Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

nächstes Archiv vorheriges Archiv

01.Nov - 30 Nov 2019
01.Okt - 31 Okt 2019
01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

19. September 2015 - 21:25Blitzende Karossen und wummernde Motoren

Charlottenburg „gab Gummi“

 
In die frische Morgenluft vom Samstag hatte sich der Duft von Öl und Benzin gemischt. Lack und Chrom erstrahlten im Sonnenlicht. Alles was Rang und Namen hat war zu einem friedlichen und fairen Wettstreit aufgefahren: Trabbi und Mercedes Benz, Wartburg und Porsche, Ferrari und Fiat, Jeep und Rolls-Royce, MG, Chevrolet, Käfer und Bulli von VW, Karmann Ghia, Audi, Opel, Peugeot, Rover, Citroen, Saab, Ford, BMW, Volvo, Alfa Romeo, Triumph und noch so einige mehr.

 

Mercedes Benz Achtzylinder-Reihenmotor - Hubraum 5 Liter

Ein Motor, wie der alte Ingenieur ihn schuf - ohne viel elektronischen Schnickschnack

 
 
Als dann pünktlich um 9:00 Uhr Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann (SPD) die Startfahne schwenkte, brüllten die Motoren auf - mal mehr und mal weniger. Gummireifen krallten sich in den noch kühlen Asphalt - mal mit reichlich und mal mit etwas weniger Pferdestärken. So starteten die jüngeren und älteren Fahrerinnen und Fahrer bei bestem Wetter mit viel Spaß und Freude auf die 220 km lange Rennstrecke. Die 14. Adac/VBA Classic-Rallye führte von und zum Schloß Charlottenburg durch den Berliner Südwesten, Potsdam und das Havelland.
 

Update:
* VBA - Alle Teilnehmer / alle Ergebnisse

 

Reinhard Naumann (Bezirksbürgermeister Charlottenburg-Wilmersdorf) startet das Oldtimer-Rennen

 

[weiterlesen]

- Kiez, Technik - Kein Kommentar / Kein Trackback

14. Juni 2015 - 20:10GEWOBAG nimmt erstes Blockheizkraftwerk (BHKW) am Klausenerplatz in Betrieb

 
Die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft GEWOBAG hatte die Tochterfirma GEWOBAG ED Energie- und Dienstleistungsgesellschaft mbH gegründet, um das Energiemanagement organisatorisch zusammenzuführen. Zum 1. Mai 2014 startete ein erstes Pilotprojekt im Falkenhagener Feld in Berlin-Spandau. Durch Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) in neuen Blockheizkraftwerken (BHKW) können die Mieter neben Wärme zusätzlich Mieterstrom direkt aus dem Quartier beziehen. Ziel dabei ist laut GEWOBAG, diesen Strom immer preiswerter anzubieten als der örtliche Grundversorger mit dessen niedrigstem Tarif. Dabei steht den Mietern völlig frei, ob sie Quartier-Strom beziehen möchten - es besteht also keinerlei Verpflichtung.

Mieter der GEWOBAG WB bei uns hatten im letzten Jahr erste Ankündigungen über technische Modernisierungen zur Effizienzsteigerung der jetzigen Blockheizwerke (die allein Wärme produzieren) erhalten.

Das erste Erdgas-Blockheizkraftwerk im Klausenerplatz-Kiez wurde inzwischen im Dachgeschoss des Wohnhauses Spandauer Damm 51 in Betrieb genommen. Von dort können etwa 300 Wohneinheiten in 24 Häusern ab sofort neben Wärme zusätzlich mit Quartier-Strom versorgt werden. Das Kraftwerk Spandauer Damm ist das zweite Projekt mit dem Hamburger Energiedienstleister Urbana und insgesamt das achte Blockheizkraftwerk, das die GEWOBAG in Betrieb nimmt .

 
Blockheizkraftwerk (BHKW) am Spandauer Damm

Blockheizkraftwerk (BHKW) im Klausenerplatz-Kiez

 

 
Die GEWOBAG bietet für interessierte Mieter ab dem 16. Juni 2015 an jedem ersten und dritten Dienstag im Monat in der Zeit von 15:00 bis 17:00 Uhr eine Beratung im Büro Nehringstraße 2 zum Thema Quartier-Strom an.

 
Weitere Informationen:

GEWOBAG: Tel. 0800 4708-800

 
Mieterbeirat Klausenerplatz

Mieter-Club
Neue Christstraße 8, 14059 Berlin
Sprechzeiten: donnerstags 18:00 bis 20:00 Uhr

 

  

- Kiez, Technik - Kein Kommentar / Kein Trackback

28. Februar 2015 - 17:19Ein flotter Käfer

Tag der offenen Tür am Oberstufenzentrum Kfz-Technik

 
Am 26. Februar 2015 fand wieder der Tag der offenen Tür am Oberstufenzentrum Kfz-Technik am Gierkeplatz in Charlottenburg statt. Man konnte sich u.a. über die Ausbildung informieren und Labore und Werkstätten besichtigen. Schüler und Lehrer standen an diesem Tag für Informationsgespräche zur Verfügung.

 

Ein flotter VW-Käfer - Ausstellungsstück vor dem Charlottenburger Oberstufenzentrum Kraftfahrzeugtechnik


Oberstufenzentrum Kraftfahrzeugtechnik
Gierkeplatz 1+3
10585 Berlin-Charlottenburg

- Technik - Kein Kommentar / Kein Trackback

06. November 2014 - 00:24Reparieren oder wegwerfen?

Neues Repair-Café am Klausenerplatz

  
Am heutigen Donnerstag, 6. November 2014, wird um 17:00 Uhr das Repair-Café in der Sophie-Charlotten-Str. 30 eröffnet. Es ist dann jeden ersten Donnerstag im Monat von 17:00 bis 20:00 Uhr geöffnet.

Das Repair-Café soll ein lokaler Treffpunkt werden, bei dem man alleine oder gemeinsam mit anderen defekte Gegenstände reparieren kann, zum Beispiel Kleidung, Möbel, elektrische Geräte, Fahrräder, Spielzeug und vieles mehr. Werkzeug und Materialien für Reparaturen sind vorhanden. Fachkundige Unterstützung soll dabei vor Ort geboten werden. Anwohner können also mit ihren kaputten Dingen vorbeikommen und selbst aktiv mitmachen. Weitere Helfer aus der Nachbarschaft sind ebenfalls jederzeit willkommen. Eine Tasse Kaffee (oder Tee) soll es auch geben.
Kontakt und weitere Informationen bei Herrn Birger Prüter (Klimabüro des Bezirksamts, Nehringstr. 8) unter Tel. 9029-24387.
 

Repair-Café ist eine Initiative der Niederländerin Martine Postma. Sie eröffnete das erste im Jahr 2009 in Amsterdam, welches sich als großer Erfolg erwies. Inzwischen gibt es weltweit schon mehr als 400. In Berlin sind es jetzt mit dem ersten Treffpunkt in Charlottenburg insgesamt 14 in verschiedenen Stadtteilen. Die häufigsten Fragen zur Initiative werden hier beantwortet.

 
Wegwerfen oder Reparieren?

 
 
 
Repair-Café
Sophie-Charlotten-Straße 30
14059 Berlin-Charlottenburg
Öffnungszeiten:
jeden ersten Donnerstag im Monat von 17:00 bis 20:00 Uhr
 

 
 

- Kiez, Menschen im Kiez, Technik - ein Kommentar / Kein Trackback

18. September 2014 - 15:31Serverwechsel – Serverupdate – Serverupgrade – Teil 2

Manche haben es vielleicht schon mitbekommen:

Wir waren gestern nicht erreichbar. Mein Austausch der Hardware verlief nicht wie von mir ursprünglich geplant und daher dauerte das alles ein wenig länger.

Aber nun sind unsere Webserver wieder Up2Date und unser Mailer ist auch wieder erreichbar. 

Natürlich habe ich noch im Hintergrund Einiges zu basteln und zu organisieren, aber soweit ist unsere Funktionalität wieder hergestellt. Auf dass dieser Server auch so lange durchhält wie der letzte.

- Blog-News, Technik - / Kein Trackback

08. August 2014 - 00:02Neues von der GEWOBAG

Die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft GEWOBAG hatte eine neue Tochterfirma gegründet. Die GEWOBAG ED Energie- und Dienstleistungsgesellschaft mbH soll das neue Energiemanagement organisatorisch zusammenführen und ist zentraler Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Energieversorgung und zugleich Schnittstelle für alle Dienstleister, mit denen sie im Bereich Energieversorgung kooperiert.

Im Mai 2014 startete ein Pilotprojekt im Falkenhagener Feld in Berlin-Spandau, bei dem die Mieter neben Wärme zusätzlich Mieterstrom direkt aus dem Quartier beziehen können. Ein modernes Blockheizkraftwerk (BHKW) produziert durch hocheffiziente und umweltfreundliche Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) neben Wärme auch Strom, der den Mietern zusätzlich angeboten wird. (Wir hatten berichtet.)

 
Inzwischen haben auch die ersten Mieter der GEWOBAG WB im Klausenerplatz-Kiez Ankündigungen erhalten.
Darin wird mitgeteilt, daß die GEWOBAG ED den Betrieb sämtlicher Heizungsanlagen zum 1. Januar 2015 übernehmen und damit zum Lieferant für Heizung und Warmwasser wird. Diese Leistungen rechnet die GEWOBAG ED dann gegenüber der GEWOBAG WB als Wärmelieferentgelt ab. Den Mietern werden die Wärmelieferentgelte anschließend von der GEWOBAG WB in ihren individuellen Betriebskostenabrechnungen ausgewiesen.

Angekündigt werden weiterhin technische Modernisierungen, um die Energieeffizienz des Anlagenbetriebs deutlich zu steigern.
ln einzelnen Mietobjekten soll es zudem möglich sein, die dort vorhandene Heizungsanlage (Blockheizwerk) durch eine Kraft-Wärme-Kopplungsanlage (KWK-Anlage) zu ergänzen. Dann sollen die Mieter, die aus einer KWK-Anlage mit Wärme versorgt werden ebenfalls, wie im oben erwähnten Spandauer Pilotprojekt, die Möglichkeit erhalten, ihren persönlich benötigten Strom aus diesen Anlagen zu beziehen. Dieser Strom soll, so die GEWOBAG, nicht nur ökologischer als der herkömmliche über das öffentliche Stromnetz bezogene Strom sein - er soll in der Regel auch preisgünstiger angeboten werden können.

In der Anlage zur Ankündigung über die Umstellung der Wärmeversorgung auf eine gewerbliche Wärmelieferung wird noch ein Kostenvergleich nach § 556c BGB und nach den §§ 8 bis 10 Wärmelieferverordnung aufgeführt (Stichwort: Kostenneutralität).
 Schornstein eines Blockheizwerks im Kiez am Klausenerplatz
 
 
Für weitere Fragen und Informationen wenden Sie sich bitte an:
Mieterbeirat Klausenerplatz
Neue Christstraße 8 (Mieter-Club)
Sprechzeiten: donnerstags 17:00 bis 19:00 Uhr

 

 

- Kiez, Technik - Kein Kommentar / Kein Trackback

01. April 2014 - 00:02Neues von der GEWOBAG

Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) in neuen Blockheizkraftwerken (BHKW)
- umweltfreundlich, preiswertere Stromversorgung, Betriebskostensenkung -

 
Herr Jellema vom Vorstand der GEWOBAG stellte Anfang des Jahres den Mieterbeiräten der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft neue Pläne vor.

Dazu gehörte auch die inzwischen erfolgte Gründung der GEWOBAG ED Energie- und Dienstleistungsgesellschaft mbH. Diese Tochterfirma soll das neue Energiemanagement organisatorisch zusammenführen. Eine dezentrale Erzeugung von Wärme und Strom mit dem Angebot der Stromversorgung direkt an die Mieter soll erfolgen. In der GEWOBAG ED sollen sich zukünftig alle im Unternehmen vorhandenen Experten zum Thema Energie einbringen. Die neue Gesellschaft ist zukünftig Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Energieversorgung und ist zugleich Schnittstelle für alle Dienstleister, mit denen sie im Bereich Energieversorgung kooperiert.

 
Zum 1. Mai 2014 startet ein erstes Pilotprojekt im Falkenhagener Feld in Berlin-Spandau, welches nach Mitteilung der Wohnungsbaugesellschaft in seiner Größenordnung deutschlandweit innovativ ist: Bei 1.423 Wohneinheiten können die Mieter ab April neben Wärme zusätzlich Mieterstrom direkt aus dem Quartier beziehen. Blockheizkraftwerke produzieren dann neben der Wärme auch Strom. Mieterinnen und Mietern, in deren Wohnumfeld sich ein Blockheizkraftwerk (BHKW) befindet, bietet die GEWOBAG über den Energiedienstleister Urbana den dort günstig und umweltfreundlich erzeugten Strom an.

Die GEWOBAG teilt dazu mit: "Wir machen daraus ein zusätzliches Mieterstrom-Angebot für unsere GEWOBAG-Kunden. Diese neue Energiestrategie der GEWOBAG ist unsere Antwort auf das politische Leitbild in Zeiten der vielzitierten Energiewende: Weg von den großen Zentralen und hin zu kleinen dezentralen Einheiten der Energie- und Stromversorgung."

 

Ein Blockheizwerk im Klausenerplatz-Kiez

[weiterlesen]

- Kiez, Technik - Kein Kommentar / Kein Trackback

05. Januar 2014 - 00:04Museumssanierungen in Charlottenburg

  

Museum Berggruen: Erweiterungsbau wird nach Sanierung saniert

Das Kommandantenhaus am Spandauer Damm wurde für viel Geld (gesamter Umbau ca. 7,6 Millionen Euro) saniert und im März 2013 als Erweiterung für das Museum Berggruen mit viel Prominenz feierlich eröffnet. 120 Jahre hat das Kommandantenhaus (erbaut 1892-93) vorher locker unbeschadet überstanden. Doch kaum Hand in der Neuzeit an das alte Haus gelegt, ist es schon hinüber. Nach einem Artikel der Berliner Zeitung (vom 14.10.2013) gingen die Bauarbeiten unter Aufsicht des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung vonstatten. Dieser Versuch war wohl eher eine "Kaputtsanierung" - oder wie der Tagesspiegel (vom 14.10.2013) treffend schrieb: "Neues Museum schon museumsreif".

Jetzt haben die Sanierungs-Sanierungsarbeiten begonnen, die diesmal etwa ein Jahr dauern sollen.

 

Kommandantenhaus am Spandauer Damm wird erneut saniert

 

 
  

Weitere Sanierungsarbeiten am Schloß Charlottenburg nach Sanierung nötig

Das Schloß Charlottenburg wird derzeit saniert. Wir hatten berichtet. Möge dem Schloß das Schicksal des gegenüberliegenden historischen Kommandantenhauses erspart bleiben. Der Neue Flügel, an dem die jetzigen Arbeiten begonnen wurden, soll bis zum Jahreswechsel 2014/15 wieder für die Besucher geöffnet werden. Die derzeitigen Sanierungsarbeiten am Schloß sollen insgesamt noch bis 2017 andauern. Aber der Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) wäre nicht Hartmut Dorgerloh selbst, wenn er nicht schon weise Ausschau nach dem nächsten Finanzbedarf gehalten hätte. Alle Wände, Decken und Fußböden in den Innenräumen müssten nach 2017 dringend restauriert werden, so der Generaldirektor bei einem Rundgang mit Berlins finanz-baufachlich äußerst bewanderten und immer lustigen Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (siehe 2 Artikel der Berliner Zeitung vom 05.12.2013).

Bemalung auf dem Bauzaun zur Sanierung vom Schloß Charlottenburg

- Geschichte, Kunst und Kultur, Politik, Schlosspark, Technik - vier Kommentare / Kein Trackback

31. Oktober 2013 - 00:02Geodaten im Internet

OpenData auch in Charlottenburg-Wilmersdorf

Das Bezirksamt teilt mit:
Seit dem 1. Oktober 2013 sind die amtlichen Geodatenprodukte Berlins als Teil der Umsetzung der Berliner OpenData-Strategie kostenfrei im Internet erhältlich. Dazu zählen unter anderem Karten in den Maßstäben 1:1.000 bis 1:25.000 und Pläne wie zum Beispiel die Bebauungspläne des Bezirks. Die bisherigen Nutzungsbedingungen und -entgelte sind entfallen. Sie wurden durch vereinfachte Nutzungsbedingungen ersetzt. Ganz im Sinne von OpenData werden die Produkte für die kommerzielle und nicht-kommerzielle Nutzung kostenfrei zur Verfügung gestellt.

- Technik - Kein Kommentar / Kein Trackback

23. Juli 2013 - 00:02Asbest in Wohnungen (VII)

Am 28. Mai 2013 hatten der Mieterbeirat Klausenerplatz und der Berliner Mieterverein  zu einer  Mieterversammlung u.a. zum Thema Asbestbelastung in Wohnungen eingeladen. Inzwischen wurden etliche Wohnungen nach den vorgeschriebenen Regeln saniert. Letzte Woche fand eine weitere Sanierung bei uns im Kiez statt. Wie man an dem ganzen dafür nötigen Tross an Transportfahrzeugen und der mobilen Großleistungs-Sauganlage erkennen kann, ist der Aufwand recht groß.

 

Fahrzeuge im Einsatz zur Asbestsanierung am Klausenerplatz

 

Hier ging es um die Entfernung von Vinyl-Asbest-Platten. Die Bodenfliesen werden zuerst fachgerecht entfernt und dann verpackt zur Entsorgung abtransportiert. Anschließend wird der, oft ebenfalls asbesthaltige, Kleber mit einem zugelassenen Schleifverfahren abgetragen. Es folgt die Endreinigung mit dem Absaugen der Böden und sonstigen Oberflächen. Zum Schluß wird feucht gewischt und die Räume werden neu gestrichen.

Mieter sollten bitte weiterhin unbedingt diese Hinweise (im Anhang) beachten.

 
Mobile Großleistungs-Sauganlage zur fachgerechten Asbestsanierung

Mobile Großleistungs-Sauganlage zur fachgerechten Asbestsanierung am Klausenerplatz

- Kiez, Menschen im Kiez, Technik - drei Kommentare / Kein Trackback

05. Juli 2013 - 00:28Neues aus Kiez und Bezirk

 
  • Der Funkturm bleibt vom 8. Juli bis zum 16. September 2013 wegen Wartungsarbeiten geschlossen. In dieser Zeit können weder die Aussichtsplattform noch das darunter liegende Restaurant besucht werden. Damit ist er auch noch zur diesjährigen Internationalen Funkausstellung (IFA) 2013 (06. bis 11. September 2013) geschlossen.


  • Der Zentrale Omnibusbahnhof Berlin (ZOB) am Funkturm sollte eigentlich verlegt werden. Doch jetzt soll er bleiben und saniert und vergrößert werden. Damit verbleibt der ZOB ganz in unserer Nähe. Mehr dazu in der
    * Berliner Morgenpost vom vom 29.06.2013


  • Über Uhrmacher der alten Schule in der "Uhrenklinik" in der Charlottenburger Wundtstraße 65 berichtete der Tagesspiegel. Nach der schon vor einigen Jahren erfolgten Schließung unseres Uhrenladens in der Knobelsdoffstraße, dürfte das wohl die erste Adresse für Probleme rund ums Zeitmessen sein.
    * Der Tagesspiegel vom 27.06.2013


  • Die Berliner Morgenpost stellte einen relativ neuen „charmanten“ Laden direkt bei uns im Kiez vor. "Charmant!" heißt das Geschäft für Wohnaccessoires und Kleinmöbel in der Nehringstraße 17.
    * Berliner Morgenpost vom 14.05.2013

- Gewerbe im Kiez, Technik - Kein Kommentar / Kein Trackback

23. Mai 2013 - 00:02Aufhebung der Grundverschlüsselung bei privaten SD-Digitalsendern

Anfrage an TeleColumbus am 8.05.213

 
Sehr geehrte Damen und Herren,

der Mieterbeirat Klausenerplatz ist gewählter Vertreter der GEWOBAG-Mieter im Gebiet des Klausenerplatz-Kiezes in Berlin-Charlottenburg.

In dieser Funktion möchte ich Ihnen einige Fragen zum Thema Grundverschlüsselung der privaten Digitalsender in Standardauflösung (SD) stellen, da uns auch immer wieder Mieter deswegen aufsuchen.

Da die Häuser bzw. Wohnungen der GEWOBAG hier vor Ort komplett durch TeleColumbus mit Kabelfernsehen versorgt werden, haben die Mieter nicht die Möglichkeit, einen anderen Kabel-TV-Anbieter zu wählen.
Insbesondere auch daher kommen bei uns als Mietervertretung immer wieder Fragen diesbezüglich auf.


Laut Entscheidung des Bundeskartellamts (PDF) dürfen die SD-Kanäle der privaten Sendeanstalten nicht mehr verschlüsselt ausgestrahlt werden, sondern müssen frei zu empfangen sein.

[weiterlesen]

Mieterbeirat Klausenerplatz - Gesellschaft, Gewerbe im Kiez, Kunst und Kultur, Politik, Technik - elf Kommentare / Kein Trackback

26. April 2013 - 23:18Bewegende Oldtimer im Schloß Charlottenburg

 



"Leidenschaft für Bewegung" nennt Mr. Saulius Karosas seine Ausstellung in der Großen Orangerie vom Schloß Charlottenburg. Automobile Schmuckstücke hat er mitgebracht - wie hier beschrieben: Karosserien von Erdmann & Rossi (Berlin-Halensee) aufgebaut (u.a. ein Rollce Royce Wraith von 1939, ein Horch Manuela von 1939 oder der Minerva AKS Spider 1930 mit 12 Zylindern und einem Hubraum von etwa 25 Litern).
Und das nur noch am Samstag, 27. April 2013, von 10:00 bis 18:00 Uhr bei freiem Eintritt zu sehen.

 

- Technik - Kein Kommentar / Kein Trackback

14. Dezember 2012 - 00:24Gaslaternenwartung im Kiez

Noch werden unsere alten schönen Gaslaternen gewartet. Bei Wind und Wetter und zu jeder Jahreszeit. Im Januar 2008 trafen wir einen Monteur bei seiner Arbeit an einer Modell-Leuchte (auch Schinkelleuchte genannt) in der Nehringstraße/Ecke Christstraße, im Juli dieses Jahres dann in der Neuen Christstraße.

  
Am letzten Montag stand nun eine Aufsatzleuchte an der Ecke Seelingstraße/Nehringstraße auf der Wartungsliste.

Aufsatzleuchte im Kiez

 

Zu den Wartungsarbeiten gehört neben dem allgemeinen Funktionstest auch ein Wechsel der Batterie, denn alle Gaslaternen sind noch nicht auf Akkubetrieb, welche wiederum durch Solarzellen aufgeladen werden, umgerüstet. Wenn nötig, werden die Glühstrümpfe erneuert. Das Besondere beim Wartungsprogramm an der Aufsatzleuchte ist ein Wechsel der Glas-Spitzglocke.

Leiter und Servicekiste mit Glühstrümpfen und Glasglocken

 

Diese Glasglocken werden jährlich ausgewechselt, da sie im Lauf der Zeit schmutzig werden und nicht mehr die volle Lichtleistung durchlassen. Eine sauberes Glas wird angebracht und das alte zur Reinigung mitgenommen - so läuft der Austausch regelmäßig.

Der Glasaustausch wird durchgeführt

[weiterlesen]

- Geschichte, Kiezreportagen, Technik - Kein Kommentar / Kein Trackback

03. Dezember 2012 - 00:28Ein Weihnachtspaket vom Vermieter ?

Nein, natürlich nicht!
Nurn verdämmtes Fassadenpaket mit anschließender Mieterhöhung.

 

Fassadendämmung im Kiez

- Gesellschaft, Technik - Kein Kommentar / Kein Trackback