahn und mehr.
    Open Stage: Tanz, Gesang, Poesie, Musike - alles ist erlaubt.
    Konzert mit Hip Hop und Weltmusik.
     
    Samstag, 12. Juli 2014 ab 15:00 Uhr
    Jugendclub Schloss 19
    Schloßstr. 19, 14059 Berlin-Charlottenburg
 
  

- Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

08. Juli 2014 - 00:24Wohnen in Berlin

Bezahlbares Wohnen für Alle
Gemeinschaften älterer Menschen erhalten: Seniorenwohnhäuser sichern auch im Alter eigenständiges Wohnen


Der Landesseniorenbeirat Berlin warnt: „Drastische Mietsteigerungen in Folge von verkauften Seniorenwohnhäusern und deren Modernisierungen sind eine Gefahr auch im Alter selbständig zu bleiben und eigenständig zu wohnen“.

Seniorenwohnhäuser in Berlin wurden einst mit Steuermitteln gefördert, um älteren Menschen für den Rest ihrer Lebenszeit angemessenen und bezahlbaren Wohnraum zu bieten. Häufig mussten sie erst zum Umzug aus dem vertrauten Kiez in kleinere 1- und 2-Raum-Wohnungen motiviert werden. In den Berliner Bezirken sind dort nun Gemeinschaften älterer Menschen gewachsen, deren Zusammenleben von gegenseitiger Hilfe und Unterstützung geprägt ist. Mieterinnen und Mieter können sich in ihre eigenen vier Wände zurückziehen oder die Geselligkeit in Gemeinschaftsräumen erleben.

Das Leben in der vertrauten Hausgemeinschaft steht auf dem Spiel, wenn Modernisierungen und Sanierungen von Investoren geplant werden, wie das jüngste Beispiel am Hansa-Ufer 5 zeigt. „Gewachsene, verlässliche Strukturen zu zerstören wie in Moabit, sind der falsche Weg die Anforderungen generationengerechten Wohnens in sozialer Nachbarschaft zu gewährleisten“, sagt Regina Saeger, Vorsitzende des Landesseniorenbeirates Berlin: „Die in den Leitlinien der Berliner Seniorenpolitik formulierte zentrale Zukunftsaufgabe muss den Verbleib der älteren Menschen in der eigenen Häuslichkeit in allen Bezirken, ob Mitte oder Stadtrand, fördern. Das Füllen der Haushaltskassen durch den Verkauf von Seniorenwohnhäusern trägt nicht dazu bei“. Verbindliches Handeln der Politik zum langfristigen Mieterschutz, auch bei Verkäufen und Modernisierungen, sei notwendig. Ebenso gelte es bei Baugenehmigungen Sorge zu tragen, dass Investoren Nutzungseinschränkungen und Belästigungen bei Umbauten für ältere Mieterinnen und Mieter umfänglich berücksichtigen und auf ein für dieses Mieterklientel zu bewältigendes Minimum reduzieren.

Steigende Mieten sind für betroffene Seniorinnen und Senioren meist schon allein eine Katastrophe und selten finanzierbar. Sie lösen Ängste vor einem nicht mehr zu bewältigendem Neuanfang, meist am Stadtrand ohne vertraute Infrastruktur und gewachsene soziale Kontakte, aus. Am Hansa-Ufer 5 sollen zudem der bisherige Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss mit Küche und Toiletten ebenso wie Laubengänge und Teile des Gartens wegfallen. Die Baugenehmigung für ein sechsgeschossiges Wohnhaus liegt vor. „Dabei zeichnen sich gerade Seniorenwohnhäuser dadurch aus, alleine zu wohnen und in Gemeinschaft leben zu können“, sagt Regina Saeger: „Dazu braucht es Rahmenbedingungen, auch um Einsamkeit und Isolation zu verhindern“.

Seniorenwohnhäuser sind durch Lage und Wohnbeschaffenheit den Bedürfnissen des Alters angepasst. Voraussetzung für das Wohnen dort ist in der Regel die selbständige Haushaltsführung. Externe Unternehmen bieten u. a. hauswirtschaftliche Hilfen, fahrbaren Mittagstisch, ambulante Pflegedienstleistungen. Über eigene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Seniorenwohnhäusern entscheiden die Anbieter in eigener Zuständigkeit.

Vor allem angesichts des demographischen Wandels gilt es, geeignete Wohnformen für ältere Menschen zukunftsfähig zu entwickeln statt bewährte Strukturen abzuwickeln.

 
Weitere Informationen:
Gemeinsame Geschäftsstelle des Landesseniorenbeirates Berlin (LSBB) und der Landesseniorenvertretung Berlin (LSV)
Telefon 030/9018-22715 - Telefax 030/9018-22734)
Parochialstraße 3 (Raum 230 des Neuen Stadthauses), 10179 Berlin-Mitte
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9:00 bis 14:00 Uhr

- Menschen im Kiez, Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback