Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

nächstes Archiv vorheriges Archiv

01.Jan - 31 Jan 2020
01.Dez - 31 Dez 2019
01.Nov - 30 Nov 2019
01.Okt - 31 Okt 2019
01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

20. April 2013 - 00:24Teil 4 - Pömpelmania und Polleritis

Neue Poller für den Pümpel-Pömpel-Besessenen

 
In Teil 2 wurde berichtet: "Doch erst ein eiligst herbeigerufener Baustadtrat aus dem eigenen eng befreundeten Parteiumfeld konnte schließlich mit dem Versprechen, 65 bis 80 neue Poller schnellstmöglich speziell vor seine Haustür als Ersatz zu setzen, eine (vorübergehende?) Beruhigung erreichen."

Bezirksstadtrat Marc Schulte (SPD) hat sein Wort gehalten. Die ersten neuen, eigens für das genehme Klientel seines SPD-Wahlhilfevereins angeschafften, “Wellmann-Poller” stehen direkt vor der Haustür des unbekannten-bekannten Vorsitzenden "kb" (Kiezbündnis?).

 

Neue Pömpel-Poller für den Parteifreund

 

Die Aufstellung erfolgte bisher ganz im Stillen. Wie wir hörten, soll allerdings noch eine offizielle "Einweihungsorgie" folgen, bei der Bezirksstadtrat Marc Schulte (SPD) die neuen Pümpel-Pömpel-Poller ganz persönlich und öffentlich auf den Namen "kb" taufen und mit einer persönlichen Widmung versehen wird, damit der Patient endgültig wieder beruhigt schlafen kann.

Wie man sieht, ist es einem SPD-Bezirksstadtrat unter ihm passenden Umständen möglich, Versprechen tatsächlich einzuhalten. Diese Freude werden allerdings SPD-Nichtmitglieder und sonstige nicht Genehme selten erleben. Diese einseitig ausgerichtete Beflissenheit wird landläufig gelegentlich auch immer wieder mal als Korruption und typisch Berliner Filz bezeichnet.

 
Liebe Charlottenburg-Wimerdorfer Nachbarn: Erhält Ihr Kiez nicht mal eben 50.000 Euro nach Ihren ganz persönlichen Wünschen zugeschoben? Dann sind Sie wahrscheinlich nicht in der genehmen Partei und verfügen nicht über die entsprechenden Strukturen. Sollte Ihnen das aber alles so nicht gefallen - dann dürfte eine Wahl der Charlottenburger Direktkandidatin der SPD zur kommenden Bundestagswahl, Frau Ülker Radziwill, für Sie kaum in Frage kommen, denn sie gehört zum innersten Kreis dieses sich selbst bevorteilenden Zirkels.

Wir wollen den weiteren gelungenen Coup unserer Bezirks-SPD wenigstens noch mit einem vorgezogenen Einweihungsständchen sinnvoll begleiten. Kinder sind frei von in Hinterzimmern geplannten korrupten Machenschaften und nutzen den Pömpel einfach nur auf die schönste und kreativste Art und Weise:

- Politik, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

17. März 2013 - 00:02Teil 2 - Pömpelmania und Polleritis

Im ersten Teil hatten wir uns mit der Entwicklungsgeschichte des Pümpel-Pömpel-Pollers befaßt. Dazu wurde bereits ein weiterer Punkt angesprochen: die dahinter steckenden monetären Interessen zum Befüllen der geweiteten eigenen Taschen. Wie so oft, lassen sich sich jedoch menschliche Handlungen nur aus komplexeren Zusammenhängen verstehen.

Diesmal wollen wir die psychologische Seite tiefer beleuchten.


Der Pümpel-Pömpel-Poller-Besessene
Manie - Phallussymbol und Kastrationskomplex - Frühkindliche Traumata
 
 
Die "Dorf-Zeitung" hatte den „unanständigen Schwellkörper“ in einer speziellen Ausführung bereits angesprochen und sich damit dem Thema genähert.
 
Die "Prenzlberger Stimme" schrieb dazu:
Sie sind wie eine Seuche – und zwar wie eine ziemlich ansteckende: Straßenpoller.
Wo auch immer an Kreuzungen und anderswo Gehwegvorstreckungen gebaut wurden – also fast überall in Prenzlauer Berg – wuchern die seltsamen Phallussymbole wie Pilze nach einem sommerwarmen Regen aus dem frisch gepflasterten Erdboden.

 
Der Tagesspiegel hat sich auch schon damit auseinandergesetzt:
Das tut weh. Und morgen zieht sie weiter, die Poller-Karawane, den Poller-Koller im Kopf und die Polleritis im Blut. Berlin ist im Begriff, eingepollert zu werden.
Der Song dazu könnte so gehen:
„Ein Poller steht am Straßenrand
sein Sinn ist ziemlich unbekannt.
Der Phallus im Verkehrsgewühl
Erweckt ein geiles Triebgefühl.“

 
Man sieht also, es gibt schon zahlreiche Untersuchungen, die sich mit den seltsamen Erscheinungen beschäftigt haben und die entscheidenden Begriffe sind in diesen Beiträgen bereits gefallen.

Pömpelmania an der Seelingstraße

[weiterlesen]

- Politik, Satire - zwei Kommentare / Kein Trackback

10. März 2013 - 21:13Wohnen in Berlin

Martin Sonneborn hat sich in der letzten "Heute-Show" des ZDF auf die Suche nach bezahlbarem Wohnraum gemacht.
Sein Fazit: "Es gibt genug Wohnraum in den deutschen Großstädten. Das Problem sind wie immer die armen Schweine, die kein Geld haben."


 

- Netzfundstücke, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

03. März 2013 - 22:24Teil 1 - Pömpelmania und Polleritis

Es gibt sogar vereinzelt Personen in unserem Schlorrendorfer Rathaus-Umfeld, die mächtig auf den Pömpel stehen. Dem "allgemeinen Leitfaden für Volksvertreter aller Art" wird auch hier in Kapitel MMXIII ff Folge geleistet. Höchste Zeit also, sich damit näher zu beschäftigen. Wir werden dem Phänomen in mehreren Folgen auf den Grund gehen.

Beginnen wir mit der Enststehungsgeschichte und schauen zuerst im Internetlexikon nach.

    

Entwicklungsgeschichte des Pümpel-Pömpel-Pollers

Der Pömpel ist von seiner Entstehungsgeschichte her eng mit dem Poller verwandt. Entwicklungsgeschichtlich spricht viel dafür, auch wenn es zuerst anderes erscheint, daß der Poller zuerst da war. Er soll seinen Weg der Verbreitung aus einsamen Gegenden der nördlichen Hemisphäre des Abendlandes so nach und nach über den ganzen Erdball gefunden haben.

Pümpel, Pimpel, Poller, Pylon, Püppchen, Fluppi, Plöppel, Pömel, Bömbi, Plümpel, Plömel, Plompel, ... englisch plumber's friend, türkisch pümpülü, italienisch pumpobello, spanisch pumpisto, ungarisch esztsepömpös, französisch pumpenêtre, polnisch pompeliski, norwegisch lassepumpaa, griechisch pompopoulos, schweizerisch "Toblerone", in einer holländischen Stadt Amsterdammertje, .....  so ergab sich über lange Zeit eine bemerkenswert vielfältige sprachliche Entwicklung der Bezeichnungen.

[weiterlesen]

- Politik, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

04. Februar 2013 - 00:24Vorläufige Haushaltswirtschaft rechtzeitig zum Wochenbeginn aufgehoben

Bezirkskasse wiedergefunden

 
Im August 2012 sah sich der Charlottenburg-Wilmersdorfer Bezirksbürgermeister nach dem unerklärlichen Verschwinden der Bezirkskasse gezwungen, eine sofortige Haushaltssperre zu verhängen.

Seitdem liefen die Nachforschungen. Jetzt ergaben die Ermittlungen, daß es sich bei diesem Fund von Ende Oktober auf einem erst kurz zuvor von einem unbekannten Investor erworbenen Grundstück eindeutig um die gesuchte Bezirkskasse handelt.

Verschollene Bezirkskasse Charlottenburg-Wilmersdorf wiedergefunden!

 

Das reichte dem Berliner Senat anscheinend, um die sofortige Aufhebung der vorläufigen Haushaltswirtschaft zu veranlassen.

Das Bezirksamt konnte damit noch am letzten Freitag kurz vor Feierabend das freudige Ereignis bekanntgeben, um dann in locker und befreiter Laune am Sonntag auf dem Prinzenwagen am 13. Berliner Karnevalszug teilnehmen zu können.

Der Hauptausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses hat in seiner Sitzung am Mittwoch, dem 30.01.2013, den von der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf (BVV) beschlossen Ergänzungsplan für das Jahr 2013 des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf zustimmend zur Kenntnis genommen. Die Vorläufige Haushaltswirtschaft analog Artikel 89 der Verfassung von Berlin (VvB) ist damit ab diesem Zeitpunkt aufgehoben.
Quelle: Bezirksamt Charlottenburg-Wilmerdof - Pressemitteilung vom 01.02.2013

- Politik, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

01. Februar 2013 - 00:04Das Märchen vom braven Stadtrat

In den Zeiten, wo das Wünschen noch geholfen hat, lebte einst ein Stadtrat. Er war beliebt bei seinen Untertanen, weil er sich nicht für etwas Besseres hielt. Er setzte sich für seine Bürger ein, fragte sie immer und immer wieder nach ihren Wünschen und Bedürfnissen.
 
Er hörte aufmerksam zu, wenn er gefragt wurde, antwortete ausführlich und ehrlich. Der Stadtrat war ständig in seinem Bezirk unterwegs, um sich selber ein genaues Bild vor Ort machen zu können, so dass er schon ganz ausgetretene Schuhe hatte.

Und wenn er mal zu Einwohnerversammlungen einlud, dann sorgte er höchst persönlich dafür, dass Sprecher seines Volkes die besten Mikrofone erhielten, auf dass er ihre Argumente auch alle gut verstehen konnte.

Wenn es sein musste, kämpfte er energisch durch alle Instanzen für die Interessen seiner Schutzbefohlenen, trotzte mutig fiesen Pfeffersäcken, wehrte unmoralische Begehrlichkeiten ab. Er ließ sich nicht allein durch große Zahlen beeindrucken, sondern suchte immerfort die allerbeste Lösung.
 
Oftmals machte er sich so viele Sorgen um die Rechte und Angelegenheiten seiner Einwohner, dass ihm an den Seiten seines Kopfes bereits großflächig die Haare ausfielen, was ihm aber nichts ausmachte.

Der Stadtrat freute sich, wenn Senioren nicht nur noch vor der Glotze saßen, sondern auch auf ihre alten Tage Lust zur Gartenarbeit hatten, so ihre Gesundheit verbesserten, ihre Lebenszeit verlängerten.

Er bekam glänzende Augen, wenn er Kinder beim Entdecken der Natur zusehen konnte, wenn sie erstmals in ihrem Leben Igel beobachteten, Meisen aus der Hand fütterten oder eigene Beete bepflanzten.

Er sorgte sich persönlich und mit Vehemenz für den Erhalt von Arealen, die für das Klima seiner Stadt wichtig waren, kümmerte sich auch um den kleinsten Lebensraum selbst kleinster Tierchen, weil er wusste, wie wichtig das alles war  - und bald noch wichtiger werden würde.

Er war stets bemüht, die Wahrheit zu sagen, betrieb nie linke Spielchen. Er hütete in kleinen wie in großen Angelegenheiten eisern das Prinzip der Demokratie. Und sein Wort vor einer Wahl hatte auch in den Monaten danach noch Gültigkeit. Er wollte sich stets an seinen eigenen Aussagen messen lassen.

Von so einem braven und tüchtigen Stadtrat habt Ihr noch nie gehört, liebe Leute? Wenn er nicht mehr lebt, dann muss er wohl gestorben sein…

Holger J. - Gastautoren, Satire - zwei Kommentare / Kein Trackback

30. Januar 2013 - 13:29Kleingartenkolonien: Pressemitteilung der Partei 0 Bündnis/die Guten vom 17.01.2043

Wir geben hier eine Pressemitteilung wieder, die uns bereits am 17. Januar 2043 erreichte.

   
 
Pressemitteilung der Partei 0 Bündnis/die Guten vom 17.01.2043

Wieder wurde von den 0 Bündnis/die Guten* ein großer Teilerfolg erzielt und durch mehrheitliche Zustimmung zu einer weiteren Blockbebauung, die letzte Parzelle der Kleingartenkolonie Oeynhausen gerettet.

Ein Sprecher sagte: „Wir brauchten nicht lange zu überlegen, da augenscheinlich der Plan des Investors auf Anhieb die beste Lösung war.“

Die Alternative mit einer eventuell möglichen Ausgleichszahlung von einer Milliarde Dollar, die der Gutachter des Investors uns bestätigte, hätte die Stadt sich nicht leisten können. Die Parzelle liegt oberhalb einer Einfahrt zur mehrgeschossigen Tiefgarage in einem, nach Studien des Investors, nicht verschatteten Bereich im Norden und ist ein Paradies der Artenvielfalt. Das seit der vorletzten Bebauung in einem mobilen Kleincontainer untergebrachte Vereinsheim, findet nun ausreichend Platz in einer Ecke der Parzelle. Als Gegenleistung zum Erhalt der Kolonie, wird nun geprüft, ob eine achtgeschossige Bauweise zuzulassen ist. Wir sind wirklich froh diesen Beitrag zum Erhalt der Grünflächen in der Stadt geleistet zu haben.“

Der Masterplan zur Rettung der Kolonie. Ein sonniges Paradies wird erhalten! 

Der 75jährige Pächter der Parzelle, Herr Schulte, ist zufrieden,
dass sein Garten wieder nicht betroffen ist und dankte uns ausdrücklich für diese Leistung und für die alte Verbundenheit.
Er hatte die Parzelle vor 29 Jahren übernommen, als er in
Pension ging und sich kein anderer Pächter mehr dafür fand.

Einer der zukünftigen neuen Eigentümer eines 8 Zimmer Appartements, Li Min Zhu, bestätigte uns in nahezu perfekten chinesisch: “Ich und meine Familie sind überglücklich, dass wir an den zwei Tagen im Jahr, an denen wir hier in unserer Luxuswohnung in Berlin wohnen werden, einen so schönen Ausblick ins Grüne genießen dürfen.“

Die Anwohner der bestehenden Bebauung erhalten Gelegenheit, in einer nicht relevanten Bürgerbefragung Ihre Sorgen vorzutragen.
Pjotr Smirnow, ein Eigentümer eines 10 Zimmer Penthouses ist betroffen: „Ich habe die Wohnung damals ausdrücklich mit herrlichen Ausblick auf eine grüne Oase gekauft und nun will man uns die Sicht versperren.“

„Wir werden die Beschwerden der Anwohner sehr ernst nehmen und diesmal auf die Einhaltung des Bauplanungsrechts bestehen.“, sagte der Sprecher der 0 Bündnis/die Guten mit gekreuzten Fingern.

 


* Anmerkung:
Bei der Parteireform 2033 wurde festgestellt, dass kaum noch ein Bürger sich unter grün etwas vorstellen konnte und da man sich selbst immer als gut empfunden hat, wurde dieser Name gewählt. Deshalb und weil wir immer gute Kompromisse schließen konnten, z.B. wie die Beschränkung auf die Hälfte der Wiedereinschaltungen der AKWs im Jahre 2025, dem Kriegseinsatz 2026 in nur halb Afrika und der nur halben Rodung des Grunewaldes im Jahre 2030.


Fred Feuerstein - Gastautoren, Satire - zwei Kommentare / Kein Trackback

26. Januar 2013 - 19:26„Ökokiez 2020“ - Dritte erfolgreiche Maßnahme

Bereits die erste erfolgreiche Maßnahme versetzte uns in schieres Erstaunen. Wer hätte diese Aktion grünen Bezirkspolitikern vorher zugetraut? Welch effektiver Einfall, plattgemachte Kleingartenkolonien so ganz einfach durch eine Plastikblume zu ersetzen.

 
Bei der zweiten Maßnahme war man sogar noch mobil geworden. Das globale Denkvermögen des Umweltamts hatte exponential zugenommen.

 
Bei der nun erfolgten dritten Maßnahme wird es etwas verzwickter, um die dahintersteckende Genialität zu erkennen. Der Bürgersteig vor dem Haus Cumberland am Kurfürstendamm wird neuerdings beheizt. Der Charlottenburg-Wilmersdorfer Bezirksstadtrat Marc Schulte (SPD) soll nach einem Beitrag im Tagesspiegel, die von seiner Behörde genehmigte Heizung zwar „ganz charmant“ finden, aber die Energiebilanz wäre ach doch so „katastrophal“ trauert er anschließend ungerührt weiter (Der Tagesspiegel vom 16.01.2013).
Was hat denn nun der Ku'damm mit dem Ökokiez am Klausenerplatz zu tun? - mögen Sie sich fragen. Sehen Sie, genau darin liegt der Erfolg dieser Maßnahme. Beides liegt zwar im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf, für den sich der Bezirksbürgermeister (SPD) auf der einen Seite in seiner Gesamtheit (62,2 km²) verantwortlich fühlt (Berliner Zeitung vom 17.01.2013). Da aber andererseits der Ökokiez auf 0,5 km² begrenzt ist, kann uns das doch wohl kaum weiter interessieren. Hätte sich das Bezirksamt um ein Klimaschutzkonzept für den ganzen Bezirk bemüht, wie es der Bezirk Lichtenberg getan hat, dann müßten sie sich ja vielleicht mit diesen lästigen Angelegenheiten beschäftigen. Was scheren uns also beheizte Bürgersteige im Restbezirk. Haben Sie etwas von einer grünen Umweltstadträtin Elfi Jantzen dazu gehört? Nein, natürlich nicht! Liegt ja schließlich auch nicht im Ökokiez. Im Ökokiez wird es eben keine beheizten Bürgersteige geben - Ha, Jawoll Nein, Basta!

Dazu noch die erfolgreiche Beschaffung von einem ordentlichen Batzen Zaster für die Selbstversorgung, plus zusätzlich gewinnversprechender Vorarbeit für Vermieter.
Alles sehr geschickt eingefädelt - nicht wahr....

 

Am Kurfürstendamm

- Politik, Satire - zwei Kommentare / Kein Trackback

17. Dezember 2012 - 00:02Gegen ÖkoBio und für Leben

- Gegen Ökokiez und für bezahlbare Mieten
- Gegen Verdrängung und für Lebensfreude, Kreativität und menschliche Vielfalt

 
Wir hatten die Schreckensmeldungen weitergegeben: die Aldi-Filiale in der Neuferstraße 19-21 soll Ende März 2013 schließen. Doch damit nicht genug.  Es gerüchtet dazu weiter, daß dort anschließend das homogen "ÖkoBio-Abgestorbene" erscheinen und damit an diesem Ort jegliches bisherige bunte Leben erlöschen könnte.

Aldi lebt und Bio ist tot

 

Nachbarinnen sind tief erschüttert. Diese Vorstellung läßt sie erschaudern. Dazu haben sie sich öffentlich geäußert. Das war im rbb-Inforadio in der Sendung "Gegen Bio und für Leben" unter dem Motto "100 Sekunden Leben" am 5.12.2012 zu hören (Hier als Podcast in der Mediathek).
Jawoll, richtig so: Wir wollen hier weiter bezahlbar wohnen und uns dazu noch jeden Tag so ne richtig fette, fiese, volle Packung Leben gönnen. Zusammen mit all den netten Menschen, die hier leben und die man so bei Aldi treffen kann.

Nachbarinnen erschaudern und wollen die volle Packung Leben behalten

 

 
PS
Hannes Wader ist dem nackten, bleichen, welkenden Grauen aus der Gruft auch schon begegnet:

- Menschen im Kiez, Philosophisches, Satire - sechs Kommentare / Kein Trackback

15. Dezember 2012 - 18:52Der Stadtbaum

Berliner Bürgerinitiative gelang die Züchtung eines "Stadtbaumes" für das neue urbane Wohnen

 
Die Bezirksämter fällen immer mehr Bäume und kettensägenmassakrieren andere bis zur Unkenntlichkeit. Orte wie der Ziegenhof und die Danckelmannstraße sind Beispiele dafür. Aber nicht nur unserem Kiez ergeht es so. Auch der Ottopark in Moabit wurde schon mit massiven Baumfällungen "umgestaltet". Angesichts solcher Ignoranz haben sich Menschen, wie schon zu vielen weiteren gesellschaftlichen Problembereichen, zusammengetan. 

Um den Einstellungen und intellektuellen Grenzen der verantwortlichen Politik entgegen zu kommen, wurde ein bisher einmaliges Projekt in Angriff genommen. In langwierigen gentechnischen Versuchen gelang es engagierten Moabiter Bürgern schließlich, einen idealen "Stadtbaum" zu züchten, der dem politisch gewünschten neuen urbanen Wohnen enstspricht.
Auf einer Berliner Mieter-Demo im Herbst dieses Jahres wurde er der Öffentlichkeit erstmalig berlinweit vorgestellt. Die Stadtbäume können ab sofort von den Bezirksämtern bestellt, oder gern auch in eigenen "Bastelgruppen" nachproduziert werden. Ein Patent für die Züchtung wurde nicht angemeldet. Die Reproduzierung ist also sozusagen "gemeinfrei".


 

Der neue Stadtbaum für das moderne urbane Wohnen

 

Der neue Stadtbaum
produziert garantiert keinen Sauerstoff
nimmt garantiert kein CO2 weg
wirft garantiert kein Laub ab im Herbst
ist kein Wasserspeicher
ist sehr pflegeleicht
jederzeit umpflanzungsfähig
jederzeit transportfähig
bietet so wenig Schatten wie möglich
optimale Sonnenbestrahlung des Pflasters, der Steine und Wände
bietet viel Spaß in Stadt und Landschaft

Besonders in zubetonierten urbanen Parklandschaften und Wüstenregionen geeignet!!



Erst wenn der letzte Baum gefällt, erst wenn der letzte Mieter verdrängt,.... Na, Sie wissen schon...

 

Auch dieses "unschöne Laubproblem" gibt es mit dem neuen Stadtbaum nicht mehr

- Gesellschaft, Politik, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

25. November 2012 - 18:24Latte zum Sonntag

Hey, Charlottenburg ist voll out! Charlottenburg ist einfach nur öde, langweilig, miefig, piefig und spießig.
Hier der Tipp für alle Milchschaum-Bubis und Sojalatte-Trullas: Moabit ist in und hammermäßig angesagt. Moabit hat auch den definitiv aktiveren Bürgermeister.
 

- Netzfundstücke, Satire, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

21. Oktober 2012 - 23:30Allerliebste Lieblingstierchen

SPD und Miethaie - eine wunderbare Freundschaft

 
Ein Plakat, welches uns kürzlich auf einer Mieterdemo noch als überspitzte Satire erschien, hat sich inzwischen als richtig erwiesen. Die SPD hat sich mittlerweile klar und deutlich dazu bekannt. Vielleicht möchte sie ihren nicht gerade feinen Nimbus als Verräterpartei endlich hinter sich lassen. Motto: Wenn man keine Ideale hat, kann man sie auch nicht verraten.

Auf dem letzten SPD-Lietzenseefest im September dieses Jahres tauchte ein neuer Fanartikel im Fundus der Partei-Devotionaliensammlung auf. Und mit was identifiziert sich die SPD damit? Das ist keine Sardine, kein Zierfisch und schon gar kein netter Nemo. Ein Fisch mit einem solchen Gebiß, solche Hauer, diese gierig fletschenden Zähne? Das sind eindeutig Miethaie. Diese Tütchen haben sie einfach so an alle, ja sogar auch noch an Mieterinnen und Mieter, verteilt.

Nun ist wenigstens klar und deutlich geworden, wofür sie stehen. Bisher standen sie schon für Hartz-IV, Banken deregulieren, Leiharbeit, Verkauf von städtischen Wohnungen, steigende Mieten, Praxisgebühren und so einiges mehr. Jetzt bekennen sie sich öffentlich zu ihrer Liebe zu den Miethaien. Seien Sie also vorsichtig, sollten Sie sich künftig einem Stand der SPD auf öffentlichem Gelände nähern. Wer weiß, was noch kommt. Eine Ihnen dort in die Hand gedrückte Lakritzschlange, könnte sich später vielleicht als hochgiftige Natter entpuppen. Die SPD - seit fast 100 Jahren: ein zweifelhaftes Erlebnis.

 

Ein (letztes) prickelndes Erlebnis?

- Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

09. Oktober 2012 - 00:24Beruhigende Verkehrsmaßnahmen

Im Mai dieses Jahres wurde der letzte Versuch zur Sperrung der Knobelsdorffstraße beendet. Jetzt möchte die Firma Vattenfall anscheinend zeigen, wie man es richtig macht.

 
Pilotprojekt: Verwirrungstaktik - Verkehrsbeeinflussung durch (leichte) Veränderungen der Straßenführung

Projektentwurf:
Die Verwirrungstaktik soll zeigen, daß es mit relativ geringen und finanziell tragbaren Maßnahmen möglich ist, Ortsfremde ins Nirwana zu schicken. Diese kostengünstige Umrüstung der Straßenführung durch wegweisende Täuschung sollte fürs erste ausreichen um Fremdlinge, die sich einfach so erdreisten in unseren Kiez reinzufahren, um vielleicht aus niederen Beweggründen etwas beim hiesigen Gewerbe einkaufen zu wollen oder gar aus rein egoistischer Genußsüchtigkeit einen Kaffee zu trinken, nachhaltig zu verwirren und in die Irre zu führen.

Projektziel:
Auf daß sie hier nie wieder gesehen werden!

- Kiez, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

12. September 2012 - 00:07Kleines Stelldichein der Bezirkspolitiker

Auf dem Foto sehen Sie links den Bezirksstadtrat und Stellvertretenden Bezirksbürgermeister Klaus-Dieter Gröhler von der CDU, rechts Bezirksstadtrat Marc Schulte von der SPD und in der Mitte, mit dem Rücken zur Kamera, die ehemalige Bezirksstadträtin Martina Schmiedhofer von den Grünen.

Zu erwähnen wäre noch, daß auch Frau Schmiedhofer kurz (gemeinsam mit Herrn Schulte) Hand an Herrn Gröhler, also an seinen Schlips, legte. Den kurzen Moment wie sie zusammen die Krawatte von Herrn Gröhler richteten, habe ich leider nicht erwischt. Doch auch dieser Schnappschuss auf der Wilmersdorfer Straße vom letzten Freitag könnte vielleicht Raum für Deutungen eröffnen - über Politiker und die Politik im Allgemeinen ;)

Also meine Interpretationen gehen so von: sieh mal einer an, Politiker sind auch (nur) Menschen, sie gehen stets sehr nett miteinander um, sie achten parteiübergreifend peinlichst auf das korrekte Erscheinungsbild des anderen in der Öffentlichkeit - oder: am liebsten hätte die Rot-Grüne Zählgemeinschaft bei der Gelegenheit die Schlinge zugezogen und die Opposition aus dem Weg geräumt, nur halt nicht in der Öffentlichkeit - bis hin zu: ach guck mal, sie stecken doch alle unter einer Decke, wer weiß was sie dabei gerade wieder ausgekungelt haben, um die Bürger über den Tisch zu ziehen ...... 

 

Stadträte und Stadträtin parteiübergreifend  unter sich

- Politik, Satire - zwei Kommentare / Kein Trackback

13. August 2012 - 00:02„Ökokiez 2020“ - Zweite erfolgreiche Maßnahme

Lebt der "Ökokiez 2020" eigentlich noch?, fragt hier jemand. Der Ökokiez soll im Nirvana enden, kommentiert ein anderer.

Na, Moment mal. Der Ökokiez lebt, jawoll ja!
Bereits die erste erfolgreiche Maßnahme setzte uns in schieres Erstaunen. Wer hätte diese Aktion grünen Bezirkspolitikern vorher zugetraut? Normalerweise machen sowas nur engagierte Anwohner, die ihren Kiez lieben und selbst gestalten. Und das, obwohl es noch gar keinen Klimaschutzmanager gibt. Eigentlich dürfte es ohne Klimaschutzmanager gar keinen Ökokiez geben, meinen Sie? Das ist im Grunde richtig. Die Förderbedingungen verbieten es, vor Bewilligung des Geldregens damit zu beginnen (Aus den Richtlinien zur Förderung: "Vorhaben dürfen vor Erhalt des Zuwendungsbescheids und vor Beginn des Projektzeitraums nicht begonnen worden sein."). Aber wir haben doch hinlänglich erfahren, daß sie sich um Regeln - ja, nicht einmal um Demokratie & Meinungsfreiheit wirklich scheren.

Ach richtig, fast hätten wirs vergessen: ist ja alles nur für uns alle, zum Wohlgefallen der Bürger - aber selbstverständlich doch. Also haben sie bereits mit dem Ökokiez begonnen. Vielleicht nehmen Sie das einfach mal zur Kenntnis. Wollen Sie vielleicht nur wieder "kleinbürgerlich" einwerfen: "Ähhh, eine Plastikblume hat doch nichts mit Umwelt- und Klimaschutz zu tun? Denken sie doch einfach mal positiv und loben sie die sonst nur "Giftgrüngetünchten" dafür!

So, und nach der ersten gewaltigen Maßnahme folgt bereits die nächste. Welch eine Entwicklung! War der erste Versuch noch räumlich stark begrenzt, eher stationär, sieht es nun sehr viel weitläufiger aus. Jetzt hat nicht nur der klitzekleine Kiez vom Klausenerplatz etwas davon. Der Ökokiez ist umfassender geworden und kann jetzt auch unsere Nachbar-Kieze, so zum Beispiel den Stutti, den Mierendorffplatz usw., beglücken. Endlich haben selbst die Wilmersdorfer etwas davon. Rein theoretisch könnte er sogar locker, den Abgasschwaden der Autobahn A100 folgend, ganze Nachbar-Bezirke in klimaschützende Zonen verwandeln. Gar nicht auszudenken wenn die grüne Stadträtin noch auf die Idee kommen sollte, damit nach China aufzubrechen, um dort die monatlich neu errichteten Kohlekraftwerke klimaneutral zu egalisieren.

Sie sehen also den ungeheuren Fortschritt. Das globale Denkvermögen des Umweltamts hat von kläglichen 0,5 km² Ökokiez auf den ganzen Bezirk und weit darüber hinaus auf ein vielfaches - ach viel mehr noch, exponential zugenommen - ist geradzu gewaltig explodiert. Heute hier und morgen dort....
Der Entwicklungsschritt von der Kunstblume zur echten Naturblume wurde erfolgreich absolviert. Alles ganz ohne Klimaschutzmanager!

Baff vor Erstaunen stehen wir da. Vor dem neuen Ökokiez-Mobil:

Das neue Ökokiez-Mobil macht den Ökokiez mobil

- Politik, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback