Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

nächstes Archiv vorheriges Archiv

01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

06. August 2014 - 23:14Neues aus Schlorrendorf

Nur das übliche Sommertheater

 
Das Oberverwaltungsgericht (OVG) hatte einen Bebauungsplan des Bezirksamts Charlottenburg-Wilmersdorf wegen mehrerer Mängel für nichtig erklärt.
Die Erbengemeinschaft eines anliegenden Hauses fordert jetzt vor dem Landgericht Schadenersatz in Millionenhöhe weil ihr Haus u.a. durch Bauarbeiten beschädigt worden ist, die so nie hätten stattfinden dürfen. Dazu berichteten (rbb-Video auch hier) :
* Berliner Morgenpost vom 31.07.2014
* rbb-Abendschau vom 06.08.2014 


Es gerüchtet mal wieder, das Bezirksamt möchte die Stadtteilbibliothek in der Nehringstraße von "Ehrenamtlichen" betreiben lassen (sonst Schließung?). Planen sie tatsächlich schamlos, unbezahlte "Ehrenamtliche" für ihre ureigensten Aufgaben auszunutzen? (siehe dazu das Buch: "Die Mitmachfalle")


In der Elterngeldstelle des Bezirksamts soll es derzeit wieder 11 Wochen mit der Bearbeitung von Anträgen dauern.

 
Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann (SPD) schwelgt im Sommerinterview beim Berliner Abendblatt so vor und über sich hin und auch etwas von einer "City West". Darin kommt zwar genau ein Mal das Wort "Sozialdemokrat" vor, aber kein einziges Mal ist die Rede von Wohnen und (bezahlbaren) Mieten. Aber das entspricht eben genau der heutigen sozialdemokratischen Linie.
* Berliner Abendblatt vom 04.08.2014

 
Ach ja, Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann (SPD) ist (war) mal wieder auf Dienstreise. Erfreulicherweise fand im Landkreis Forchheim zufällig gerade ein typisch fränkisches Volkfest, das Annafest, statt.

 
Also eigentlich müßte es heißen: Nichts Neues aus Schlorrendorf - alles wie gehabt.
Demnächst mehr dazu, in diesem Theater - auf der Schlorrendorfer Bühne der Bezirkspolitik ......

 

- Gesellschaft, Politik, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

24. Juli 2014 - 00:24Oh, ein Hotel, ein Hotel!

Ein aufmerksamer Nachbar hatte uns mitgeteilt: „wusstet Ihr, dass die Esso-Tankstelle Kaiserdamm zum 30.06 ihren Betrieb einstellt? Der Pächter sagte mir heute, dass Esso das Grundstück verkauft hat und dort demnächst Wohnhäuser gebaut werden sollen.“
Inzwischen haben die Abrissarbeiten bereits begonnen (siehe Foto).

Daraufhin hatten wir uns so unsere Gedanken gemacht: was wird wohl dort Neues entstehen? Kennen wir doch die sogenannte "Stadtentwicklungspolitik" zur Genüge. Kommen jetzt nach "Zillegärten", "Rosengärten", "Spree Lofts", "Joli Coeur", "Garten-Residenz Charlottenburg", "Brennnessel-Traumblick", "Palast Asphalt-Elegie", "Refugium Sonnenuntergang", Residenz "Wir unter uns", Villa "Filetstückchen" und Schloßanlage "Alles Unser und ganz allein für Mich", die Kaisergärten am Kaiserdamm?

Die Berliner Morgenpost (vom 15.07.2014) brachte die ersten konkreten Hinweise: die neuen Eigentümer wollen danach am Kaiserdamm ein Hotel errichten. Die ExxonMobil Central Europe Holding GmbH hat, so die Morgenpost, nämlich gleich zwei Tankstellen in Charlottenburg verkauft und man habe für die kleinen "Filetstückchen" sehr gute Angebote bekommen. Offen bleibt die Frage nach dem neuen Eigentümer. An welchen "Filetstückchen-Aufkäufer" aus welchem tollen Land dieser ach so menschenfreundlichen Welt ist es gegangen?

 
Egal, wird man sich im Bezirksamt sagen. An prominenter Ecke gewissermaßen.
Bei Stadtentwicklungsstadtrat Marc Schulte (SPD) wird die Freude wohl eher groß sein:
Ohhh.... Ahhhh.... A u f w e r t u n g !

Die folgenden Bemerkungen hat er uns (noch) nicht öffentlich zukommen lassen: Sehen Sie, Sie Bürger-Wahlvolk, unsere sozialdemokratische Linie ziehen wir auf jeden Fall klar und konsequent durch. Im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf werden auf gar keinen Fall bezahlbare Wohnungen für breite Bevölkerungsschichten neu gebaut. Wählen dürfen Sie die SPD trotzdem, auch wenn Sie nicht so viel Geld und vielleicht schon Probleme haben, Ihre ständig steigenden Mieten zu bezahlen. Bei Wahlen können wir immer Stimmen gebrauchen. Da reichen uns die Stimmen der von uns „Begünstigten“ leider nicht. Da hätten wir gerne jede Stimme, sogar von Ihnen. Ein Kreuzchen bei der SPD machen, kostet Sie ja schließlich auch nichts.

 

Grundstück der ehemaligen Esso-Tankstelle am Kaiserdamm / Abrissarbeiten Juli 2014

- Gesellschaft, Politik, Satire - zwei Kommentare / Kein Trackback

21. April 2014 - 22:54Bürgeramt im Shoppingcenter

Die Bürger waren einst so stolz auf ihr Charlottenburg , daß sie in den Jahren 1899 bis 1905 ein Rathaus mit einem höheren Turm als dem vom Schloß Charlottenburg erbauen ließen.

 

Turm des Rathauses Charlottenburg

 

Heute werden die Bürger aus ihrem eigenen Rathaus vertrieben. Von selbstherrlich (oder vom SPD-geführten Senat geschundenen?) agierenden Bezirkspolitikern. Umzugsstadträtin Dagmar König (CDU) wurde beauftragt, auch diesen Plan, als einen von vielen als „Raumoptimierung“ bezeichneten Herumschiebereien, durchzuziehen. Nun kommt für die Bezirkspolitiker natürlich überhaupt nicht in Betracht, daß sie sich selbst eine neue Bleibe suchen könnten. Dabei könnten die neuen Vorstellungen im bezirklichen Provinztheater für sie noch angenehmer und für uns Bürger unterhaltsamer werden. Nein, sie möchten gern ihre 65-Quadratmeter-Residenzen im wunderschönen Bürgerhaus behalten.

Also muß der Bürger weichen. Er möge doch seine Bitten und Gesuche woanders vorbringen. Einen eigenen Wartebereich wird es dort nicht mehr geben - nur zehn Klappsitze in einem schmalen Gang. Bis zu ihrem Termin können sie sich die Zeit in den Wilmersdorfer Arcaden vertreiben. Einen Verzehrs- oder Einkaufsgutschein spendieren die Damen und Herren Stadträtinnen, Bezirksbürgermeister und Stadträte leider nicht dafür. So groß ist ihr Herz für den Bürger dann doch wieder nicht.

 
Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf gibt den Bürgern gnädigst bekannt:

Umzug des Bürgeramtes Rathaus Charlottenburg

Das Bürgeramt im Rathaus Charlottenburg wird ab dem 22. April 2014 aus dem Dienstgebäude Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin ausziehen. Daher steht das Bürgeramt in der Woche vom 22.4 bis zum 25.4.2014 ausschließlich für Terminkunden zur Verfügung. In der Woche vom 28.4 bis zum 2.5.2014 bleibt das Bürgeramt geschlossen.
Vom 22.4. bis zum 2.5.2014 werden am Standort Otto-Suhr-Allee keine Dokumente ausgegeben. Dokumente können ab 5. Mai am neuen Standort im Bürgeramt Wilmersdorfer Straße abgeholt werden.
Das Bürgeramt öffnet am Montag, dem 5. Mai 2014, um 10.30 Uhr am neuen Standort in den Wilmersdorfer Arcaden, Wilmersdorfer Straße 46, 10627 Berlin.

Kundinnen und Kunden mit dringendem Anliegen werden gebeten, den Standort Hohenzollerndamm bzw. andere Berliner Bürgerämter aufzusuchen.

 

 

- Politik, Satire - zwei Kommentare / Kein Trackback

06. April 2014 - 23:52Die große weite Welt entdecken

Auf Kosten der Steuerzahler

 
Reisen ist immer schön. Schöne Strände, gutes Essen und abends in die Bar. Der normale Arbeitnehmer muß dafür seinen Urlaub opfern und natürlich auch alles selbst bezahlen.

Nun gibt es da eine ganz besondere Spezies von Personen, für die solche Regeln nicht immer gelten, für die ist so manches ganz anders. Volksvertreter oder auch Politiker werden sie genannt. Ihre Ausflüge auf Kosten der Steuerzahler nennen sie Dienstreisen.

Telepolis hatte sich mit ihrem regen Treiben beschäftigt:
Dort wird u.a. geschrieben, daß zu den bevorzugten Zielen ihrer hochamtlichen Dienstreisen auf jeden Fall warme Länder mit hohem Freizeitwert zählen. Dieses schwierige und belastende Unterfangen geschieht natürlich nicht aus schnödem Spaß, wegen Shopping und Völlereien. Nein, im Mittelpunkt steht immer ein hochwichtiger Meinungsaustausch über bilaterale Fragen. Ja, worüber denn auch sonst?

Da viele Abgeordnete Wert darauf legen, es den Bürgern zu vermitteln, dass sie ungeheuer viel arbeiten müssen, geben sie gern Einblicke in ihre Tagesabläufe. Und das erleichtert es ungemein, sich ein Bild davon zu machen, was sie leisten oder auch nicht leisten.

Quelle: Telepolis vom 27.01.2014

 
Auch so einige Lokalpolitiker vom Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf legen stets Wert darauf, Einblicke in all ihre irrsinnige Arbeitsüberlastung, auch noch zusätzlich belastet mit dringend nötigen Dienstreisen, bei Facebook zu geben.
So ist dort eine sicher aufregende, spannende und anstrengende Dienstreise von Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann (SPD) in Begleitung seiner zwei netten Stadträtinnen Elfi Jantzen (Grüne) und Dagmar König (CDU) nach Israel zu verfolgen. Für Mieter haben sie sich scheinbar auch dort nicht weiter interessiert: keine Fotos zu sehen. Dennoch: bestimmt war das Ganze nicht einfach so zum Spaß  - offiziell sicher ein hochwichtiger Meinungsaustausch über bilaterale Fragen. Weltpolitik von Charlottenburg-Wilmersdorf aus sozusagen. So ähnlich halt wie der Versuch, von Charlottenburg aus die Welt vor der drohenden Klimakatastrophe zu retten. "Global denken, lokal handeln", hatte die grüne Umweltstadträtin Elfi Jantzen einst dem Spiegel stolz erzählt (Der Spiegel vom 14.05.2012 - Alexander Neubacher)

Frau Naturschutzstadträtin Elfi Jantzen (Grüne) mußte nach der Dienstreise gleich den eigenen Urlaub nach Portugal antreten. Na ja, ganz kurz darauf (Ankunft aus Israel: 2. April - Abflug nach Portugal: 5. April 2014), vorher mußte sie nämlich noch einen neuen Laptop kaufen und einrichten. Gestern hat sie uns Bürgern noch ein kurzes "Adeus Alemanha - Up and away" aus dem sicher doch wohl umweltfreundlichen Flieger zugeworfen. Uns hatte sie kürzlich noch in das Klimaschutzkonzept für den "ÖkoKiez" geschrieben: Wir sollen möglichst nicht fliegen und Leichtlauföle in die, eigentlich abzuschaffenden, Autos kippen. Aber, aber: sie wohnt ja gar nicht im "Ökokiez" - für sie selbst gilt das ja gar nicht. Spaß muß sein! Ha ha, dumm di dumm, ihr bekloppten Bürger: selba Schuld, selba Schuld - ihr habt mich ja gewählt dafür. Ich fliege oft, ich fliege gern, Fliegen das macht Laune .... dumm di dumm...
Geschickt eingefädelt - nicht wahr. Aber das stellten wir ja bereits fest.

Charlottenburg ist vollgequalmt. Charlottenburg ist bähh. Das lasse ich jetzt gleich wieder hinter mir ... dumm di dumm di dumm dumm dumm ....

Blick über den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf (64,72 km²) - Freiheit für das CO2, liegt ja nicht im "ÖkoKiez" (0,5 km²) des Bezirks

 

Zwei Fragen hätten wir dann doch noch. Ist das Auswahlverfahren für den heimlichen „Ökokiez“-Klimaschutzmanager schon abgeschlossen - oder stand eh von Anfang an fest, wer es werden soll? Und bitte, wer beantwortet die nächsten Bürgerfragen in der BVV-Sitzung am kommenden Donnerstag fristgemäß?

 
Also dann, schönen Urlaub und gute Erholung von der Dienstreise wünschen wir.
Und ab und tschüss..... ob wohl Frau Naturschutzstadträtin ihr über 100.000 Euro teures 198-seitiges „Integriertes Kommunales Klimaschutzkonzept für den Klausenerplatz-Kiez“ (IKSK) als Reiselektüre dabei hat? Aber wahrscheinlich würdigt sie beim Überflug diesem lächerlichen Spaßprojekt eh keinen Blick (höchstens danach wieder im Blick auf Selbstversorgung und zum Spaß - dringend nötige Dienstreisen sind ja bereits eingeplant). Was interessiert schon schließlich das Geschwätz von gestern.

 

Der Himmel zählt nicht zum Ökokiez

- Gesellschaft, Politik, Satire - zwei Kommentare / Kein Trackback

01. April 2014 - 00:25Neues Parteischild im Kiez aufgetaucht

Noch wissen wir nichts Näheres.

"Wir sind für Sie da!", steht darauf. "Der Ungerechtigkeit den Kampf ansagen!", ist zu lesen. Das ist dermaßen ungewöhnlich - ähnliches ist uns von den bisher real existierenden politischen Parteien nie bekannt geworden, weder inhaltlich und schon gar nicht in der Praxis. SDA und/oder SPW (?) nennt sich die offensichtlich neue Partei gleich mit zwei Bezeichnungen und will natürlich gewählt werden. Für was eigentlich? Sind denn schon wieder Wahlen?

Wo liegen die Grundwerte dieser Partei(en)? Meint sie es ehrlich? Haben sie schon vorsorglich eine eigene Koalition aufgestellt? Welches Partei- und Wahlprogramm hat sie vorbereitet? Hat sie überhaupt eines? Oder schwafeln sie auch nur wieder je nach Bedarf und eigenem Vorteil mal so und andersrum wie die etablierten Parteien?

Wer weiß mehr? Was steckt dahinter?

Neu aufgetauchtes Wahlplakat im Klausenerplatz-Kiez

- Kiezfundstücke, Satire - drei Kommentare / Kein Trackback

26. Januar 2014 - 00:28Spaß zum Wochenende

Von Politikern und Wirtschaftsvertretern - auf Kosten der Bürger selbstverständlich

 
Der Europaabgeordnete Godfrey Bloom hatte im November 2013 eine Rede  im Europäischen Parlament gehalten:

Herr Präsident, ich möchte den grossen, amerikanischen Philosophen Murray Rothbard zitieren. Er sagte, dass der Staat eine Institution des Diebstahls ist, wobei Politiker und Bürokraten über Steuern das Geld ihrer Bürger stehlen, um es dann auf schändlichste Weise zu verschleudern.
Dieser Ort bildet keine Ausnahme!

 
In einer Pressemitteilung der IHK Bayern zu den laufenden Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen mit den USA stand der Satz: "Die Verhandlungen dürfen (ferner) nicht zu früh von wirtschaftsfremden Themen sowie vom Verbraucherschutz überlagert werden."

In der ZDF-„heute-show“ vom letzten Freitag hieß es dann:
... Und die neugierigen Bürger, die erfahren noch früh genug, was da bei den Verhandlungen, .... von erfahrenen Lobbyisten ... beschlossen wird. ....
Manche Sachen sind wahrscheinlich besser hinter geschlossenen Türen getan ... ja, demokratisch ist es nicht, aber was ist schon in diesem Leben demokratisch hah hah hah ....  so der Vertreter der deutschen Industrie in Washington. 

Ja, da haben wir uns wieder auf die Schenkel geklopft vor Vergnügen, so haben wir im Alltag immer was zum Lachen. Die „heute-show“ zeigt ja nur die pralle Realität. Selbst das kleine Schlorrendorfer Bezirksamt liefert uns schon ein nettes Späßchen nach dem anderen. Die dazu gehörende Bezirksverordnetenversammlung (BVV) bezeichnete sogar ein mutiger Bezirksverordneter jüngst als "Demokratie-Simulation"
 

- Netzfundstücke, Politik, Satire - zwei Kommentare / Kein Trackback

03. Januar 2014 - 00:24Neues aus dem Danckelmann-Kiez


Es sieht ganz danach aus, als wenn die bekannten Teile der Danckelmannstraße auch im neuen Jahr gewissermaßen das "Problemviertel" in unserem Kiez darstellen werden. Nach dem Empfinden eines Nachbarn sah dieses gesamte Ensemble schon im September 2013 absolut kacke aus. Da muß der Stadtrat dieses Jahr bestimmt noch mal dringend 100.000 Euro reinstecken. Na, wenn das mal überhaupt reicht? Und ob es diesmal was bringt?

 
Schon wieder ist ein Poller in der Danckelmannstraße böse eingeknickt

Shit Happens - nur Probleme im Danckelmann-Problemkiez

 

Sehr viel freundlicher sieht es da am Lietzensee aus. Ob es wohl an den neuen Flaschenkisten liegt, die der Stadtrat dort ganz ohne eigenes Geld, nur mit fremden Fördermitteln, hat aufstellen lassen? Vielleicht einfach mal ein neues Pilotprojekt im Danckelmann-Problemkiez probieren?

 

Freundliche Steinkugel am Lietzensee

- Kiezfundstücke, Satire - ein Kommentar / Kein Trackback

04. August 2013 - 20:25Neue Enthüllungen im Abhörskandal

Auto vom Klausenerplatz in Berlin-Charlottenburg verrät (fast) alles.

 

Whistleblower oder Verräter? - Auto am Klausenerplatz in Berlin-Charlottenburg verrät (fast) alles

 
Anmerkung:
Erste Hinweise sind eingegangen, daß auch die Häuser im Kiez am Klausenerplatz über die vorhandene Verkabelung bereits seit längerer Zeit alle Daten der Bewohner an die rot-grüne Zählgemeinschaft im Bezirksamt, insbesondere an die hiesige SPD und ihre "Sozialplanverfahrensgestalter", melden sollen. Eine erste "Auswertung" zur Aufstellung der "Vertreibungslisten" scheint die Direktkandidatin der SPD zur Bundestagswahl, Frau Ülker Radziwill, am 14. August getarnt unter dem so harmlos erscheinenden Motto „BT- Wahlkampf 2013 – Inhalte, Planungen, Aktionen“ vornehmen zu wollen. Schließlich erwartet man aus ihrem Umfeld, daß sie, wenn sie erst einmal im Bundestag angekommen ist, „ein bißchen schieben hilft“. Die heutige rot-grüne Bezirkspolitik interessiert sich eben weder für die Mieter und Wohnungssuchenden, noch liegt ihnen das Gemeinwohl im Sinn. Oder wie die Anwohner aus unserem Nachbar-Kiez in der Charlottenburger Altstadt erkannt haben: "Sie haben in der schönen neuen rot-grünen Welt keinen Platz." Eingebettet zwischen "Zillegärten", "Rosengärten" und der "Garten-Residenz Charlottenburg", müssen die restlichen noch verbliebenenen Alten, Normalverdiener nebst Kindern und Großeltern halt zwecks "bereinigender Aufwertung" weichen. NSA und BND sollen angeblich dieses Vorhaben zum Wohle sogenannter Spekulanten und US-Amerikanischer Investoren eifrig begleiten. Alles selbstverständlich auf einer durch die Politik zuvorkommend gestalteten rechtlichen Grundlage.

- Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

30. Juli 2013 - 00:02Neue Vorstellungen im bezirklichen Provinztheater

Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf will bekanntlich das Rathaus Wilmersdorf aufgeben. Also braucht man neue Räume, die angemietet werden müssen. Das alles kostet neues Geld. Wieviel genau ist noch unklar, da hier strikt nach dem Verfahren "Umzug in der Berliner Verwaltung" (siehe Anhang Punkt 4) vorgegangen wird. Ein weiteres wichtiges Merkmal bei neuen Projekten der derzeit üblichen "Stadtpolitik" ist ‚big is beautiful‘ - Motto: koste es was es wolle und der Normalbürger an sich ist eh ziemlich wertlos. So hat der alte Traum von einer Zentralbibliothek, und sei es auch nur eine „kleine“, die Fachbereichsleitung und ihren Stadtrat weiterhin fest im Griff. Die groß gepriesenen Vorhaben zählen halt ganz besonders wenn man sonst schon nichts auf die Reihe kriegt. Die Eigentümer der Wilmersdorfer Arcarden witterten wohl ein gutes Geschäft, verbunden mit der Hoffnung auf einen Vertrag mit langer Laufzeit.

Eine Zentralbibliothek muß zwar noch etwas warten, doch das Bürgeramt im Charlottenburger Rathaus soll schon mal am 2. Januar 2014 in die Wilmersdorfer Arcarden umziehen. Nur die Senatsverwaltung für Finanzen muß dem Plan noch zustimmen. Aus dem Bezirksamt heißt es verheißungsvoll dazu: "Das Bürgeramt wird dann auch samstags geöffnet sein, und die Kunden müssen nicht auf den Gängen warten, sondern können ihren Besuch beim Amt mit einen Einkaufsbummel verbinden." Wenn die „kleine“ Zentralbibliothek erst dort noch eröffnet und das Wunschbuch nicht vorrätig sein sollte, dann könnte es ja schließlich gleich um die Ecke in der Einkaufsmeile erworben werden oder es winken gar noch verlockend ganz andere "Bildungsangebote" recht bunt entgegen.

 
Weitere Möglichkeiten von Umzügen und der Nutzung von externen Orten - ganz im Sinne einer weiteren Kommerzialisierung und Fortentwicklung des gesamten Politgeschehens zum Unterhaltungsbetrieb "Brot & Spiele" - sollen sich noch in der Diskussion befinden.
So soll u.a. geprüft werden, ob Baustadtrat Marc Schulte (SPD) nicht sein Büro gleich in der neuen Garten-Residenz Charlottenburg bei seinen genehmen "Partnern" aufschlagen kann. Ein Security-Service sorgt dort auch rund um die Uhr dafür, daß er nicht unnötig vom gemeinen Volk belästigt wird, denn Bürgersprechstunden hält er sowieso nie ab. Herr Bezirksbürgermeister Naumann (SPD) könnte seine Residenz im Haus Cumberland einrichten - dort wo er sich wirklich wohl fühlt: bei den Superreichen und Superschönen. Bei einem Besuch seiner Bürgersprechstunden könnte der Normalbürger immerhin mal "angemessenes" Wohnen erleben, hätte also zusätzlich ein einmaliges Event-Erlebnis direkt am Kudamm, wo er anschließend, all seiner Probleme beim Bezirksbürgermeister höchstpersönlich entledigt, gleich weiter flanieren und shoppen kann.

 

uffm Ku'damm

 

Weiterhin könnte zum Beispiel der BVV-Saal freigemacht werden, indem die monatlichen BVV-Sitzungen abwechselnd im Zirkus, auf Jahrmärkten, Volksfesten, als kleine Aufführung für zwischendurch im Schillertheater, oder auch gesungen in der Deutschen Oper an der Bismarckstraße stattfinden. Der Erlös daraus könnte dann wieder in neue Pläne für weitere Einsparungen bei den "kleinen Leuten" fließen. Falls jemand Interesse an derartigen "Kultur- und Bildungsveranstaltungen" haben sollte und auch noch bereit wäre, dafür zu bezahlen.

in der Oper

- Politik, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

02. Juli 2013 - 00:24Ick bin dann mal eben weg ....

"Schön hier. Aber wo sind all die Menschen hin?" - fragt der Tagesspiegel in einem aktuellen Beitrag. An die 30 000 Einwohner soll der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf weniger haben als bisher angenommen, so das Ergebnis des letzten Zensus. In ganz Berlin sollen danach 180 000 Menschen weniger leben als gedacht, gewünscht, erhofft, angenommen. Ja, wo sind sie denn, wo laufen sie denn (bloß herum)?

Das wollen unsere Politiker nicht so einfach hinnehmen. Einfach so frei rumlaufen geht gar nicht - wo kommen wir denn da hin. So wird mal wieder den Menschen unterstellt, sie würden sich nicht an Regeln halten. Na Moment mal, das will uns ausgerechnet ein Berliner Senat erzählen. Ein Regierender Bürgermeister, der allein beim Projekt Flughafen BER mehr als ausreichend bewiesen hat, daß er überhaupt nicht rechnen kann, will Zahlen anzweifeln?

Es geht natürlich im Kern nicht um die Menschen. Seit wann machen sich denn Politiker Gedanken oder gar Sorgen um ihre entmieteten, wohnungslosen, verlorenen Bürger? - fragt man sich erstaunt. Aber nicht doch, es geht auch gar nicht um die Menschen. Es geht allein ums Geld. Weniger Einwohner als gedacht, gewünscht, erhofft, angenommen, bedeuten eben weniger finanzielle Zuwendungen von anderen.

Charlottenburg-Wilmersdorf gehört zu den zahlenmäßig am stärksten betroffenen Bezirken. Das will sich das Bezirksamt nun wieder nicht gefallen lassen. Also möchte es gerne 1000 Meldedaten vom Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten erhalten, um diese durch persönliche Hausbesuche stichprobenartig zu überprüfen. Das hat nun wiederum Berlins oberster Datenschutzbeauftragter als unzulässig untersagt und gleichzeitig den korrekten Weg aufgezeigt.

Wie wäre es denn dazu, wenn der Senat einfach bei sich nachrechnet, was er alles so versiebt. Und was das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf betrifft, dann könnte es auch mal bei sich selbst aufräumen. Was sie zum Beispiel allein mit dem Projekt "Ökokiez", für den Pollerwahn ihrer Günstlinge und der irregulären Sperrung der Knobelsdorffstraße in einem 0,5 km² kleinen Kiez am Klausenerplatz an öffentlichen Geldern sinnlos verschleudert haben, sollten sie sich mal näher betrachten und vor allen Dingen richtig nachrechnen. Vielleicht einfach mal selber an Regeln halten, unnütze Ausgaben vermeiden und sich auf das dringend Notwendige und wirklich Sinnvolle konzentrieren.

Schon schlimm genug, daß sie demnächst wieder unseren schönen Kiez mit unschönen Plakaten verschandeln. Das brauchen wir absolut nicht! Und ob uns das gefällt, fragt sowieso keiner von ihnen. Fehlt noch, daß sie bei uns an der Haustür klingeln und uns auch noch in unserer Privatsphäre belästigen. Ausgerechnet die Obertrickser wollen ihre korrupten Hinterzimmer verlassen, um anständige Menschen zu kontrollieren.

Ick gloob, die spinnen jetzt endgültig. Ick bin dann schon mal eben weg - bei wohlgesonnenen Nachbarn in netter Runde, Zigaretten holen oder so ähnlich..... oder jrad mal wieder uffm Dach......

Kleiner Spaziergang auf dem Dach

- Politik, Satire - zwei Kommentare / Kein Trackback

20. Juni 2013 - 22:16Ja, wir können es

Yes, we survived. Ja, wir habens überlebt. Großer Aufstand, Riesenaufwand - Nichts dahinter.

Übertragungswagen in der Schloßstraße

  Kameras vor dem Schloß Charlottenburg

Alles auf dem Monitor (?)

 
Letztlich nichts gehört und nichts gesehen. Niemand wollte ja auch uns hören und sehen. Egal - es ist überstanden. Die Berliner Polizei hat uns beschützt.
 

Lagebesprechung - Kiez und Anwohner schützen! 

Die Polizei, des Bürgers(!) Freund und Helfer

Das Mahl wurde schließlich auch noch verraten - wahrscheinlich wieder von so irgendeinem Whistleblower - und kann nun sogar dank der offenen und bürgerfreunlichen Berliner Presse vom gemeinen Volk nachgekocht werden (soll angeblich ausnahmsweise vom Job-Center als Mehraufwand anerkannt werden).

 
Auch bei der Kanalisation scheint wieder alles im grünen Bereich.

Grünes Licht für die Kanalisation!

Wir können uns also wieder dem ganz alltäglichen morastigen Sumpf der hiesigen Bezirkspolitik widmen.

Ja, die Bürger können es selbst und besser sowieso  - wie zum Beispiel gerade hier und dort gesehen. Man sollte eben nie aufgeben... von Politikern vermasselte Baustellen gibt es noch genug. Das ist für uns kein Neuland - das ist uns teilweise nur zu gut übel bekannt.

- Politik, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

15. Juni 2013 - 19:52Verkehr im Kiez

Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf lädt zu einer Veranstaltung unter dem Motto „Verbesserung der Verkehrssicherheit zwischen Spandauer Damm und Kaiserdamm“ ein. Verkehrsstadtrat Marc Schulte möchte über verschiedene Vorschläge zur Verbesserung der verkehrlichen Situation im Bereich des Klausenerplatzkiezes diskutieren.

 
Zu schnell zeigt der Geschwindigkeitsmesser den Fahrradfahrern

Zu schnell zeigt der Geschwindigkeitsmesser den Autofahrern

 

Mit dabei ist sicher auch sein genehmes Klientel der parteieigenen SPD-Patienten aus dem "Problemviertel" in Teilen der Danckelmannstraße. Das Programm dieser schlaflos geplagten Pümpel-Pömpel-Poller-Besessenen wurde noch nicht veröffentlicht.

Neuer Poller in der Danckelmannstraße - schon eingeknickt

 

Erste Gerüchte besagen, daß an diesem Abend jeder willige Pro-Poller-Anhänger einen Pömpel als Wahlwerbegeschenk erhalten soll - selbstverständlich in Rot und mit SPD-Aufdruck (Angebot gilt nur bis zum nächsten Wahltag!). Weiterhin ist zu hören, daß die Firma Wellmann ihre gesamte Produktpalette von Pollern ausnahmsweise auf dem Schulgelände präsentieren darf, um sich ihnen in Erwartung weiterer "Zuwendungen" gefällig zu erweisen. Ebenfalls soll anscheinend geplant werden, frei nach dem Motto "Brot und Spiele - Mordsgaudi im SPD-Wahlkampfjahr" live und in echt einen Poller-Härtetest auf dem Schulhof abzuhalten, um Wähler Zuschauer anzulocken - natürlich freundlicherweise von der Firma Wellmann gesponsert, die sich damit für die bereits erhaltenen Aufträge erkenntlich zeigen will. Möglicherweise wird sogar dieser Wunsch noch erfüllt: >> Vielleicht sind in den "Mitteln zur Tiefbauunterhaltung" (man achte auf die grandiose Mehrdeutigkeit dieses Wort) ja auch noch Gelder vorhanden, um an die Haushalte Gratisexemplare von "Shades of Grey" zu verteilen <<.
Es könnte also ein richtig netter und aufregender Abend werden.


Montag, 17. Juni 2013 ab 19:00 Uhr
Nehring-Grundschule (Mensa), Nehringstraße 9

- Kiez, Politik, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

10. Juni 2013 - 00:04Neues von der Stiftung

  
Was passiert denn da am Schloß Charlottenburg? Im Jahr 2008 hatte doch eine Bürgerinitiative vom Klausenerplatz mit Unterstützung des Bezirksamts Charlottenburg-Wilmersdorf die finsteren Pläne der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) erfolgreich abgewehrt und ihnen auf den Weg zu mehr Bürgerfreundlichkeit geholfen. Geht es schon wieder los? Will hier etwa der Generaldirektor der Stiftung bereits schon wieder Anwohner vom Schloßgelände verweisen?

Dieser Regent sieht doch aus wie Prof. Dr. Hartmut Dorgerloh / Bemalung auf dem Bauzaun zur Sanierung vom Schloß Charlottenburg 

                                   Herr Dorgerloh - Was hat denn dieses Kind bloß getan?

  
 
Hat es keinen Eintritt bezahlt? Zählt nur das Geld?

 

Reicht das Geld zu Sanierung? / Bemalung auf dem Bauzaun zur Sanierung vom Schloß Charlottenburg


[weiterlesen]

- Satire, Schlosspark - Kein Kommentar / Kein Trackback

02. Juni 2013 - 18:54Teil 5 - Pömpelmania und Polleritis

Der gefallene Poller

 
Kaum wurden die neuen, vom Bezirksamt eigens für das genehme Klientel ihrer schlaflosen SPD-Patienten angeschafften “Wellmann-Poller” eingepflanzt, ist schon der erste böse eingeknickt.

 

Neuer Poller in der Danckelmannstraße - schon eingeknickt

 

Was ist passiert? Hat der Poller nicht mal seine schlichtgestrickte Aufgabe erfüllt, sich dem eindringenden Blech an vorderster Front erfolgreich entgegenzustemmen? Oder war es kein Blech, sondern ist dort jemand auf dem nächtlichen Nachhauseweg aus der Stammkneipe kollidiert? Hat vielleicht sogar nur ein Hund dagegen gepinkelt?

Wir wissen es nicht. Es zeigen sich aber damit bereits die Folgen des besessenen Pömpel-Poller-Wahns. Folgekosten für das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf werden fällig: Reparaturen, Ersatz, präventive Pollerwacht und kontrollierende Pollerbegehungen, usw. Und das bei der gespannten Haushaltslage, wo nach den jüngsten Erhebungen bereits neues finanzielles Ungemach droht.

Dazu ist an diesem Fall klar geworden, daß das Bezirksamt nur das primitivste und billigste Modell des Wellmann-Pollers erworben hat. Ob das hiesige Bezirksamt jemals erfassen wird was man in Pankow längst begriffen hat, nämlich aufgrund der Erkenntnis „Poller sind fast immer ein Zeichen für planerisches Versagen“ diese abzubauen, ist unter den derzeitigen politischen Verhältnissen bei uns im Bezirk unwahrscheinlich. Sie hätten jedoch zumindest wissen müssen, wenn schon weiter hemmungslos ausgelebter Pömpel-Pümpel-Poller-Wahn, dann wäre in einem "Problemviertel" wie in Teilen der Danckelmannstraße mindestens die teurere ankerverstärkte Variante des  Wellmann-Pollers dringend nötig gewesen.

 
Der ultimative feuchte Traum eines jeden schlaflos geplagten Pömpel-Poller-Besessenen dürfte allerdings dieses Exemplar sein. Das ist ein richtiger Poller! Standhaft und hart! Selbst ein mittlerer LKW wird sich nie wieder mit ihm anlegen - mehr noch, er wird es gar nicht mehr können, denn sein blechernes Autoleben wird schon beim Erstkontakt jäh beendet werden.  

- Politik, Satire - sechs Kommentare / Kein Trackback

20. April 2013 - 00:24Teil 4 - Pömpelmania und Polleritis

Neue Poller für den Pümpel-Pömpel-Besessenen

 
In Teil 2 wurde berichtet: "Doch erst ein eiligst herbeigerufener Baustadtrat aus dem eigenen eng befreundeten Parteiumfeld konnte schließlich mit dem Versprechen, 65 bis 80 neue Poller schnellstmöglich speziell vor seine Haustür als Ersatz zu setzen, eine (vorübergehende?) Beruhigung erreichen."

Bezirksstadtrat Marc Schulte (SPD) hat sein Wort gehalten. Die ersten neuen, eigens für das genehme Klientel seines SPD-Wahlhilfevereins angeschafften, “Wellmann-Poller” stehen direkt vor der Haustür des unbekannten-bekannten Vorsitzenden "kb" (Kiezbündnis?).

 

Neue Pömpel-Poller für den Parteifreund

 

Die Aufstellung erfolgte bisher ganz im Stillen. Wie wir hörten, soll allerdings noch eine offizielle "Einweihungsorgie" folgen, bei der Bezirksstadtrat Marc Schulte (SPD) die neuen Pümpel-Pömpel-Poller ganz persönlich und öffentlich auf den Namen "kb" taufen und mit einer persönlichen Widmung versehen wird, damit der Patient endgültig wieder beruhigt schlafen kann.

Wie man sieht, ist es einem SPD-Bezirksstadtrat unter ihm passenden Umständen möglich, Versprechen tatsächlich einzuhalten. Diese Freude werden allerdings SPD-Nichtmitglieder und sonstige nicht Genehme selten erleben. Diese einseitig ausgerichtete Beflissenheit wird landläufig gelegentlich auch immer wieder mal als Korruption und typisch Berliner Filz bezeichnet.

 
Liebe Charlottenburg-Wimerdorfer Nachbarn: Erhält Ihr Kiez nicht mal eben 50.000 Euro nach Ihren ganz persönlichen Wünschen zugeschoben? Dann sind Sie wahrscheinlich nicht in der genehmen Partei und verfügen nicht über die entsprechenden Strukturen. Sollte Ihnen das aber alles so nicht gefallen - dann dürfte eine Wahl der Charlottenburger Direktkandidatin der SPD zur kommenden Bundestagswahl, Frau Ülker Radziwill, für Sie kaum in Frage kommen, denn sie gehört zum innersten Kreis dieses sich selbst bevorteilenden Zirkels.

Wir wollen den weiteren gelungenen Coup unserer Bezirks-SPD wenigstens noch mit einem vorgezogenen Einweihungsständchen sinnvoll begleiten. Kinder sind frei von in Hinterzimmern geplannten korrupten Machenschaften und nutzen den Pömpel einfach nur auf die schönste und kreativste Art und Weise:

- Politik, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback